Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationssystem für Analyse und Management von Notfallsituationen

28.02.2003


Beim Frontalzusammenstoß zweier Güterzüge explodiert ein Kesselwaggon und giftige, krebserregende Gase treten aus. Durch ein Leck in einem Atomkraftwerk verbreiten sich radioaktive Substanzen binnen kürzester Zeit in der Atmosphäre.



Bei einem Terroranschlag auf ein Ballungszentrum werden Giftstoffe freigesetzt, die die Gesundheit und das Leben der Bevölkerung bedrohen. Bei Katastrophenszenarien wie Störfällen in Industrieanlagen, Gefahrguttransporten oder terroristischen Angriffen, sind sofortige Analysen und schnelles Handeln gefragt.

... mehr zu:
»ERAMAS »Simulationssystem


Mit ERAMAS (Environmental Risk Analysis und Management System) bietet das Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwartechnik FIRST hierfür ein rechnergestütztes Analyse- und Managementsystem, das sowohl für die Analyse im Vorfeld als auch im akuten Katastrophenfall Unterstützung bieten soll. Am Fraunhofer-Stand auf der CeBIT wird ein Prototyp von ERAMAS erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

ERAMAS ermöglicht es, unter Echtzeitbedingungen die Ausbreitung von krebserregenden und toxischen Stoffen in der Atmosphäre, im Boden und im Grundwasser sowie den Grad der Gefährdung für den Menschen mit Hilfe hochwertiger Simulationsprogramme zu prognostizieren und zu bewerten. Darüber hinaus kann es auch als kommerziell betriebenes Dienstleistungssystem zur Vorfeldanalyse - zum Beispiel für Genehmigungsverfahren und die Erstellung von Maßnahmeplänen - genutzt werden.

Bisher wurde die Entwicklung derartiger Systeme durch die begrenzte Rechnerleistung und die komplizierte Kopplung von verschiedenen Modellen stark eingeschränkt. Denn um aussagekräftige Prognosen machen zu können, muss eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt werden: die Windverhältnisse, die geologischen Gegebenheiten, die Bebauung und Besiedelung, die möglichen Auswirkungen von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit sowie die Planung und Durchführung von Evakuierungsmaßnahmen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, zeichnet sich das System durch seine Flexibilität aus: Es kann wechselnde Verhältnisse berücksichtigen und die zur Problemlösung am besten geeigneten Modelle und Systeminformationen gezielt miteinander verbinden. ERAMAS wird als verteiltes System über ein Computing-GRID realisiert, dessen Modelle von den Entwicklern selbst betreut werden, was eine dynamische Anpassung an den jeweiligen wissenschaftlich-technischen Höchststand gewährleistet. Eine einfache und intuitiv bedienbare, webbasierte Benutzeroberfläche ermöglicht, dass ERAMAS auch ohne spezielle Kenntnisse der benutzten Modelle und Methoden produktiv und unabhängig vom Ort eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen:

Dr. Steffen Unger
Telefon 030 - 6392-1816
Fax -18 05
E-mail: steffen.unger@first.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eramas.de

Weitere Berichte zu: ERAMAS Simulationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten