Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationssystem für Analyse und Management von Notfallsituationen

28.02.2003


Beim Frontalzusammenstoß zweier Güterzüge explodiert ein Kesselwaggon und giftige, krebserregende Gase treten aus. Durch ein Leck in einem Atomkraftwerk verbreiten sich radioaktive Substanzen binnen kürzester Zeit in der Atmosphäre.



Bei einem Terroranschlag auf ein Ballungszentrum werden Giftstoffe freigesetzt, die die Gesundheit und das Leben der Bevölkerung bedrohen. Bei Katastrophenszenarien wie Störfällen in Industrieanlagen, Gefahrguttransporten oder terroristischen Angriffen, sind sofortige Analysen und schnelles Handeln gefragt.

... mehr zu:
»ERAMAS »Simulationssystem


Mit ERAMAS (Environmental Risk Analysis und Management System) bietet das Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwartechnik FIRST hierfür ein rechnergestütztes Analyse- und Managementsystem, das sowohl für die Analyse im Vorfeld als auch im akuten Katastrophenfall Unterstützung bieten soll. Am Fraunhofer-Stand auf der CeBIT wird ein Prototyp von ERAMAS erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

ERAMAS ermöglicht es, unter Echtzeitbedingungen die Ausbreitung von krebserregenden und toxischen Stoffen in der Atmosphäre, im Boden und im Grundwasser sowie den Grad der Gefährdung für den Menschen mit Hilfe hochwertiger Simulationsprogramme zu prognostizieren und zu bewerten. Darüber hinaus kann es auch als kommerziell betriebenes Dienstleistungssystem zur Vorfeldanalyse - zum Beispiel für Genehmigungsverfahren und die Erstellung von Maßnahmeplänen - genutzt werden.

Bisher wurde die Entwicklung derartiger Systeme durch die begrenzte Rechnerleistung und die komplizierte Kopplung von verschiedenen Modellen stark eingeschränkt. Denn um aussagekräftige Prognosen machen zu können, muss eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt werden: die Windverhältnisse, die geologischen Gegebenheiten, die Bebauung und Besiedelung, die möglichen Auswirkungen von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit sowie die Planung und Durchführung von Evakuierungsmaßnahmen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, zeichnet sich das System durch seine Flexibilität aus: Es kann wechselnde Verhältnisse berücksichtigen und die zur Problemlösung am besten geeigneten Modelle und Systeminformationen gezielt miteinander verbinden. ERAMAS wird als verteiltes System über ein Computing-GRID realisiert, dessen Modelle von den Entwicklern selbst betreut werden, was eine dynamische Anpassung an den jeweiligen wissenschaftlich-technischen Höchststand gewährleistet. Eine einfache und intuitiv bedienbare, webbasierte Benutzeroberfläche ermöglicht, dass ERAMAS auch ohne spezielle Kenntnisse der benutzten Modelle und Methoden produktiv und unabhängig vom Ort eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen:

Dr. Steffen Unger
Telefon 030 - 6392-1816
Fax -18 05
E-mail: steffen.unger@first.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eramas.de

Weitere Berichte zu: ERAMAS Simulationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten