Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Recycling senkt Entwicklungskosten: PuLSE(TM) auf CeBIT 2003

28.02.2003


Fraunhofer IESE stellt gemeinsam mit der MARKET MAKER Software AG auf der CeBIT 2003 vor: PuLSE(TM), die einzig allgemein zugängliche und durchgängig definierte Methodik zur Entwicklung von Software-Produktlinien. Die Vorteile der PuLSE(TM)-basierten Entwicklung sind im Wesentlichen kürzere Entwicklungszeiten, höhere Flexibilität gegenüber Kundenwünschen, geringere Fehlerraten, dadurch weniger Korrekturaufwand und bessere Wartbarkeit.



Nichts ist für Softwareentwickler so gewinnbringend wie ein durchdachtes Recycling. Auf das Prinzip Wiederverwendung setzt daher das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) mit seiner Produktlinienmethodik PuLSE(TM). Gemeinsam mit seinem Kunden MARKET MAKER Software AG, einem Hersteller von Chartanalyse- und Depotmanagement-Software, zeigt das Institut auf der CeBIT Halle 11 Stand A24, wie dieser Ansatz erfolgreich umgesetzt wird. Software der i* ProductLine von MARKET MAKER kann dank PuLSE(TM) mit der Hälfte des sonst erforderlichen Aufwandes erstellt werden. Im vergangenen Jahr wurde MARKET MAKER für seine herausragende Leistung auf dem Gebiet der Produktlinienentwicklung vom renommierten amerikanischen Software Engineering Institute (SEI) mit der Aufnahme in die virtuelle Product Line Hall of Fame ausgezeichnet.

... mehr zu:
»CeBIT »MAKER »PuLSE


Mit PuLSE(TM) steht Softwarehäusern erstmals eine durchgängig definierte und allgemein zugängliche Methodik zu Verfügung, die konsequent die Philosophie des generischen und modularen Entwickelns umsetzt. Software, die im Rahmen einer Produktlinie entsteht, basiert auf wiederverwendbaren Modulen, die zur Entwicklung verschiedenster Produkte genutzt werden können. Diese Module werden systematisch aus einer Analyse der Produktlinie abgeleitet. Darüber hinaus werden die entwickelten Komponenten so offen entwickelt, dass anwenderspezifische Features "angeflanscht" werden können. Auf diese Weise ist es möglich, in kürzester Zeit und mit geringem Aufwand, Varianten eines Softwaresystems für den spezifischen Bedarf unterschiedlicher Kunden zu entwickeln

Anders als große Softwareorganisationen, deren Produktlinien-Know-how meist Betriebsgeheimnis ist, wendet sich das Fraunhofer IESE mit seiner Methodik an alle Softwareentwickler, die ihre Entwicklungsstrategie auf die neue Basis stellen wollen, insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen. PuLSE(TM) kann von Softwarehäusern gleich welcher Größe mit Erfolg eingeführt werden, vorausgesetzt sie planen die Entwicklung von unterschiedlichen Varianten ihrer Software. In diesem Fall können sie die Unterstützung der Fraunhofer-Experten bei der Einführung von PuLSE(TM) in Anspruch nehmen.

Wesentliche Etappen einer PuLSE(TM)-Einführung sind die ökonomische Analyse und Planung der Produktlinie, die Modellierung der Anwendungsdomäne, die Entwicklung einer Referenzarchitektur und schließlich im Zuge der Entwicklung produktspezifischer Teile die Parametrisierung der Softwarearchitektur. Die Vorteile der PuLSE(TM)-basierten Entwicklung sind im Wesentlichen kürzere Entwicklungszeiten, höhere Flexibilität gegenüber Kundenwünschen, geringere Fehlerraten, dadurch weniger Korrekturaufwand und bessere Wartbarkeit.

Ihre Ansprechpartner:

Fraunhofer IESE
Petra Steffens
Sauerwiesen 6
67661 Kaiserslautern
Tel.: (06301) 707-160
Fax: (06301) 707-200
E-Mail: info@iese.fraunhofer.de

MARKET MAKER Software AG
Dr. Martin Verlage
Karl-Marx-Str. 13
67655 Kaiserslautern
Tel.: (0631) 36 49-190
Fax: (0631) 36 49-139

E-Mail: m.verlage@market-maker.de


Petra Steffens | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fhg.de/PuLSE/
http://www.market-maker.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT MAKER PuLSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics