Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fingerabdruck auf Chipkarte sorgt für mehr Sicherheit

05.03.2003


Winter AG und Dermalog GmbH realisieren Speicherung biometrischer Daten auf Smart Cards

Vorstellung auf der CeBIT 2003


Das Bezahlen mit Bankkarten könnte bald vollständig vor Missbrauch geschützt sein. Dafür sorgt eine Innovation aus einem Gemeinschaftsprojekt der Winter AG, einem der führenden Anbieter von Systemen und Chipkarten in Deutschland, sowie der auf Biometrie spezialisier-ten Dermalog Identification Systems GmbH, Hamburg.



Die Winter AG entwickelte eine eigene hochleistungsfähige Chip-Software für den Einsatz bei den so genannten Smart Cards. Dermalog verfügt über eine einzigartige Technik der Fingerabdruck-erkennung und- verarbeitung mittels hocheffizientem Rechenverfahren. Mit ihrer Innovation, die die Winter AG und Dermalog GmbH im Rahmen der CeBIT erstmals in Deutschland vorstellen werden, können biometrische Daten nun direkt auf dem Prozessorchip der Karte gespeichert werden und sind so vor externer Manipulation geschützt. Smart Cards mit implementiertem Fingerabdruck deutlich sicherer als bislang übliches PIN-Verfahren Derzeit sind Smart Cards meist mit einer so genannten "Personal Identification Number" (PIN) verknüpft. Die Krux dabei: Der rechtmäßige Karteneigentümer wird nicht eindeutig identifiziert. Denn die PIN kann bewusst oder unbewusst an Dritte weiter gegeben werden. Dem Missbrauch beim Bezahlen mit der Bankkarte ist damit Tür und Tor geöffnet. So vermeldete das Bundeskriminalamt zwischen 1998 und 2001 bei EC-Karten einen Anstieg von Betrugsfällen um jeweils mehr als 100 Prozent auf rund 50.000 .

... mehr zu:
»Dermalog »Fingerabdruck


Das neue Verfahren von Winter und Dermalog ersetzt das Prozedere mit dem PIN-Code wie folgt: Am Terminal schiebt der Kartenbesitzer die Smart Card wie gehabt ein. Auf der Smart Card sind jetzt die Daten des persönlichen Fingerabdrucks gespeichert. Am Terminal befindet sich bei diesem Verfahren dann zusätzlich ein Sensor, auf dem der Kartenbesitzer seinen Fingerabdruck hinterlässt. Nun wird dieser Fingerabdruck mit dem auf der Karte gespeicherten verglichen, im Fachjargon heisst dieser Vorgang Matching-On Card. Der Vergleich findet auf der Smart Card statt. Der auf dem Chip gespeicherte Fingerabdruck ist verschlüsselt und verlässt den Chip niemals. Durch den Vergleich auf dem Chip wird die Identität eindeutig festgestellt, dass der Kartenbesitzer, dass der Kartenbesitzer auch der rechtmäßige Karteneigentümer ist. "Der Missbrauch ist bei diesem Matching-Verfahren ausgeschlossen," so Franz Schiederer, Vorstand Marketing bei der Winter AG. Auch der Komfort ist bei dieser Methode deutlich verbessert. Die Eingabe und das Merken der Zahlenkombination entfällt.

Auch zeitlich liegt das Matching-On-Card mit einer Aktionszeit von circa 0,3 Sekunden im Rahmen der bei einer PIN üblichen Transaktionszeit. Zudem lässt sich die Karte in unterschiedlichen Hardware-Umgebungen problemlos einsetzen, da bei der Umsetzung die relevanten Normen und Standards berücksichtigt wurden (ISO 7816-11). Damit "Matching On Card" bald das Zahlen mit dem geliebten Plastikgeld vollkommen sicher macht, sind nun insbesondere die Banken gefordert. "Wir hoffen, dass die Finanzinstitute noch in diesem Jahr die Weichen in Richtung der sicheren Smart Cards stellen," so Franz Schiederer. Dann müssen sich Kartenbetrüger schon bald nach einem neuen Betätigungsfeld umsehen.

CeBIT-Besucher können diese Innovation auf dem Stand der Winter AG (Halle 17, Stand D57 ) sowie der Dermalog Identification Systems GmbH ( Halle 17, Stand C31/12) erstmals live testen.

Ansprechpartner:
Franz Schiederer,
Winter AG
Sprecher des Vorstands
Tel.: 08142 / 303 129
franz.schiederer@winter-ag.com

Susan Hoffmeister-Byrne,
Winter AG Marketing & IR
Tel.: 08142 / 303 285
susan.hoffmeister@winter-ag.com

Ansprechpartner für die Presse:
Reglindis Pfeiffer
Weber Shandwick
Tel.: 089 / 380 179 - 16
rpfeiffer@webershandwick.com

| ots

Weitere Berichte zu: Dermalog Fingerabdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie