Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentenverordnung mit digitaler Signatur

26.02.2003


AiF-Forschung auf der CeBIT, Halle 11, Stand D41 - Eine Innovation aus dem BMBF-Programm „anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen“


Allein die Etikettierung der Infusionslösungen in Flaschen und Beuteln, der Medikamente in Spritzen und der bereitgestellten Tabletten und Salben sowie die Doku-mentation der tatsächlich verabreichten Mengen in der Patientenkurve kosten im Krankenhaus Tag für Tag sehr viel Zeit. Mit BMBF-Förderung über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) haben Informatiker an der Fachhochschule Frankfurt am Main ein Software-basiertes System namens DiSi-Med zur Medikamentenverordnung entwickelt. Es soll im Krankenhaus die Anordnung von Medikamenten, Pflegeleistungen und physikalischen Therapien verbessern.

Die damit verbundenen Arbeitsgänge müssen bislang mühevoll von verschiedenen Berufsgruppen per Hand erledigt werden. Das neue System beschleunigt Abläufe wie Etikettierung und Dokumentation und spart bereits damit täglich rund eine Stun-de Schreibarbeit pro Schwester. Zusätzlich verringert es die Fehlerhäufigkeit bei der Medikamentenverordnung und -vergabe, weil die Verordnungsinhalte nicht mehr etli-che Male handschriftlich von Dokument zu Dokument übertragen werden müssen. Wenn DiSi-Med mit entsprechenden Datenbanken verknüpft wird, kann es dem Arzt auch rechtzeitig und ohne Zusatzaufwand Hinweise auf eventuelle Neben- und Wechselwirkungen geben und so die Qualität medizinischer Versorgung verbessern. Außerdem erleichtert es die Auswertung der eingegebenen Daten.


DiSi-Med wurde am Institut für praktische Informatik mit Anwendung im Gesundheitswesen (IPIAG) entwickelt. Das System basiert auf dem klinischen Informationssystem Stef-An-dromeda, einer elektronischen Krankenakte. Die sichere Zuordnung der eingegebenen Informationen zu ihren Urhebern spielt bei DiSi-Med eine wichtige Rolle. Insbesondere der Arzt, aber auch das Pflegepersonal muss für seine jeweilige Anordnung im Notfall haften und daher jederzeit identifizierbar sein. Dies war bislang durch Handschrift gewährleistet. Bei DiSi-Med kommen spezielle kryptologische Methoden beim Umgang mit der Software zum Einsatz. Medikamentenverordnungen können digital so signiert werden, dass sie den Sicherheitsanforderungen des deutschen Signaturgesetzes und den entsprechenden europäischen Richtlinien genügen.

Das Sicherheitssystem basiert auf einer Smart-Card. Jeder Teilnehmer am System erhält eine solche Karte mit seinen verschlüsselten Zugriffsrechten und Identifizierungsinformationen, mit der er digitale Unterschriften leisten kann. Die Karte ist, ähnlich wie Scheck- und Kreditkarten, durch eine Geheimzahl (PIN) geschützt. Diese Sicherung kann in Zukunft auch durch ein biometrisches Verfahren ersetzt werden.

Die AiF als Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wirtschaft ist Träger der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert wird. Außerdem fungiert sie als Projektträger des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen für mehrere firmenspezifische und Fachhochschul-orientierte Förderprogramme. Insgesamt vergibt die AiF knapp 250 Millionen Euro öffentliche Mittel pro Jahr.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Orth
Fachhochschule Frankfurt am Main
Institut für praktische Informatik mit Anwendung im Gesundheitswesen
Telefon: 069 1533-2352
E-Mail: orth@hzq.fh-frankfurt.de

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
"Otto von Guericke" e.V. (AiF)
Hauptgeschäftsstelle
Bayenthalgürtel 23
50968 Köln
Telefon: 0221 37680-55
Telefax: 0221 37680-27
E-Mail: presse@aif.de

Silvia Behr | AiF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF DiSi-Med Etikettierung Medikamentenverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau