Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2003: Schnelle Cluster-of-Cluster auf engem Raum

04.03.2003


Schnelle Cluster-of-Cluster auf engem Raum


TU Chemnitz und MEGWARE Computer "verknoten" Computer zu großen Verbünden

... mehr zu:
»CeBIT »Cluster »Rechenleistung

Rechencluster, die aus mehreren standardisierten Computern bestehen, kommen auf Grund ihres sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses in Wissenschaft und Wirtschaft zunehmend zum Einsatz. Benötigt jedoch ein Anwender plötzlich eine höhere Rechenleistung, muss er nicht gleich die möglicherweise erst kürzlich angeschafften Rechner ersetzen. Eine Gruppe von Informatikern der Chemnitzer Universität schafft nun gemeinsam mit der Firma MEGWARE Computer GmbH Chemnitz Lösungen, wie die Infrastruktur des Clusters zu einem größeren Verbund schrittweise ausgebaut werden kann. "Cluster-of-Cluster" nennen die Chemnitzer das logische Zusammenschalten mehrerer homogener Einzel-Cluster zu einem Netzwerk. Die Rechenleistung in einem solchen Cluster steht dann für einzelne Aufgaben gebündelt zur Verfügung, wodurch ein Vielfaches der Rechenleistung eines einzelnen Servers erreicht wird. Das Besondere in Chemnitz: Durch die enge Kopplung der einzelnen Cluster können die Daten zwischen ihnen durch Hochgeschwindigkeitsnetzwerke rasen, anstatt durch das langsamere Internet zu kriechen.

Vom 12. bis 19. März 2003 zeigen die Forscher um Prof. Dr. Wolfgang Rehm auf der CeBIT in Hannover (Halle 11, Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft", Stand D31), welche Unterstützung diese Cluster-of-Cluster systemseitig benötigen, um effizient miteinander kommunizieren zu können. Die Chemnitzer Rechnerarchitektur-Experten zeigen, wohin die "Cluster-of-Cluster"-Entwicklung gehen soll und welche Methoden dafür eingesetzt werden können. Das Forschungsprojekt wird bis 2004 mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.


Weitere Informationen: TU Chemnitz, Fakultät für Informatik, 09107 Chemnitz, Prof. Dr. Wolfgang Rehm, Tel. (03 71) 5 31 - 14 20, Fax (0371) 5 31 - 18 18, E-Mail: rehm@informatik.tu-chemnitz.de, Internet: http://www.tu-chemnitz.de/informatik/RA oder vom 12. bis 19.03.2003 auf der CeBIT 2003 in Hannover, Halle 11, Stand D31 (Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft", Tel. (05 11) 89 5 - 94 12, Fax (05 11) 89 5 - 07 37).

Sie haben keine Angst vor dem Kabelsalat: Prof. Dr. Wolfgang Rehm, Daniel Balkanski und Mario Trams "verknoten" Cluster zu leistungsstarken Cluster-Verbünden. Foto: Mario Steinebach

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/informatik/RA

Weitere Berichte zu: CeBIT Cluster Rechenleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften