Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fingerabdruck auf Chipkarte sorgt für mehr Sicherheit

05.03.2003


Winter AG und Dermalog GmbH realisieren Speicherung biometrischer Daten auf Smart Cards

Vorstellung auf der CeBIT 2003


Das Bezahlen mit Bankkarten könnte bald vollständig vor Missbrauch geschützt sein. Dafür sorgt eine Innovation aus einem Gemeinschaftsprojekt der Winter AG, einem der führenden Anbieter von Systemen und Chipkarten in Deutschland, sowie der auf Biometrie spezialisier-ten Dermalog Identification Systems GmbH, Hamburg.



Die Winter AG entwickelte eine eigene hochleistungsfähige Chip-Software für den Einsatz bei den so genannten Smart Cards. Dermalog verfügt über eine einzigartige Technik der Fingerabdruck-erkennung und- verarbeitung mittels hocheffizientem Rechenverfahren. Mit ihrer Innovation, die die Winter AG und Dermalog GmbH im Rahmen der CeBIT erstmals in Deutschland vorstellen werden, können biometrische Daten nun direkt auf dem Prozessorchip der Karte gespeichert werden und sind so vor externer Manipulation geschützt. Smart Cards mit implementiertem Fingerabdruck deutlich sicherer als bislang übliches PIN-Verfahren Derzeit sind Smart Cards meist mit einer so genannten "Personal Identification Number" (PIN) verknüpft. Die Krux dabei: Der rechtmäßige Karteneigentümer wird nicht eindeutig identifiziert. Denn die PIN kann bewusst oder unbewusst an Dritte weiter gegeben werden. Dem Missbrauch beim Bezahlen mit der Bankkarte ist damit Tür und Tor geöffnet. So vermeldete das Bundeskriminalamt zwischen 1998 und 2001 bei EC-Karten einen Anstieg von Betrugsfällen um jeweils mehr als 100 Prozent auf rund 50.000 .

... mehr zu:
»Dermalog »Fingerabdruck


Das neue Verfahren von Winter und Dermalog ersetzt das Prozedere mit dem PIN-Code wie folgt: Am Terminal schiebt der Kartenbesitzer die Smart Card wie gehabt ein. Auf der Smart Card sind jetzt die Daten des persönlichen Fingerabdrucks gespeichert. Am Terminal befindet sich bei diesem Verfahren dann zusätzlich ein Sensor, auf dem der Kartenbesitzer seinen Fingerabdruck hinterlässt. Nun wird dieser Fingerabdruck mit dem auf der Karte gespeicherten verglichen, im Fachjargon heisst dieser Vorgang Matching-On Card. Der Vergleich findet auf der Smart Card statt. Der auf dem Chip gespeicherte Fingerabdruck ist verschlüsselt und verlässt den Chip niemals. Durch den Vergleich auf dem Chip wird die Identität eindeutig festgestellt, dass der Kartenbesitzer, dass der Kartenbesitzer auch der rechtmäßige Karteneigentümer ist. "Der Missbrauch ist bei diesem Matching-Verfahren ausgeschlossen," so Franz Schiederer, Vorstand Marketing bei der Winter AG. Auch der Komfort ist bei dieser Methode deutlich verbessert. Die Eingabe und das Merken der Zahlenkombination entfällt.

Auch zeitlich liegt das Matching-On-Card mit einer Aktionszeit von circa 0,3 Sekunden im Rahmen der bei einer PIN üblichen Transaktionszeit. Zudem lässt sich die Karte in unterschiedlichen Hardware-Umgebungen problemlos einsetzen, da bei der Umsetzung die relevanten Normen und Standards berücksichtigt wurden (ISO 7816-11). Damit "Matching On Card" bald das Zahlen mit dem geliebten Plastikgeld vollkommen sicher macht, sind nun insbesondere die Banken gefordert. "Wir hoffen, dass die Finanzinstitute noch in diesem Jahr die Weichen in Richtung der sicheren Smart Cards stellen," so Franz Schiederer. Dann müssen sich Kartenbetrüger schon bald nach einem neuen Betätigungsfeld umsehen.

CeBIT-Besucher können diese Innovation auf dem Stand der Winter AG (Halle 17, Stand D57 ) sowie der Dermalog Identification Systems GmbH ( Halle 17, Stand C31/12) erstmals live testen.

Ansprechpartner:
Franz Schiederer,
Winter AG
Sprecher des Vorstands
Tel.: 08142 / 303 129
franz.schiederer@winter-ag.com

Susan Hoffmeister-Byrne,
Winter AG Marketing & IR
Tel.: 08142 / 303 285
susan.hoffmeister@winter-ag.com

Ansprechpartner für die Presse:
Reglindis Pfeiffer
Weber Shandwick
Tel.: 089 / 380 179 - 16
rpfeiffer@webershandwick.com

| ots

Weitere Berichte zu: Dermalog Fingerabdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie