Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identifikationssystem und Bildverarbeitungssensoren

01.04.2003


Wem ist das nicht schon passiert: Nach dem Einkauf rätselt man - in den Händen pralle Taschen - wo genau im Parkhaus das Auto geparkt ist. Diese Information könnte künftig der Kassenautomat auf dem bezahlten Ticket liefern. Zur Hannover Messe (vom 7. bis 12. April) stellt Siemens das Identifikationssystem Moby R vor, mit dem Objekte in Echtzeit auf eine Entfernung von 300 Metern mit einer Genauigkeit von drei Metern lokalisiert werden können.


Ortungssystem zeigt Position von Neuwagen im BMW Werk


Vision Sensor Simatic VS 120



Im Einsatz ist das System bereits im BMW-Werk in Dingolfing. Rund 1300 Autos rollen täglich aus der Montagehalle. Mit Moby R können die Mitarbeiter jederzeit im Intranet verfolgen, wo sich ein bestimmter Wagen gerade befindet. In den Autos hängen zigarettenschachtelgroße Signalgeber, die in einem frei wählbaren Rhythmus zwischen fünf Sekunden und einer Stunde charakteristische Funkwellen aussenden. Vier Antennen fangen diese auf und leiten die Daten an einen Ortungsrechner weiter, der aus den zeitversetzten Signalen den Sendeort und damit die Position des Autos ermittelt. Auf dem Rechner sind auch alle Informationen über das Fahrzeug online verfügbar, also Typ, Ausstattung oder Sonderwünsche. Siemens verhandelt bereits mit einer Vielzahl von Unternehmen aus den Branchen Logistik, Chemie und Luftverkehr über die Lieferung des Echtzeit-Ortungssystems.



Moby R könnte etwa in einem Überseehafen zur Verfolgung von Frachtcontainern eingesetzt werden. Selbst bei tausenden verschiedenen Objekten behält das System die Übersicht. In einem Lager könnte ein Arbeiter einen Warnhinweis bekommen, wenn er zwei Behälter mit Chemikalien nebeneinander stellen will, die aus Sicherheitsgründen in weitem Abstand gelagert werden müssen - oder das System öffnet gar nicht erst die Hallentür.

Blitzschneller Bildsensor kontrolliert Pralinen

Ob bei Schrauben, Tabletten oder Schokopralinen - in der modernen Massenfertigung spielt die Qualitätskontrolle eine herausragende Rolle. Angesichts einer Tagesproduktion, die oft in die Zehntausende geht, ist der Mensch bei der Überprüfung solch kleiner Produkte im Zentimetermaßstab aber weit überfordert. Stattdessen sortieren vollautomatische Systeme während und nach der Produktion fehlerhafte Waren aus.

Diese optische Qualitätskontrolle von Kleinteilen erleichtern Bildverarbeitungssensoren von Siemens. Die Vision Sensoren Simatic VS 110 und VS 120, die jetzt auf der Hannover Messe vorgestellt werden, bestehen aus einem Sensorkopf mit integrierter Kamera, einer Infrarot-Beleuchtungseinheit und einem Auswertegerät. Unterschiedlich ist nur die Art der Beleuchtung. Beim VS 110 passieren die Prüflinge das System auf einer Produktionsstraße und werden von der Beleuchtungseinheit in Infrarotlicht getaucht. Wie bei einem Scherenschnitt wird dabei der Schattenumriss des Produkts auf den gegenüberliegenden Sensorkopf projiziert und mit der Sollvorgabe verglichen. Weicht das Ergebnis ab, wird das betreffende Teil aus dem Produktionsprozess entfernt. Eine Möglichkeit besteht darin, den Ausschuss mittels einer angeschlossenen Luftdüse einfach vom Förderband zu pusten - nach dem bekannten Motto "die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen". Aber selbst Aschenputtels dienstbare Täubchen hätten ernsthafte Probleme, mit der Siemens-Technik Schritt zu halten: Das System kann bis zu 25 Teile pro Sekunde auf Mängel überprüfen. Der Sensor VS 120 ist eine Auflichtvariante, bei der das Licht aus der Richtung der Kamera kommt.

Die neuen Lösungen zeichnen sich durch eine leichte Installation und Inbetriebnahme aus. Nachdem die Einrichtungssoftware auf einem handelsüblichen PC installiert ist, führt man den Vision Sensoren ein mustergültiges Produkt vor. Auf diese Weise erlernt das System, welche Teile es durchlassen soll und welche nicht. Da sich das System bis zu 15 verschiedene Teile merken kann, ist es auch für Produktionsstraßen geeignet, auf denen unterschiedliche Teile gefertigt werden.

Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie