Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in der Abwasserbehandlung - CUTEC auf der Terratec 2003

04.03.2003


Verfahrensentwicklung und Produktoptimierung - Vom 11. bis 14.03.2003 präsentiert CUTEC in Leipzig zwei innovative Projekte aus dem Bereich der Abwassertechnik:


- Der Schlüssel zur optimierten Entwässerung
- Auf die Verpackung kommt es an - Mikroorganismen im neuen Outfit



Der Schlüssel zur optimierten Entwässerung


Flockungs- und Konditionierungsprozesse werden in vielen technischen Anwendungen als Verfahrensstufen eingesetzt. In der Abwassertechnik beispielsweise wird die Effizienz der maschinellen Entwässerung oder der Abtrennung bestimmter Inhaltsstoffe entscheidend von der Flockung beeinflusst. CUTEC hat Verfahren entwickelt, die Flockungsprozesse charakterisieren, die Konditionierung optimieren und regeln.

In einem photooptischen Messverfahren arbeitet der neuartige Flockungssensor als Reflexionsmessgerät, eine digitale Zeilenkamera analysiert online das geflockte Partikelsystem. Dieses Verfahren wurde auf einer kommunalen Kläranlage an einer Entwässerungsanlage im Pilotmaßstab erfolgreich getestet: Erstmalig kann der Grad der Entwässerung vorhergesagt werden, da eine Korrelation zwischen Sensorberechnung und Entwässerungsverhalten der eingesetzten Klärschlämme besteht. Die berechneten Werte sind prozessspezifisch und können kalibriert werden. Neben einer Qualitätskontrolle, ist auch eine Prozessregelung durch den Sensor realisierbar.

Auf Grundlage der Sensorergebnisse wurde ein zweistufiger Flockungsreaktor mit vier Freiheitsgraden entwickelt. In einem Turbo-Mischer wird zunächst das Flockungsmittel homogen in das Medium eingebracht, danach wird im Reaktor eine spezifische Flockenstruktur ausgeprägt. Die Regelung des Flockungsreaktors durch den Sensor erlaubt eine prozessgerechte Flockenausbildung trotz laufender Änderungen der Schlammeigenschaften. Höhere Entwässerungsleistungen und geringerer Flockungsmittelverbrauch garantieren einen ökonomisch optimierten Betrieb der Schlammentwässerung und -entsorgung. Entsprechende Patente sind angemeldet.

CUTEC bietet Unternehmen und Verbänden zielgerichtete Unterstützung und Kooperation in umweltrelevanten Bereichen an. Die optimierte Schlammbehandlung ist ein Beispiel für die vielseitigen, innovativen und anwendungsnahen Technologieentwicklungen. Die vorgestellten Verfahren können auf andere Branchen und Anwendungen übertragen werden.

Auf die Verpackung kommt es an - Mikroorganismen im neuen Outfit

Die Anforderungen an die kommunale Abwasserbehandlung sind vielfältig. Dabei nimmt die Verringerung der Stickstofffracht eine herausragende Stellung ein. Begrenzender Faktor der konventionellen biologischen Verfahren, insbesondere bei niedrigen Temperaturen, ist die vergleichsweise geringe Wachstumsrate der nitrifizierenden Organismen. So kann das erforderliche Schlammalter nur in ausreichend dimensionierten Belebungsbecken gewährleistet werden.

Um die Aufwendungen der biologische Reinigung herkömmlicher Kläranlagen, speziell für die Belüftung, zu reduzieren, werden zahlreiche Immobilisierungstechniken eingesetzt. Diese sollen das Auswaschen der Nitrifikanten verhindern. In der Praxis bietet man den Mikroorganismen geeignete Anwuchsflächen zur Bildung von Biofilmen, deren Zusammensetzung i. A. abhängig von der Prozessführung und vom Abwasser ist.

Das neuentwickelte kostengünstige Einschluss-Immobilisat LentiKat® der Firma geniaLab, Braunschweig, eröffnet einen neuen Weg in der Abwasserbehandlung. Verhinderten bisher finanzielle Gründe den Einsatz von Einschlussimmobilisaten, so kann die Stickstoffelimination nun mit vergleichsweise niedrigen Investitions- und Betriebskosten erreicht werden. LentiKats® bestehen aus einem Gel, in das extern gezüchteten Nitrifikanten unter milden Bedingungen eingeschlossen werden. Die entstehenden linsenförmigen Immobilisate haben einen Durchmesser von 3-4 mm und eine Dicke von 200-400 µm.

Wesentliche Vorteile der Lentikats® sind:
- Hohe Überlebensrate der Mikroorganismen
- Hohe Aktivität
- Stabile selektive Nitrifikation
- Reduzierter Kohlenstoffabbau

Erfolgreiche Langzeitversuche unter Laborbedingungen (etwa 2 Jahre) sollen jetzt im Pilotmaßstab vor Ort an einer Kläranlage bestätigt sowie die Herstellung und Verwendung der Lentikats® optimiert werden.


Weitere Informationen erhalten Sie am Messestand G40 in Halle 2 oder bei:
Dr.-Ing. Britta Kragert
Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH (CUTEC-Institut)
Leibnizstraße 21+23
D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. 05323/933-208 Fax 05323/933-100
E-mail: britta.kragert@cutec.de

Dr. Britta Kragert | idw
Weitere Informationen:
http://www.cutec.de

Weitere Berichte zu: Abwasserbehandlung CUTEC Entwässerung Kläranlage Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie