Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modelle für wirtschaftliche Anwendungen

06.03.2003


Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster stellt auch dieses Jahr aktuelle Forschungsergebnisse auf der CeBIT, der weltweit größten Fachmesse für Computertechnologie und Telekommunikation, vor. Bereits zum siebten Mal ist das Institut in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW" in Halle 11, Stand D26, mit zahlreichen anwendungsbezogenen Projekten vertreten.


Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Informatik entwickelt das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Münster seit 13 Jahren innovative Konzepte für die Computer-Unterstützung betrieblicher Bereiche. Eine Vielzahl zukunftsweisender Forschungs- und Entwicklungsprojekte qualifizieren das Institut als kompetenten Partner für Unternehmen, wenn es um die Realisierung von Projekten der Informationstechnologie geht.

Auf der diesjährigen CeBIT vom 12. bis 19. März in Hannover präsentieren Prof. Dr. Jörg Becker und seine Mitarbeiter Modelle und modellbasierte Werkzeuge, die eine Integration von Geschäftsprozessen und Informationssystemen in Unternehmen fundiert und effizient unterstützen.


Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbundprojektes PROwork ist die Integration von Workflow-Konzepten in Systeme der Produktionsplanung und -steuerung zur Erhöhung der Effizienz, Flexibilität und Qualität der Auftragsabwicklung.

Das Handels-H-Modell ist eine Referenzinformationsarchitektur für Handelsunternehmen. Sie beschreibt den Aufbau und die Funktion von Handelsunternehmen auf allgemeingültige Weise, erleichtert die Schulung von Mitarbeitern und eröffnet dadurch neue Potenziale für die Optimierung von Geschäftsprozessen.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt KOREAN wurden Methoden und Werkzeugkonzepte zur effizienten Entwicklung von Referenzinformationsmodellen erforscht, die nun auf der CeBIT präsentiert werden. Der besondere Fokus des Projektes liegt bei einer automatisierten Ableitung von angepassten Teilmodellen aus einem Gesamtmodell.

Einen Beitrag zur Reduktion der "Informationsflut" leistet der Forschungsprototyp PI-Agent. Der Prototyp führt eine automatisierte Beobachtung von Nachrichtenquellen durch und ist in der Lage eingehende Nachrichten benutzerindividuell auf ihre Themenzugehörigkeit und Wichtigkeit zu bewerten.

Das Exponat CMS@UNI präsentiert ein Konzept für einen auf einem"Content-Management-System" (CMS) basierenden Internet-Auftritt von Universitäten und Lehrstühlen. Präsentiert werden insbesondere wieder verwendbare Vorlagen für die Präsentation von Lehrstuhlinformationen, Lehrveranstaltungen und aktuellen Mitteilungen.

Abgerundet wird der Messe-Auftritt des Institutes auf der diesjährigen CeBIT durch MetaMIS, das eine Produktivitätssteigerung bei der Einführung von Führungsinformationssystemen durch eine methodische Unterstützung des Einführungsprozesses erzielt.


Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.uni-muenster.de/is/pr/CeBIT2003/index.cfm

Weitere Berichte zu: CeBIT Handelsunternehmen Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten