Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Brennstoffzellentechnik

01.04.2003


ZBT Duisburg auf der Hannover Messe 2003


Autarke Brennstoffzellen-Demonstrationseinheit des ZBT Duisburg (ca 300W Dauerleistung)


Spritzgegossene Bipolarplatten des ZBT Duisburg



Eine kleine, kompakte Stromversorgungseinheit auf der Basis von Brennstoffzellen ist zentrales Ausstellungsstück des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik auf der diesjährigen Hannover Messe Energie 2003. Ziel ist der Betrieb des Aggregates auf der Messe und Versorgung von Teilen des Messestandes mit elektrischer Energie. Dabei stellt das Exponat eine Weiterentwicklung des Prototypen dar, der bereits im vergangenen Jahr in Hannover für Aufsehen gesorgt hat.



Als sauberer Energieträger wird in diesem Aggregat Wasserstoff aus einem so genannten Metallhydridspeicher entnommen und in der Brennstoffzelle geräuscharm und schadstofffrei elektrischer Strom gewonnen. Das Gerät kann als portable Energiestation universell eingesetzt werden: Zum Beispiel als netzunabhängiger Stromversorger im Freizeitbereich und durch eine intelligente Speichertechnologie sogar für den Antrieb kleiner Boote. Gegenüber dem bereits 2002 auf der Hannovermesse betriebenen Gerät wurde die neue Stromversorgungseinheit in wesentlichen Punkten optimiert: Integriert wurde zusätzliche Leistungselektronik, die sowohl stabile 12 V Gleichspannung als auch sinusförmige 230 V Wechselspannung dem Verbraucher zur Verfügung stellt. Die interne Peripherie wurde so optimiert, dass eine Verbesserung des Wirkungsgrades um 5 Prozentpunkte auf 35% erreicht werden konnte. Größter Pluspunkt ist aber der Betrieb mit zwei in Duisburg hergestellten Brennstoffzellenstacks mit jeweils 150 Watt Dauerleistung. Einer dieser Stacks wurde erstmals unter Nutzung von am ZBT spritzgegossenen Bipolarplatten aus einer elektrisch leitfähigen Kunststoff-Mischung aufgebaut.

Bipolarplatten sind eine wichtige Komponente von PEM-Brennstoffzellen, die sowohl die Gasverteilung als auch die Strom- und Wärmeabführung zur Aufgabe haben und gleichzeitig die mechanische Stabilität und die Gasdichtigkeit des Stacks gewährleisten müssen. Durch die Nutzung günstiger Materialien und die spritzgusstechnische Verarbeitung zu Bipolarplatten können kurzfristig die Kosten für Brennstoffzellenstacks um ca. ein Drittel reduziert werden. Die massentechnische Herstellung der Platten am ZBT und Nutzung in eigenen Brennstoffzellen zeigt die Reife dieser Technologie. Das ZBT konnte damit einen entscheidenden Beitrag zur Marktfähigkeit von Brennstoffzellen leisten.

Brennstoffzellentechnik hautnah erleben!

Auf der Hannover Messe wird das ZBT-Duisburg anhand weiterer Exponate die Bausteine der Brennstoffzellentechnik präsentieren. Neben den schon erwähnten serientechnisch hergestellten Bipolarplatten und dem Brennstoffzellenaggregat wird erstmals ein kompakter Druckreformer zur Erzeugung von Wasserstoff aus Erdgas vorgestellt. Anschaulich wird die Technologie zudem durch ein für Schulungszwecke hergestelltes Schnittmodell eines Brennstoffzellenstacks.

Das Ende 2001 gegründete Zentrum für BrennstoffzellenTechnik ZBT-Duisburg ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angeschlossen und soll dem verstärkten Technologiebedarf der Industrie auf dem Gebiet der Brennstoffzellen und ihrer Systemtechnik gerecht werden. Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union bildet das ZBT die Brücke zwischen der universitären Grundlagenforschung und den Ansprüchen der Industrie auf Applikationsfähigkeit.

Besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW auf der Hannover Messe 2003, Halle 13, Stand G38.

Dr.-Ing. Peter Beckhaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbt-duisburg.de

Weitere Berichte zu: Bipolarplatte Brennstoffzelle Brennstoffzellentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften