Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modelle für wirtschaftliche Anwendungen

06.03.2003


Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster stellt auch dieses Jahr aktuelle Forschungsergebnisse auf der CeBIT, der weltweit größten Fachmesse für Computertechnologie und Telekommunikation, vor. Bereits zum siebten Mal ist das Institut in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW" in Halle 11, Stand D26, mit zahlreichen anwendungsbezogenen Projekten vertreten.


Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Informatik entwickelt das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Münster seit 13 Jahren innovative Konzepte für die Computer-Unterstützung betrieblicher Bereiche. Eine Vielzahl zukunftsweisender Forschungs- und Entwicklungsprojekte qualifizieren das Institut als kompetenten Partner für Unternehmen, wenn es um die Realisierung von Projekten der Informationstechnologie geht.

Auf der diesjährigen CeBIT vom 12. bis 19. März in Hannover präsentieren Prof. Dr. Jörg Becker und seine Mitarbeiter Modelle und modellbasierte Werkzeuge, die eine Integration von Geschäftsprozessen und Informationssystemen in Unternehmen fundiert und effizient unterstützen.


Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbundprojektes PROwork ist die Integration von Workflow-Konzepten in Systeme der Produktionsplanung und -steuerung zur Erhöhung der Effizienz, Flexibilität und Qualität der Auftragsabwicklung.

Das Handels-H-Modell ist eine Referenzinformationsarchitektur für Handelsunternehmen. Sie beschreibt den Aufbau und die Funktion von Handelsunternehmen auf allgemeingültige Weise, erleichtert die Schulung von Mitarbeitern und eröffnet dadurch neue Potenziale für die Optimierung von Geschäftsprozessen.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt KOREAN wurden Methoden und Werkzeugkonzepte zur effizienten Entwicklung von Referenzinformationsmodellen erforscht, die nun auf der CeBIT präsentiert werden. Der besondere Fokus des Projektes liegt bei einer automatisierten Ableitung von angepassten Teilmodellen aus einem Gesamtmodell.

Einen Beitrag zur Reduktion der "Informationsflut" leistet der Forschungsprototyp PI-Agent. Der Prototyp führt eine automatisierte Beobachtung von Nachrichtenquellen durch und ist in der Lage eingehende Nachrichten benutzerindividuell auf ihre Themenzugehörigkeit und Wichtigkeit zu bewerten.

Das Exponat CMS@UNI präsentiert ein Konzept für einen auf einem"Content-Management-System" (CMS) basierenden Internet-Auftritt von Universitäten und Lehrstühlen. Präsentiert werden insbesondere wieder verwendbare Vorlagen für die Präsentation von Lehrstuhlinformationen, Lehrveranstaltungen und aktuellen Mitteilungen.

Abgerundet wird der Messe-Auftritt des Institutes auf der diesjährigen CeBIT durch MetaMIS, das eine Produktivitätssteigerung bei der Einführung von Führungsinformationssystemen durch eine methodische Unterstützung des Einführungsprozesses erzielt.


Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.uni-muenster.de/is/pr/CeBIT2003/index.cfm

Weitere Berichte zu: CeBIT Handelsunternehmen Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics