Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung ohne Zeitverlust

06.03.2003


Unverzüglich sollen moderne Kommunikationssysteme reagieren, so schnell, dass keine Zeit bleibt, ungeduldig zu werden. Zugleich gibt es immer neue Einsatzbereiche für qualitativ hochwertige Echtzeitsysteme, die für verzögerungsfreies Funktionieren sorgen; Entwurf und Entwicklung dürfen aber ebenfalls nicht lange dauern. Auf der Computermesse CeBIT in Hannover zeigt INCHRON, eine Ausgründung der Universität Erlangen-Nürnberg, wie Hard- und Software für eingebettete Echtzeitsysteme parallel und damit rasch und kostengünstig entwickelt werden können. Vom 12. bis zum 19. März 2003 präsentiert das Unternehmen sein Entwicklungswerkzeug in Halle 11 am Stand B 40 von Bayern Innovativ.



Ohne komplexe Echtzeitsysteme würde der Altag nicht wie gewohnt funktionieren. Es gäbe weder Handys noch Navigationshilfen für den Straßenverkehr oder moderne Waschmaschinen, und dem Internet fehlte die Infrastruktur. Wachsende Ansprüche an Vielseitigkeit und Qualität steigern die Komplexität der Systeme. Trotzdem kommt es auf kurze Entwicklungszeiten an, die einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb sichern können. Hardware und Software getrennt zu entwickeln und erst anschließend einander anzupassen, kostet Zeit und Geld und schafft zusätzliche Fehlerquellen.



Mit dem neuen Entwicklungswerkzeug beginnt der Entwurfsprozess mit der Beschreibung des Systems in einer Sprache, die von der konkreten Realisierung unabhängig ist. Von Anfang an sind Echtzeitaspekte in den Entwicklungsprozess einbezogen. Mit einem Simulationswerkzeug, welches das Echtzeitverhalten eines Systems analysiert, werden frühzeitig Fehler aufgezeigt, die bei einer späteren Entdeckung besonders schwer zu beseitigen wären und teuer zu stehen kämen, wobei die jeweils gewählte Aufteilung in Hard- und Softwarekomponenten berücksichtigt wird. Schließlich übernimmt der Code-Generator fehleranfällige Routineaufgaben und macht es möglich, konkrete Prototypen automatisch zu erzeugen. Viele unterschiedliche Hardware/Software-Alternativen können so in einer frühen Entwicklungsphase getestet werden.

Das Entwurfs- und Entwicklungswerkzeug beruht in allen Phasen des Systementwurfs auf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. So kann das Spin-off-Unternehmen des Lehrstuhls Informatik 7 von Prof. Dr. Ulrich Herzog dazu verhelfen, dass vom Beginn der Entwicklung eines Echtzeitsystems bis zur Entstehung des Endprodukts keine Zeit unnötig verloren geht.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Ralf Münzenberger
Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme
Tel.: 09131/85 -28339, -27411
Mobil: 0173/2318776
cebit@inchron.com

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Echtzeitsystem Kommunikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie