Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei thematische Demonstrationsinseln des TecLab von Telefónica

05.03.2003


CeBIT-Besucher mit großem Interesse aber wenig Fachwissen im Bereich Telekommunikation werden in Hannover regelrecht erschlagen von Fachbegriffen und Kürzeln, sodass sie sich schon nach kurzer Zeit gelangweilt abwenden. Das ganze Messegelände also nur ein el dorado für Insider? Nicht das Ganze - denn in Halle 16, Stand A 22 bringt Telefónica die Sache mit der IP-Welt auch für den Laien auf den Punkt.



Was sie schon immer über VPN, Hosting oder IP-Telefonie wissen wollten, sich bisher aber nie zu fragen trauten, können Besucher jetzt im TecLab von Telefónica erfahren. In drei thematischen Demonstrationsinseln des TecLab wird alles Wissenswerte nachvollziehbar erklärt.

... mehr zu:
»TecLab »VPN »VoIP


Jetzt kommts raus: VPN ist weder ein verunglückter Schluckauf [fpn] noch der Verein Parodistischer Nachahmer sondern schlicht eine kostengünstige und sichere Methode, nicht an einem Standort zusammen arbeitende Leute trotzdem zusammen arbeiten zu lassen. "Virtuelle private Netze" (VPN) steht außerdem für eine Technik, mit der Unternehmen das öffentliche Internet anstatt einer für sich allein geschalteten Standleitung nutzen. Das senkt schon mal die Kosten. Und um diese Verbindungen vollkommen sicher zu machen, werden sie mit Spezialtechnik gegen den unberechtigten Zugriff Dritter abgeschottet. Hierfür stellt der Anbieter sein Leitungsnetz und die notwendigen Geräte zur Verfügung, sodass eine Firma ihre Zentrale mit wie vielen auch immer übers Bundesgebiet verteilten Geschäftsstellen verbinden kann. Die Firma hat also ein privates Netz, aber auch wieder nicht, ein virtuelles eben. Wie das genau funktioniert, welche Vorteile eine Firma dadurch neben Kosteneinsparungen erreichen kann usw, erfährt auch der Laie, in Halle 16, auf Stand A22, bei Telefónica.

Aha: Hosting ist keine fernöstliche Hostess und auch kein aus Hostie und Sting zusammengesetztes Kunstwort, sondern die Möglichkeit, seine Computer nicht selber, sondern von einem Dienstleister betreiben zu lassen. Schon seinen eigenen PC am Laufen zu halten ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln und oft nur mit Hilfe von jemandem, der sich auskennt, zu bewältigen. Den lädt man dann zum Essen ein und gut. Um Längen komplizierter, aufwändiger und teurer ist der Betrieb komplexer Serversysteme wie Serverfarmen für betriebskritische Anwendungen. Da muss die reibungslose Funktion der Rechenknechte selber sichergestellt werden, aber auch die des Zubehörs wie Speichersysteme, Hard- und Software zum Schutz vor Angriffen von außen, so genannte "Firewalls" oder Loadbalancer, Systeme für die richtige Lastverteilung auf den Zahlenfressern. Noch eine Umdrehung schwieriger wird das Ganze, wenn auf den Systemen ausgeklügelte Programme, etwa für den Ein- oder Verkauf von Waren, laufen sollen. Da spielt dann nicht nur das optimale Zusammenspiel von Hard- und Software, sondern das Management der darauf laufenden Prozesse die entscheidende Rolle. Die komplette Organisation dessen macht man entweder selber - oder aber man spart Zeit, Geld und Nerven, und übergibt das ganze an Fachleute - entweder in Teilbereichen oder komplett. Der Fachbegriff dafür stammt aus dem englischen, dort ist ein Host so etwas wie ein Gastgeber und Hosting demnach frei übersetzt so etwas wie machen lassen statt selber machen. Dazu zeigt Telefónica an plastischen Beispielen vor Ort, welche Firma welche Systeme oder Anwendungen hosten lassen kann, was der Kunde unterm Strich davon hat und vor allem wie das eigentlich funktioniert.

Bleibt noch VoIP. Und VoIP sollte man sowieso nicht sagen, sondern besser IP-Telefonie. Wie bitte? Nun ja, beide Begriffe stehen für ein und dasselbe. Nämlich die Methode, für das Telefonieren nicht im Telefonnetz, sondern ein Telefonica eigenes Netz , dass Internet-Technik nutzt. Die Vereinbarung, nach der Kommunikationsnetze mit Internet-Technik betrieben werden, ist das Internet Protokoll, kurz IP. VoIP heißt somit Voice, also Sprache über (over) IP. Als Synonym für diese Technik steht der Ausdruck IP Telefonie, der für die Sprachübertragung via Internet Protokoll in geschützten Netzen mit QoS (Quality of Service) steht... Im Telefónica-TecLab dagegen wird funktionierende. marktreife IP-Telefonie gezeigt, und zwar "live": Hier ist zu sehen, dass man bei IP-Telefonie statt des ganz normalen Telefons auch einen Computer oder einen als Telefon getarnten Computer benutzt. Und es wird demonstriert, wie viel praktischer, hilfreicher und sparsamer es ist, an einem Gerät gleichzeitig zu computern und zu telefonieren.

Henning Klawiter | Telefónica
Weitere Informationen:
http://www.telefonica.de

Weitere Berichte zu: TecLab VPN VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie