Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsoptik aus der Presse

02.04.2003


Wenn es darum geht, den Mikrokosmos zu erforschen oder dem Licht auf den optischen Datenautobahnen der Zukunft den richtigen Weg zu weisen, sind Präzisionsoptiken unumgänglich. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT stellen auf der Hannover-Messe eine kostengünstige Alternative zum herkömmlichen Herstellungsprozess vor: Pressen. Am Stand C22 in Halle 6 sind eine Polierspindel und erste gepresste Bauteile zu sehen.



Optische Linsen sind bereits Massenware: Sie fokussieren in der Supermarktkasse den Laser, der die Barcodes abliest; in Kleinbildkameras nehmen sie unsere Urlaubsimpressionen auf und im Handy die BiIder für den Fotogruß; in der Telekommunikation steuern sie den Datentransfer, der durch optisch leitende Glasfaserkabel fließt. Automatisierte Fertigungsverfahren decken den ständig steigenden Bedarf: Mit Spritzgusstechnik lassen sich Kunststofflinsen schnell und kostengünstig herstellen. Die fertigen Optiken werden eingebaut in Massenprodukte, beispielsweise einfache Kleinbildkameras oder Laserscanner. Aufwändiger ist die Verarbeitung von Glas zu hochwertigen optischen Linsen, die man für den Bau von Messgeräten, Mikroskopen oder technischen Belichtungssystemen benötigt. "Diese Optiken müssen so präzise gefertigt sein, dass die Oberfläche nicht einmal fünfzig Nanometer - das entspricht weniger als einem Tausendstel Haar-Durchmesser - von der errechneten Form abweicht", sagt Christian Wenzel, Leiter des Geschäftsfelds Präzisions- und Mikrotechnik am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen.

... mehr zu:
»Glaslinse »IPT »Präzisionsoptik


Bisher werden für die Präzisionsoptik Glaslinsen maschinell geschliffen und poliert. Bei Hochleistungsoptiken ist das ein komplizierter, mehrstufiger Prozess, der viel Erfahrung und Zeit verlangt. Eine Alternative bietet das Pressen: Rohlinge aus Glas werden unter hohem Druck und bei extremen Temperaturen in die gewünschte Form gebracht. Auf diese Weise stellen japanische Unternehmen bereits Glaslinsen im großen Maßstab her. "Der Umformprozess, die Herstellung der Abformwerkzeuge und die Abstimmung der einzelnen
Materialien sind bei dieser Präzisionstechnologie jedoch schwierig", weiß Wenzel: "Die Einstellung der Parameter erfordert viel Geduld, Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Der Aufwand lohnt sich bislang für die Produktion von Großserien. Für Hersteller, die kleine und mittlere Serien fertigen, sind die Geräte jedoch noch nicht wirtschaftlich." Doch das will ein deutsch-amerikanisches Forscherteam im Sonderforschungsbereich "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten", der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, jetzt ändern. Die neue Technologie ermöglicht es künftig Herstellern von Kleinserien, kostengünstig Präzisionsoptiken - beispielsweise für biochemische oder technische Messgeräte - zu pressen.


Durch Kombination einer optischen Simulationssoftware mit der Finite-Elemente-Methode soll künftig ein Programm zur Modellierung erstellt werden, das entscheidende Fragen schon im Vorfeld klärt: Welche Oberflächenqualität muss eine Linse haben, um ihre optische Funktion zu erfüllen? Wie groß ist ihre Deformation bei der Abkühlung? Wie beeinflusst dieser Verzug die optischen Eigenschaften? Aus all diesen Faktoren lässt sich schließlich die exakte Form des Abformwerkzeugs - auf Nanometer genau - berechnen. Um diese theoretisch errechnete Form in das reale Werkzeug aus Metall umzusetzen, arbeitet das Forscherteam an neuen präzisen Schleif- und Poliertechniken. Keine leichte Aufgabe, denn das Material ist extrem hart, spröde und schwer zu bearbeiten. Es muss ja schließlich bei der Umformung von Glas zwanzig Tonnen Druck und Temperaturen bis zu achthundert Grad aushalten.

"Wir mussten eine Maschine entwickeln, die mit einem Interferometer die Form exakt misst, Abweichungen erkennt und über einen Algorithmus die Polierspindel steuert, die dann an den richtigen Stellen Nachbearbeitungen vornimmt", erzählt Wenzel. Ende des Jahres soll das neue Werkzeug zur Herstellung von Präzisionsoptiken erste Bauteile produzieren.

Ansprechpartner:

Christian Wenzel
Telefon 0241 - 8904-152
Fax 0241 - 8904-198
E-mail: c.wenzel@ipt.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw

Weitere Berichte zu: Glaslinse IPT Präzisionsoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften