Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zick-Zack für die maximale µ-Konzentration

07.04.2003


Der Dielektrophorese (DEP)- Chip als µ-Konzentrator für zuverlässige Analysezwecke


Dielektrophorese (DEP)- Chip für die Separation von Biopartikeln. Die Zick-Zack-Geometrie der Mikroelektroden bewirkt eine sehr hohe Separationseffiziens von bis zu 99,3 %.



Der gemeinsam von der Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) und NorChip AS entwickelte µ-Konzentrator ist besonders für den Einsatz in der biomedizinischen Diagnostik geeignet. Mittels DEP ermöglicht dieser Chip mit hoher Effizienz das selektive Separieren und Aufkonzentrieren polarisierbarer Biopartikel wie Viren und Bakterien aus komplexen Substanzgemischen für eine nachfolgende Analyse.



In einer Separationskammer wird die Suspension über ein Mikroelektrodenarray (4 x 8 mm) geleitet. Je nach Frequenz der angelegten Spannung wirken auf die entsprechend polarisierbaren Biopartikel DEP-Kräfte, die sie in die Bereiche hoher Feldstärke ziehen und dort immobilisieren. Dabei zeichnet sich der DEP-Chip durch eine sehr hohe Separationseffizienz von bis zu 99,93% aus. Diese wird durch eine optimale Positionierung und Dimensionierung der Mikroelektroden, basierend auf den Ergebnissen von Computersimulationen, erzielt.

Die Zick-Zack-Geometrie der in Gold mit Lift-Off-Technik hergestellten Mikroelektroden (150 - 200 nm hoch, 3 - 12 µm breit) führt zu extremen Feldinhomogenitäten bei gleichzeitig hoher Feldstärke und garantiert die höchste Anzahl an Bereichen hoher DEP-Kräfte. Angeordnet sind die Mikroelektroden in abnehmenden Abständen von 12 - 3 µm entlang der Flussrichtung der Suspension. Durch die anfangs breiteren Abstände werden sehr effektiv auch die von den Mikroelektroden weit entfernt befindlichen Partikel angezogen.

Die im DEP-Chip erfolgreich realisierte Separation von Biopartikeln bietet ein hervorragendes Potenzial für eine weitere gewinnbringende Ausschöpfung: Mit zusätzlich in die Separationskammer hineinragende Mikrostrukturen lässt sich ein helikaler Suspensionsfluss mit Verwirbelungen erzeugen. Hierdurch gelangen die Partikel sehr schnell in den Einzugsbereich hoher Feldstärken. Dies garantiert auch bei höheren Flussraten eine gleich bleibend hohe Separationsausbeute.

IMM ist als weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen für Forschung und Entwicklung in der Mikrotechnik auf kundenspezifische Entwicklungen spezialisiert.

Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Berichte zu: DEP-Kräfte Separationskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung