Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung ohne Zeitverlust

06.03.2003


Unverzüglich sollen moderne Kommunikationssysteme reagieren, so schnell, dass keine Zeit bleibt, ungeduldig zu werden. Zugleich gibt es immer neue Einsatzbereiche für qualitativ hochwertige Echtzeitsysteme, die für verzögerungsfreies Funktionieren sorgen; Entwurf und Entwicklung dürfen aber ebenfalls nicht lange dauern. Auf der Computermesse CeBIT in Hannover zeigt INCHRON, eine Ausgründung der Universität Erlangen-Nürnberg, wie Hard- und Software für eingebettete Echtzeitsysteme parallel und damit rasch und kostengünstig entwickelt werden können. Vom 12. bis zum 19. März 2003 präsentiert das Unternehmen sein Entwicklungswerkzeug in Halle 11 am Stand B 40 von Bayern Innovativ.



Ohne komplexe Echtzeitsysteme würde der Altag nicht wie gewohnt funktionieren. Es gäbe weder Handys noch Navigationshilfen für den Straßenverkehr oder moderne Waschmaschinen, und dem Internet fehlte die Infrastruktur. Wachsende Ansprüche an Vielseitigkeit und Qualität steigern die Komplexität der Systeme. Trotzdem kommt es auf kurze Entwicklungszeiten an, die einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb sichern können. Hardware und Software getrennt zu entwickeln und erst anschließend einander anzupassen, kostet Zeit und Geld und schafft zusätzliche Fehlerquellen.



Mit dem neuen Entwicklungswerkzeug beginnt der Entwurfsprozess mit der Beschreibung des Systems in einer Sprache, die von der konkreten Realisierung unabhängig ist. Von Anfang an sind Echtzeitaspekte in den Entwicklungsprozess einbezogen. Mit einem Simulationswerkzeug, welches das Echtzeitverhalten eines Systems analysiert, werden frühzeitig Fehler aufgezeigt, die bei einer späteren Entdeckung besonders schwer zu beseitigen wären und teuer zu stehen kämen, wobei die jeweils gewählte Aufteilung in Hard- und Softwarekomponenten berücksichtigt wird. Schließlich übernimmt der Code-Generator fehleranfällige Routineaufgaben und macht es möglich, konkrete Prototypen automatisch zu erzeugen. Viele unterschiedliche Hardware/Software-Alternativen können so in einer frühen Entwicklungsphase getestet werden.

Das Entwurfs- und Entwicklungswerkzeug beruht in allen Phasen des Systementwurfs auf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. So kann das Spin-off-Unternehmen des Lehrstuhls Informatik 7 von Prof. Dr. Ulrich Herzog dazu verhelfen, dass vom Beginn der Entwicklung eines Echtzeitsystems bis zur Entstehung des Endprodukts keine Zeit unnötig verloren geht.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Ralf Münzenberger
Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme
Tel.: 09131/85 -28339, -27411
Mobil: 0173/2318776
cebit@inchron.com

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Echtzeitsystem Kommunikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics