Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationssystem für Analyse und Management von Notfallsituationen

28.02.2003


Beim Frontalzusammenstoß zweier Güterzüge explodiert ein Kesselwaggon und giftige, krebserregende Gase treten aus. Durch ein Leck in einem Atomkraftwerk verbreiten sich radioaktive Substanzen binnen kürzester Zeit in der Atmosphäre.



Bei einem Terroranschlag auf ein Ballungszentrum werden Giftstoffe freigesetzt, die die Gesundheit und das Leben der Bevölkerung bedrohen. Bei Katastrophenszenarien wie Störfällen in Industrieanlagen, Gefahrguttransporten oder terroristischen Angriffen, sind sofortige Analysen und schnelles Handeln gefragt.

... mehr zu:
»ERAMAS »Simulationssystem


Mit ERAMAS (Environmental Risk Analysis und Management System) bietet das Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwartechnik FIRST hierfür ein rechnergestütztes Analyse- und Managementsystem, das sowohl für die Analyse im Vorfeld als auch im akuten Katastrophenfall Unterstützung bieten soll. Am Fraunhofer-Stand auf der CeBIT wird ein Prototyp von ERAMAS erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

ERAMAS ermöglicht es, unter Echtzeitbedingungen die Ausbreitung von krebserregenden und toxischen Stoffen in der Atmosphäre, im Boden und im Grundwasser sowie den Grad der Gefährdung für den Menschen mit Hilfe hochwertiger Simulationsprogramme zu prognostizieren und zu bewerten. Darüber hinaus kann es auch als kommerziell betriebenes Dienstleistungssystem zur Vorfeldanalyse - zum Beispiel für Genehmigungsverfahren und die Erstellung von Maßnahmeplänen - genutzt werden.

Bisher wurde die Entwicklung derartiger Systeme durch die begrenzte Rechnerleistung und die komplizierte Kopplung von verschiedenen Modellen stark eingeschränkt. Denn um aussagekräftige Prognosen machen zu können, muss eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt werden: die Windverhältnisse, die geologischen Gegebenheiten, die Bebauung und Besiedelung, die möglichen Auswirkungen von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit sowie die Planung und Durchführung von Evakuierungsmaßnahmen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, zeichnet sich das System durch seine Flexibilität aus: Es kann wechselnde Verhältnisse berücksichtigen und die zur Problemlösung am besten geeigneten Modelle und Systeminformationen gezielt miteinander verbinden. ERAMAS wird als verteiltes System über ein Computing-GRID realisiert, dessen Modelle von den Entwicklern selbst betreut werden, was eine dynamische Anpassung an den jeweiligen wissenschaftlich-technischen Höchststand gewährleistet. Eine einfache und intuitiv bedienbare, webbasierte Benutzeroberfläche ermöglicht, dass ERAMAS auch ohne spezielle Kenntnisse der benutzten Modelle und Methoden produktiv und unabhängig vom Ort eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen:

Dr. Steffen Unger
Telefon 030 - 6392-1816
Fax -18 05
E-mail: steffen.unger@first.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eramas.de

Weitere Berichte zu: ERAMAS Simulationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten