Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsschau Magnesium: Vom Werkstoff zum Werkstück

07.04.2003


Auf der Hannover Messe ( 7. - 12. April) zeigen im Rahmen der Sonderschau Magnesium in der Halle 4, Stand E 34, Experten den Weg des Werkstoffs Magnesium vom Werkstoff zum Werkstück. Das Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren (ISAF) der TU Clausthal unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Volker Wesling beteiligt sich an dieser Leistungsschau. Hersteller und Anbieter von Rohstoffen, Halbzeugen, Fertigprodukten und Zulieferer aus den verschiedenen Zweigen der Magnesiumbranche stellen ihre Produkte aus und beantworten offene Fragen.


Für den Leichtbau, nicht nur in der Verkehrstechnik, ist, neben neuen hochfesten Stahlwerkstoffen sowie Aluminiumlegierungen, der Werkstoff Magnesium mit seinen Legierungen von großem Interesse.

Um die Einsatzgebiete für Magnesiumlegierungen zu erweitern, sind viele Fragen hinsichtlich der Eigenschaftseinstellung und Verarbeitbarkeit zu klären. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen daher, neben den klassischen Gußanwendungen,die Methoden der Umformtechnik. Dazu gehören sowohl die Blechherstellung als auch das Tiefziehen.Die Bereiche Fügetechnik, das Beschichten, die Oberflächenveredelung und die Auswirkung auf das Recycling dieses Produktes werden gleichfalls beleuchtet.


Darüber hinaus kann sich der Besucher auf der Sonderausstellung über die Forschungsergebnisse zum Laserstrahl- und Reibschweißen von Magnesiumlegierungen sowie zur Erzeugung von hochfesten Verschleißschutzschichten und die technischen Möglichkeiten, welche die Magnesiumindustrie heute anbietet, informieren.

Bereits seit Jahren wird an der TU Clausthal in mehreren Instituten intensiv auf diesen Gebieten geforscht. So beschäftigt sich das Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren (ISAF) unter der Leitung von Prof. Wesling mit dem Fügen und Beschichten von Gußteilen und Halbzeugen aus unterschiedlichen Magnesiumlegierungen.

Die Aussteller sind:

1) Magnesium Elektron; MEL; Rohstofflieferant
2) Wilhelm Funke GmbH & Co., Magnesiumgießerei
3) Otto Fuchs Metallwerke, Strangpressen und Schmieden von Magnesiumlegierungen
4) Salzgitter Magnesium Technologie GmbH, Blechherstellung
5) FormTech GmbH, Blechumformung
6) Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren, TU Clausthal
7) Otto Natter Präzisionsmechanik GmbH & Co, Spanende Bearbeitung von Magnesium
8) Rapid Product Innovations, Rapid Prototyping mit Magnesiumlegierungen
9) Magnesium - Consulting and Development GmbH, Messe- und Konferenzveranstalter
10) IMC, Zeitschrift "Magnesium-Industrie"
11) Aluminium-Verlag, Magnesium Taschenbuch

Weitere Informationen:

Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren der TU Clausthal
Prof. Dr.-Ing. Volker Wesling
Agricolastraße 2
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. : 05323 - 722503 / 723776
Fax: 05323 - 723198
eMail: Volker.Wesling@tu-clausthal.de

Dr.-Ing René Poss
Magnesium - Consulting and Development GmbH
Obere Krodostr. 22, 38667 Bad Harzburg
Tel.: 05322 - 559640
Fax: 05322 - 559641
eMail: poss@mgcd.de

Jochen Brinkmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.isaf.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics