Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reifensensor sorgt für Sicherheit beim Fahren

31.03.2003


Forschungszentrum caesar auf der Hannover-Messe

Bremsen bei Glatteis oder nasser Fahrbahn, die Reibung geht gegen Null, der Wagen gerät ins Schleudern: Ein Szenario, das zukünftig vermieden werden soll. Wissenschaftler des Bonner Forschungszentrums caesar entwickeln eine neue Technologie, um die Sicherheit von Fahrzeugen weiter zu verbessern. Auf der Hannover-Messe präsentiert caesar vom 7.-12. April 2003 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Halle 18, EG, Stand E10 einen Reifensensor, der den Straßenzustand erkennt und rechtzeitig vor Gefahren warnt.

Der Reifensensor ist nur wenige Quadratmillimeter groß und wird direkt in das Gummi des Reifenprofils eingebettet. Ausgelesen wird er drahtlos: Im Radkasten des Fahrzeugs befindet sich eine Antenne, die ein hochfrequentes Funksignal an den Sensor überträgt. Je nach Straßenzustand wird das Signal vom Sensor verän­dert und an die Antenne zurück gesandt. Es enthält Informationen über die Verformung des Reifens, die je nach Fahrbahnbeschaffenheit unterschiedlich ist. So entsteht beispielsweise bei Aquaplaning vor dem Reifen ein typischer Wasserwulst.

Bei Nässe, Schnee oder Glatteis wird die Reibung zwischen Reifen und Fahrbahn geringer. Auch hierüber wacht der Reifensensor. Die Messungen des Sensors ergeben für jede Situation eine charakteristische Kurve. Im Fahrzeug könnten die Messergebnisse zukünftig beispielsweise von einem verbesserten Antiblockier­system (ABS) verarbeitet werden, mit dem Ziel, den Bremsweg weiter zu verkürzen. Mit Hilfe des Reifensensors können gefährliche Straßenzustände früh­zeitig erkannt werden, da die Haftung der Reifen mehrere Male pro Sekunde gemessen wird.

Um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen, kontrolliert der Sensor außerdem permanent den Reifendruck. Laut einer französischen Studie verursacht falscher Reifendruck zwölf Prozent aller Fahrzeugunfälle in Frankreich, sei es durch einen verlängerten Bremsweg oder durch geplatzte Pneus. Steigt oder fällt der Druck im Reifen, kann der Sensor rechtzeitig eine Warnung ins Cockpit übermitteln.

Bei der Entwicklung des Reifensensors arbeiten die caesar-Wissenschaftler rund um Dr. Eckhard Quandt mit dem Reifenhersteller Goodyear zusammen. Zusätzlich wird das Projekt vom BMBF im Rahmen von EUREKA (EUREKA-Projekt S! 2375: Tyresense) gefördert. Die Erwartungen auf allen Seiten sind sehr hoch. Wenn der Sensor fertig für die Serienproduktion ist, soll er nicht nur dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden. Auch die Umwelt wird geschont, denn die Reifen erhalten eine längere Lebensdauer. Durch den Sensor soll auch ein Beitrag zur Zukunfts­sicherung der europäischen Reifen- und Automobilindustrie geleistet werden.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Arbeit auf­genommen. Mit inzwi­schen 150 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Material­wissenschaften/ Nanotechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenaus­grün­dungen. Ende Mai wird das neue Forschungsgebäude eingeweiht, das Platz für bis zu 350 Mitarbeiter bietet.



Ansprechpartner für weitere Informationen zu EUREKA:

... mehr zu:
»EUREKA »Reifensensor

EUREKA/COST-Büro, Bonn
Dr. Julia Kipper-Albertini
Telefon: 0228 / 38 21-355

E-Mail: julia.kipper@dlr.de

| Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/pressroom
http://www.dlr.de/eureka

Weitere Berichte zu: EUREKA Reifensensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen