Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensortechnik und Standortinformationssystem

01.04.2003


Mit einem hochauflösenden Geschwindigkeitssensor sowie dem „Kommunalen Standort-Informations-System Niedersachsen KomSIS“ wird die Universität Oldenburg gleich zweimal auf der Hannover Messe vom 7. bis 12. April vertreten sein. Am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen, „Research & Technology“, stellen die Oldenburger PhysikerInnen und RegionalentwicklerInnen ihre neuen Entwicklungen vor (Halle 18, 1. OG, Stand O 03).

... mehr zu:
»KomSIS »Sensortechnik

Die Arbeitsgruppe Hydrodynamik des Instituts für Physik präsentiert den Laser-Cantilever-Anemometer (LCA), einen kompakten und leicht zu handhabenden Strömungssensor für zeitlich, räumlich und dynamisch hochgenaue Geschwindigkeitsmessungen. Der Industrie wird das Gerät für Strömungsmessungen, sowohl in gasförmigen als auch in flüssigen Medien dienen. Technisch gesehen liefert der Sensor einen Strömungswert, indem er den Grad der Verbiegung eines kleinen Biegebalkens in der Strömung mit einem Laser exakt erfasst.

Bahnbrechend ist die Kompaktheit des Sensors, dessen gesamte Elektronik, Mechanik und Optik in einem Gehäuse von der Größe eines Textmarkers Platz findet. Gleichzeitig kann sich das Verfahren mit anderen Sensortechniken für Messungen von Gasströmungen messen und erreicht in Wasser sogar eine höhere Messgenauigkeit.


Die Hydrodynamiker aus Oldenburg sagen ihrer Entwicklung auch deshalb vielfältige Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise in der Fahrzeugentwicklung oder der Luft- und Raumfahrttechnik voraus.

Mit dem vom regio institut entwickelten Standort-Informations-System „KomSIS“ können Investoren und Unternehmen detaillierte Informationen über Wirtschaftsstandorte recherchieren. Das mehrsprachige Internetportal bietet inzwischen Daten zu über 1.000 Gewerbeflächen in Niedersachsen an. Neben direkten Kontakten zum richtigen Ansprechpartner gehören Detailkarten, die Einbindung kommunaler Gewerbeimmobilien und Standortinformationen der Kommunen zum Service.

Die Stärke von KomSIS liegt darin, dass es sowohl zentral als auch dezentral nutzbar ist. Die Nutzergruppen, beispielsweise Kommunen, Landkreise oder Kammern können ihre Gewerbegebiete aus dem System abrufen und in ihren eigenen Internetauftritt stellen. Die Gebiete werden vielfach vermarktet, brauchen aber nur einmal zentral erfasst und verwaltet zu werden. Diese Eigenschaft soll KomSIS in den kommenden Jahren als hochwertiges Marketinginstrument für niedersächsische Gewerbestandorte etablieren. Einmalig an dem Projekt ist die enge Zusammenarbeit der beteiligten Kommunen trotz ihrer teilweise konkurrierenden Interessenslagen. Gerade bei der Moderation und komplexen Organisation regionaler Informationssysteme haben die Partner mit dem Oldenburger regio institut eine erfahrene Projektbegleitung gewonnen.

Pressedienst | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.dialog.uni-oldenburg.de
http://www.uni-oldenburg.de/presse/mit

Weitere Berichte zu: KomSIS Sensortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise