Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche und wirkliche Welten - verknüpft, vermischt und interaktiv

07.03.2003


Nach Virtual Reality und Augmented Reality dringen nun auch Mixed Realities in die Arbeitswelt vor. Sie verknüpfen künstliche und reale Welten miteinander und ermöglichen natürliche Interaktion - Sprache und Gestik - mit den computergenerierten Objekten. Innovative Anwendungen zeigen Fraunhofer-Institute auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) in Halle 11.



Fast alle Gegenstände und Ereignisse der realen Welt können heute im Computer täuschend ähnlich nachgebildet werden. Virtuell lässt sich so nach Herzenslust experimentieren, simulieren und ausprobieren, was es in der Wirklichkeit noch gar nicht gibt. Die Verknüpfung von Computer- und Medientechnologie erweitert die Realität bis hin zum direkten Eintauchen in künstliche Welten und der Interaktion mit virtuellen Objekten. Die Technik der Virtuellen Realität hat sich heute schon in Automobil- und Luftfahrtunternehmen als unverzichtbares Werkzeug etabliert. So testen die Autohersteller ganze Produktionsabläufe im Vorhinein - vom Crash-Test bis zur Demontage. Damit wird es möglich, die Zeit von der Idee bis zur Markteinführung eines Produkts erheblich zu verkürzen.



Augmented Reality, die erweiterte Realität, bringt den "doppelten Durchblick" in die reale Welt. Über eine Datenbrille oder ein Display können zusätzliche Informationen eingeblendet werden, so dass sie die reale Umgebung teilweise überlagern. Im Leitprojekt "ARVIKA", haben sich zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen. Ihr Ziel: AR-Techniken marktreif zu machen für die Entwicklung, Wartung und Produktion von Autos, Flugzeugen, Maschinen und Anlagen. Bald hat das Blättern in dicken Montagehandbüchern und Bedienungsanleitungen ein Ende: Der Servicetechniker erhält über die Datenbrille alle notwendigen Informationen eingeblendet. "Das System leitet den Techniker Schritt für Schritt an, indem es ihm visuelle und akustische Anweisungen erteilt. Gleichzeitig hat er die reale Anlage im Blickfeld und kann unmittelbar die Instruktionen ausführen", erläutert Didier Stricker, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.

Viele Designer, Konstrukteure und Ingenieure würden ihre Modelle am liebsten mit den Händen formen und mit traditionellen Werkzeugen bearbeiten. Doch kaum einer verzichtet heute auf computergestützte Systeme, da mit ihm schnell aufwändige Konstruktionen erstellt werden können. Das hat aber auch Nachteile: Zweidimensionale Darstellungen am Computer lassen sich räumlich nicht auf einen Blick erfassen. Außerdem kann man die Objekte nicht anfassen. Jetzt soll sinnliche Erfahrung und intuitive Gestaltung wieder möglich werden. Auf der CeBIT können Besucher selbst ausprobieren, wie einfach Freiformflächenmodelle mit Handbewegungen im virtuellen Raum erzeugt werden können. Der Besucher benötigt nur eine Stereo-Sichtbrille, durch die er das reale Modell und gleichzeitig die virtuelle Überlagerung wahrnimmt. Dann kann er mit seinen bloßen Händen die virtuellen Objekte verformen, drehen und verschieben. Der Trick: Ein optisches Tracking-System erfasst die Hand- und Kopfbewegungen kabellos und berechnet daraus, wie sich das virtuelle Objekt verändern muss. Und der Benutzer hat die Hände frei zum intuitiven Modellieren.

Möglich macht dies eine Verbindung von CAX-Systemen mit der virtuellen und erweiterten Realität. Das System, das dreidimensionales Modellieren in Mixed Realities unterstützt, wurde von Forschern des IGD in Darmstadt entwickelt. Ihre Kollegen am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK arbeiten an der Freiformflächenmodellierung in Virtual Environments unter Verwendung der Responsive Workbench hoher Funktionalität.

Ziel des EU-Projekts SmartSketches ist es, die Bedienbarkeit von CAX-Systemen zu verbessern und gleichzeitig die Produktentwicklung zu beschleunigen. Vor allem Designer und Stylisten, die in den frühen Konzeptphasen noch weitgehend Stift, Papier, Wachs- oder Tonmodelle einsetzen, sollen damit in die Lage versetzt werden, erste dreidimensionale Modelle schnell, einfach und intuitiv zu erzeugen. SmartSketches lässt sich auf verschiedenen Hardwarekonfigurationen, auch in Kombination mit PowerWalls oder virtuellen Tischen, einsetzen. Außerdem können mehrere Benutzer gleichzeitig an unterschiedlichen Orten zusammenarbeiten.

Mixed Realities verknüpfen virtuelle und reale Welt und lassen Interaktion zwischen ihnen zu. Beispiel: Die Raum- und Bühnengestaltung für Theater, Film oder Musikveranstaltungen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT hat im Verbundvorhaben mQube als zukünftige Pre-Production-Umgebung die Mixed Reality Stage entwickelt. Kern ist eine Modellbühne im Maßstab 1:4, auf die mittels semi-transparenter Projektionsbrillen virtuelle Objekte und Figuren eingeblendet werden. "Damit können Regisseure, Choreographen, Bühnenbildner und Licht-Designer gemeinsam - durch einfache Handbewegungen - das Bühnendesign entwickeln und einzelne Szenen proben", schwärmt Mix-Realities-Experte Dr. Wolfgang Broll vom FIT. Ihre Gesten, Sprache und Blickrichtung bestimmen das Geschehen auf der Bühne. Virtuelle Schauspieler bewegen sich über die Modellbühne als wäre schon Generalprobe, noch bevor ein Bühnenbauer Hand angelegt hat. Das faszinierende Spiel mit den Realitäten ist erstmals auf der CeBIT zu sehen.

Experten prognostizieren VR/AR/MR-Systemen große Marktpotenziale. Sie können nicht nur Planung, Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung revolutionieren, sondern auch in Medizin, Aus- und Weiterbildung, Medien, Tourismus und Kultur eine bedeutende Rolle spielen. Damit eine große Anzahl von Anwendern in Beruf und Freizeit VR/AR/MR-Technologien nutzen können, haben mehrere Fraunhofer-Institute kostengünstige Komplettsysteme entwickelt.

Für die digitale Welt von morgen sind neue, fortschrittliche Schnittstellen und Interaktions- und Kommunikationsformen zwischen Mensch und Maschine nötig. "Der Computer muss sich am Menschen orientieren, ihn bedienen und nicht umgekehrt", lautet das Credo des Pioniers der Computergraphik Prof. Dr. José L. Encarnaç"o, Leiter des IGD. Der Mensch interagiert über Sprache, Mimik und Gestik. Also müssen intelligente Systeme ebenso mit diesen Fähigkeiten ausgestattet werden. Dann kann der Mensch die Maschine intuitiv bedienen - ohne Gebrauchsanleitung, Handbücher und langwierige Einarbeitung.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Graphische Datenverarbeitung IGD Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie