Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentenverordnung mit digitaler Signatur

26.02.2003


AiF-Forschung auf der CeBIT, Halle 11, Stand D41 - Eine Innovation aus dem BMBF-Programm „anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen“


Allein die Etikettierung der Infusionslösungen in Flaschen und Beuteln, der Medikamente in Spritzen und der bereitgestellten Tabletten und Salben sowie die Doku-mentation der tatsächlich verabreichten Mengen in der Patientenkurve kosten im Krankenhaus Tag für Tag sehr viel Zeit. Mit BMBF-Förderung über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) haben Informatiker an der Fachhochschule Frankfurt am Main ein Software-basiertes System namens DiSi-Med zur Medikamentenverordnung entwickelt. Es soll im Krankenhaus die Anordnung von Medikamenten, Pflegeleistungen und physikalischen Therapien verbessern.

Die damit verbundenen Arbeitsgänge müssen bislang mühevoll von verschiedenen Berufsgruppen per Hand erledigt werden. Das neue System beschleunigt Abläufe wie Etikettierung und Dokumentation und spart bereits damit täglich rund eine Stun-de Schreibarbeit pro Schwester. Zusätzlich verringert es die Fehlerhäufigkeit bei der Medikamentenverordnung und -vergabe, weil die Verordnungsinhalte nicht mehr etli-che Male handschriftlich von Dokument zu Dokument übertragen werden müssen. Wenn DiSi-Med mit entsprechenden Datenbanken verknüpft wird, kann es dem Arzt auch rechtzeitig und ohne Zusatzaufwand Hinweise auf eventuelle Neben- und Wechselwirkungen geben und so die Qualität medizinischer Versorgung verbessern. Außerdem erleichtert es die Auswertung der eingegebenen Daten.


DiSi-Med wurde am Institut für praktische Informatik mit Anwendung im Gesundheitswesen (IPIAG) entwickelt. Das System basiert auf dem klinischen Informationssystem Stef-An-dromeda, einer elektronischen Krankenakte. Die sichere Zuordnung der eingegebenen Informationen zu ihren Urhebern spielt bei DiSi-Med eine wichtige Rolle. Insbesondere der Arzt, aber auch das Pflegepersonal muss für seine jeweilige Anordnung im Notfall haften und daher jederzeit identifizierbar sein. Dies war bislang durch Handschrift gewährleistet. Bei DiSi-Med kommen spezielle kryptologische Methoden beim Umgang mit der Software zum Einsatz. Medikamentenverordnungen können digital so signiert werden, dass sie den Sicherheitsanforderungen des deutschen Signaturgesetzes und den entsprechenden europäischen Richtlinien genügen.

Das Sicherheitssystem basiert auf einer Smart-Card. Jeder Teilnehmer am System erhält eine solche Karte mit seinen verschlüsselten Zugriffsrechten und Identifizierungsinformationen, mit der er digitale Unterschriften leisten kann. Die Karte ist, ähnlich wie Scheck- und Kreditkarten, durch eine Geheimzahl (PIN) geschützt. Diese Sicherung kann in Zukunft auch durch ein biometrisches Verfahren ersetzt werden.

Die AiF als Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wirtschaft ist Träger der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert wird. Außerdem fungiert sie als Projektträger des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen für mehrere firmenspezifische und Fachhochschul-orientierte Förderprogramme. Insgesamt vergibt die AiF knapp 250 Millionen Euro öffentliche Mittel pro Jahr.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Orth
Fachhochschule Frankfurt am Main
Institut für praktische Informatik mit Anwendung im Gesundheitswesen
Telefon: 069 1533-2352
E-Mail: orth@hzq.fh-frankfurt.de

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
"Otto von Guericke" e.V. (AiF)
Hauptgeschäftsstelle
Bayenthalgürtel 23
50968 Köln
Telefon: 0221 37680-55
Telefax: 0221 37680-27
E-Mail: presse@aif.de

Silvia Behr | AiF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF DiSi-Med Etikettierung Medikamentenverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten