Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche und wirkliche Welten - verknüpft, vermischt und interaktiv

07.03.2003


Nach Virtual Reality und Augmented Reality dringen nun auch Mixed Realities in die Arbeitswelt vor. Sie verknüpfen künstliche und reale Welten miteinander und ermöglichen natürliche Interaktion - Sprache und Gestik - mit den computergenerierten Objekten. Innovative Anwendungen zeigen Fraunhofer-Institute auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) in Halle 11.



Fast alle Gegenstände und Ereignisse der realen Welt können heute im Computer täuschend ähnlich nachgebildet werden. Virtuell lässt sich so nach Herzenslust experimentieren, simulieren und ausprobieren, was es in der Wirklichkeit noch gar nicht gibt. Die Verknüpfung von Computer- und Medientechnologie erweitert die Realität bis hin zum direkten Eintauchen in künstliche Welten und der Interaktion mit virtuellen Objekten. Die Technik der Virtuellen Realität hat sich heute schon in Automobil- und Luftfahrtunternehmen als unverzichtbares Werkzeug etabliert. So testen die Autohersteller ganze Produktionsabläufe im Vorhinein - vom Crash-Test bis zur Demontage. Damit wird es möglich, die Zeit von der Idee bis zur Markteinführung eines Produkts erheblich zu verkürzen.



Augmented Reality, die erweiterte Realität, bringt den "doppelten Durchblick" in die reale Welt. Über eine Datenbrille oder ein Display können zusätzliche Informationen eingeblendet werden, so dass sie die reale Umgebung teilweise überlagern. Im Leitprojekt "ARVIKA", haben sich zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen. Ihr Ziel: AR-Techniken marktreif zu machen für die Entwicklung, Wartung und Produktion von Autos, Flugzeugen, Maschinen und Anlagen. Bald hat das Blättern in dicken Montagehandbüchern und Bedienungsanleitungen ein Ende: Der Servicetechniker erhält über die Datenbrille alle notwendigen Informationen eingeblendet. "Das System leitet den Techniker Schritt für Schritt an, indem es ihm visuelle und akustische Anweisungen erteilt. Gleichzeitig hat er die reale Anlage im Blickfeld und kann unmittelbar die Instruktionen ausführen", erläutert Didier Stricker, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.

Viele Designer, Konstrukteure und Ingenieure würden ihre Modelle am liebsten mit den Händen formen und mit traditionellen Werkzeugen bearbeiten. Doch kaum einer verzichtet heute auf computergestützte Systeme, da mit ihm schnell aufwändige Konstruktionen erstellt werden können. Das hat aber auch Nachteile: Zweidimensionale Darstellungen am Computer lassen sich räumlich nicht auf einen Blick erfassen. Außerdem kann man die Objekte nicht anfassen. Jetzt soll sinnliche Erfahrung und intuitive Gestaltung wieder möglich werden. Auf der CeBIT können Besucher selbst ausprobieren, wie einfach Freiformflächenmodelle mit Handbewegungen im virtuellen Raum erzeugt werden können. Der Besucher benötigt nur eine Stereo-Sichtbrille, durch die er das reale Modell und gleichzeitig die virtuelle Überlagerung wahrnimmt. Dann kann er mit seinen bloßen Händen die virtuellen Objekte verformen, drehen und verschieben. Der Trick: Ein optisches Tracking-System erfasst die Hand- und Kopfbewegungen kabellos und berechnet daraus, wie sich das virtuelle Objekt verändern muss. Und der Benutzer hat die Hände frei zum intuitiven Modellieren.

Möglich macht dies eine Verbindung von CAX-Systemen mit der virtuellen und erweiterten Realität. Das System, das dreidimensionales Modellieren in Mixed Realities unterstützt, wurde von Forschern des IGD in Darmstadt entwickelt. Ihre Kollegen am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK arbeiten an der Freiformflächenmodellierung in Virtual Environments unter Verwendung der Responsive Workbench hoher Funktionalität.

Ziel des EU-Projekts SmartSketches ist es, die Bedienbarkeit von CAX-Systemen zu verbessern und gleichzeitig die Produktentwicklung zu beschleunigen. Vor allem Designer und Stylisten, die in den frühen Konzeptphasen noch weitgehend Stift, Papier, Wachs- oder Tonmodelle einsetzen, sollen damit in die Lage versetzt werden, erste dreidimensionale Modelle schnell, einfach und intuitiv zu erzeugen. SmartSketches lässt sich auf verschiedenen Hardwarekonfigurationen, auch in Kombination mit PowerWalls oder virtuellen Tischen, einsetzen. Außerdem können mehrere Benutzer gleichzeitig an unterschiedlichen Orten zusammenarbeiten.

Mixed Realities verknüpfen virtuelle und reale Welt und lassen Interaktion zwischen ihnen zu. Beispiel: Die Raum- und Bühnengestaltung für Theater, Film oder Musikveranstaltungen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT hat im Verbundvorhaben mQube als zukünftige Pre-Production-Umgebung die Mixed Reality Stage entwickelt. Kern ist eine Modellbühne im Maßstab 1:4, auf die mittels semi-transparenter Projektionsbrillen virtuelle Objekte und Figuren eingeblendet werden. "Damit können Regisseure, Choreographen, Bühnenbildner und Licht-Designer gemeinsam - durch einfache Handbewegungen - das Bühnendesign entwickeln und einzelne Szenen proben", schwärmt Mix-Realities-Experte Dr. Wolfgang Broll vom FIT. Ihre Gesten, Sprache und Blickrichtung bestimmen das Geschehen auf der Bühne. Virtuelle Schauspieler bewegen sich über die Modellbühne als wäre schon Generalprobe, noch bevor ein Bühnenbauer Hand angelegt hat. Das faszinierende Spiel mit den Realitäten ist erstmals auf der CeBIT zu sehen.

Experten prognostizieren VR/AR/MR-Systemen große Marktpotenziale. Sie können nicht nur Planung, Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung revolutionieren, sondern auch in Medizin, Aus- und Weiterbildung, Medien, Tourismus und Kultur eine bedeutende Rolle spielen. Damit eine große Anzahl von Anwendern in Beruf und Freizeit VR/AR/MR-Technologien nutzen können, haben mehrere Fraunhofer-Institute kostengünstige Komplettsysteme entwickelt.

Für die digitale Welt von morgen sind neue, fortschrittliche Schnittstellen und Interaktions- und Kommunikationsformen zwischen Mensch und Maschine nötig. "Der Computer muss sich am Menschen orientieren, ihn bedienen und nicht umgekehrt", lautet das Credo des Pioniers der Computergraphik Prof. Dr. José L. Encarnaç"o, Leiter des IGD. Der Mensch interagiert über Sprache, Mimik und Gestik. Also müssen intelligente Systeme ebenso mit diesen Fähigkeiten ausgestattet werden. Dann kann der Mensch die Maschine intuitiv bedienen - ohne Gebrauchsanleitung, Handbücher und langwierige Einarbeitung.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Graphische Datenverarbeitung IGD Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie