Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche und wirkliche Welten - verknüpft, vermischt und interaktiv

07.03.2003


Nach Virtual Reality und Augmented Reality dringen nun auch Mixed Realities in die Arbeitswelt vor. Sie verknüpfen künstliche und reale Welten miteinander und ermöglichen natürliche Interaktion - Sprache und Gestik - mit den computergenerierten Objekten. Innovative Anwendungen zeigen Fraunhofer-Institute auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) in Halle 11.



Fast alle Gegenstände und Ereignisse der realen Welt können heute im Computer täuschend ähnlich nachgebildet werden. Virtuell lässt sich so nach Herzenslust experimentieren, simulieren und ausprobieren, was es in der Wirklichkeit noch gar nicht gibt. Die Verknüpfung von Computer- und Medientechnologie erweitert die Realität bis hin zum direkten Eintauchen in künstliche Welten und der Interaktion mit virtuellen Objekten. Die Technik der Virtuellen Realität hat sich heute schon in Automobil- und Luftfahrtunternehmen als unverzichtbares Werkzeug etabliert. So testen die Autohersteller ganze Produktionsabläufe im Vorhinein - vom Crash-Test bis zur Demontage. Damit wird es möglich, die Zeit von der Idee bis zur Markteinführung eines Produkts erheblich zu verkürzen.



Augmented Reality, die erweiterte Realität, bringt den "doppelten Durchblick" in die reale Welt. Über eine Datenbrille oder ein Display können zusätzliche Informationen eingeblendet werden, so dass sie die reale Umgebung teilweise überlagern. Im Leitprojekt "ARVIKA", haben sich zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen. Ihr Ziel: AR-Techniken marktreif zu machen für die Entwicklung, Wartung und Produktion von Autos, Flugzeugen, Maschinen und Anlagen. Bald hat das Blättern in dicken Montagehandbüchern und Bedienungsanleitungen ein Ende: Der Servicetechniker erhält über die Datenbrille alle notwendigen Informationen eingeblendet. "Das System leitet den Techniker Schritt für Schritt an, indem es ihm visuelle und akustische Anweisungen erteilt. Gleichzeitig hat er die reale Anlage im Blickfeld und kann unmittelbar die Instruktionen ausführen", erläutert Didier Stricker, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.

Viele Designer, Konstrukteure und Ingenieure würden ihre Modelle am liebsten mit den Händen formen und mit traditionellen Werkzeugen bearbeiten. Doch kaum einer verzichtet heute auf computergestützte Systeme, da mit ihm schnell aufwändige Konstruktionen erstellt werden können. Das hat aber auch Nachteile: Zweidimensionale Darstellungen am Computer lassen sich räumlich nicht auf einen Blick erfassen. Außerdem kann man die Objekte nicht anfassen. Jetzt soll sinnliche Erfahrung und intuitive Gestaltung wieder möglich werden. Auf der CeBIT können Besucher selbst ausprobieren, wie einfach Freiformflächenmodelle mit Handbewegungen im virtuellen Raum erzeugt werden können. Der Besucher benötigt nur eine Stereo-Sichtbrille, durch die er das reale Modell und gleichzeitig die virtuelle Überlagerung wahrnimmt. Dann kann er mit seinen bloßen Händen die virtuellen Objekte verformen, drehen und verschieben. Der Trick: Ein optisches Tracking-System erfasst die Hand- und Kopfbewegungen kabellos und berechnet daraus, wie sich das virtuelle Objekt verändern muss. Und der Benutzer hat die Hände frei zum intuitiven Modellieren.

Möglich macht dies eine Verbindung von CAX-Systemen mit der virtuellen und erweiterten Realität. Das System, das dreidimensionales Modellieren in Mixed Realities unterstützt, wurde von Forschern des IGD in Darmstadt entwickelt. Ihre Kollegen am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK arbeiten an der Freiformflächenmodellierung in Virtual Environments unter Verwendung der Responsive Workbench hoher Funktionalität.

Ziel des EU-Projekts SmartSketches ist es, die Bedienbarkeit von CAX-Systemen zu verbessern und gleichzeitig die Produktentwicklung zu beschleunigen. Vor allem Designer und Stylisten, die in den frühen Konzeptphasen noch weitgehend Stift, Papier, Wachs- oder Tonmodelle einsetzen, sollen damit in die Lage versetzt werden, erste dreidimensionale Modelle schnell, einfach und intuitiv zu erzeugen. SmartSketches lässt sich auf verschiedenen Hardwarekonfigurationen, auch in Kombination mit PowerWalls oder virtuellen Tischen, einsetzen. Außerdem können mehrere Benutzer gleichzeitig an unterschiedlichen Orten zusammenarbeiten.

Mixed Realities verknüpfen virtuelle und reale Welt und lassen Interaktion zwischen ihnen zu. Beispiel: Die Raum- und Bühnengestaltung für Theater, Film oder Musikveranstaltungen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT hat im Verbundvorhaben mQube als zukünftige Pre-Production-Umgebung die Mixed Reality Stage entwickelt. Kern ist eine Modellbühne im Maßstab 1:4, auf die mittels semi-transparenter Projektionsbrillen virtuelle Objekte und Figuren eingeblendet werden. "Damit können Regisseure, Choreographen, Bühnenbildner und Licht-Designer gemeinsam - durch einfache Handbewegungen - das Bühnendesign entwickeln und einzelne Szenen proben", schwärmt Mix-Realities-Experte Dr. Wolfgang Broll vom FIT. Ihre Gesten, Sprache und Blickrichtung bestimmen das Geschehen auf der Bühne. Virtuelle Schauspieler bewegen sich über die Modellbühne als wäre schon Generalprobe, noch bevor ein Bühnenbauer Hand angelegt hat. Das faszinierende Spiel mit den Realitäten ist erstmals auf der CeBIT zu sehen.

Experten prognostizieren VR/AR/MR-Systemen große Marktpotenziale. Sie können nicht nur Planung, Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung revolutionieren, sondern auch in Medizin, Aus- und Weiterbildung, Medien, Tourismus und Kultur eine bedeutende Rolle spielen. Damit eine große Anzahl von Anwendern in Beruf und Freizeit VR/AR/MR-Technologien nutzen können, haben mehrere Fraunhofer-Institute kostengünstige Komplettsysteme entwickelt.

Für die digitale Welt von morgen sind neue, fortschrittliche Schnittstellen und Interaktions- und Kommunikationsformen zwischen Mensch und Maschine nötig. "Der Computer muss sich am Menschen orientieren, ihn bedienen und nicht umgekehrt", lautet das Credo des Pioniers der Computergraphik Prof. Dr. José L. Encarnaç"o, Leiter des IGD. Der Mensch interagiert über Sprache, Mimik und Gestik. Also müssen intelligente Systeme ebenso mit diesen Fähigkeiten ausgestattet werden. Dann kann der Mensch die Maschine intuitiv bedienen - ohne Gebrauchsanleitung, Handbücher und langwierige Einarbeitung.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Graphische Datenverarbeitung IGD Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften