Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Agenten retten den gestressten Geschäftsmann

12.03.2003


Universität Jena präsentiert auf der CeBIT digitale Agenten für den Westentaschen-PC



James Bond eilt bei seinen königlichen Aufträgen fast losgelöst durch die Welt, um diese vor dem Bösen zu retten. Ganz so gefährlich und komplex sind die Aufträge nicht, die die mobilen Agenten aus Jena lösen. Doch die kleinen Programme, die am Lehrstuhl für Softwaretechnik der Friedrich-Schiller-Universität entwickelt wurden, streifen ebenso selbstständig durch die moderne Datenwelt wie der britische Geheimagent - und lösen ihre Aufgaben ebenso zuverlässig wie Bond. Während die digitalen Spione bisher ihre Arbeit nur von PC zu PC erledigen konnten, sind sie jetzt mobiler geworden. Die Agenten laufen ab sofort auch auf einem PDA (Personal Digital Assistant). Diese Anwendung auf den mobilen Personalcomputern präsentieren Peter Braun und seine Kollegen von der Universität Jena ab heute (12.03.) auf der Computer-Messe CeBIT in Hannover.

... mehr zu:
»CeBIT »PDA


"Die Anwendung auf dem PDA gab es vorher noch niemals", unterstreicht Braun das Innovative des diesjährigen Messeauftritts. Denn die digitalen Suchmaschinen, die die Jenaer Informatiker in Zukunft in einer eigenen Firma vertreiben werden, waren bereits im vorigen Jahr in Hannover vertreten. Nur sind die Java-basierten Agenten 2003 eben noch geschickter und flexibler - und können vom Kunden inzwischen frei programmiert werden.

Mobile Agenten sind Programme, die vorgegebene Aufgaben erfüllen, indem sie selbstständig von Rechner zu Rechner eilen und dabei die erwünschten Daten sammeln und diese für ihren "Herren" aufbereiten. Sie können beispielsweise Geschäftsreisen planen und während der Reise die Flug- oder Bahnverbindungen permanent überprüfen. "Sollte ein Flug ausfallen, meldet sich der Agent beim Geschäftsreisenden über den PDA und kann sich dann sogar selbstständig um eine neue Flugverbindung und -reservierung kümmern", erläutert Braun, der die Jenaer Arbeitsgruppe "Software-Agenten" leitet. Das Kommunikationsmittel wird dabei frei gewählt: Der Kontakt mit den mobilen Endgeräten ist drahtlos per Telefon ebenso möglich wie über spezielle Netzwerkknoten, z. B. W-LAN access points.

Ein anderes Anwendungsfeld der mobilen Agenten könnte die Börse sein. Der Agent überwacht vorher definierte Aktien und ihre Werte und meldet sich, sobald der Kurs eine bestimmte Marke über- oder unterschritten hat. Er kann sogar den Kauf oder Verkauf der Aktien anbieten, erläutert Braun, der als Entwicklungs-Geschäftsführer von "the agent factory" tätig sein wird. Die Ausgründung aus der Jenaer Universität soll im Sommer offiziell gegründet werden.

Die Universität Jena ist auf der CeBIT auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Thüringen" (B 26) in Halle 11 vertreten.

Kontakt:
Dipl.-Inf. Peter Braun / Prof. Dr. Wilhelm Rudolf Rossak
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946351 oder 946330
Fax: 03641 / 946302
E-Mail: Peter.Braun@informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive