Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum caesar präsentiert Software "GoVisual"

25.02.2003


Hier ist eine hierarchische Struktur durch unterschiedliche Farbgebung dargestellt


Hier ist die Visualisierung der selben Struktur durch ein von GoVisual automatisch generiertes Cluster Layout zu sehen.


Informations-Overkill? Für Unternehmen und Entwickler wird es immer wichtiger, komplexe Zusammenhänge klar und übersichtlich zu präsentieren.

... mehr zu:
»GoVisual

Um die wachsende Fülle an Informationen gut zu strukturieren, sind neue Methoden an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik gefragt. Hier setzt die Software GoVisual des internationalen Forschungszentrums caesar an. Sie erzeugt schnell und automatisch ein anschauliches Layout für eine Vielzahl von Diagrammen, insbesondere UML- (Unified Modeling Language) und Cluster-Diagramme.

caesar (center of advanced european studies and research) präsentiert die Software vom 12.-19.03. auf der CeBIT in Hannover in Halle 3, Stand E50. Das Spektrum der Anwendungen reicht vom Einsatz in der Modellierung von Geschäfts-prozessen (Organigramme, Workflow-Diagramme) über Datenbanken (Entity-Relationship-Diagramme) bis zur Darstellung technischer und biologischer Abläufe (Zustandsdiagramme, Stoffwechselwege). GoVisual ist als C++-Programmbiblio-thek mit Java-Schnittstelle zur Integration in bestehende Software sowie auch als Plug-In für Microsoft Visio 2000/2002 erhältlich. Zur CeBIT werden neue Produkte der GoVisual Software vorgestellt, die als Plug-In in die Poseidon Software von Gentleware und das ControlCenter von TogetherSoft (jetzt Borland) integriert werden können.


Im Bereich Software-Engineering und Re-Engineering sind UML- (Unified Modeling Language) Diagramme der neue Standard für die Darstellung von Modellinformati-onen. Vor allem UML-Klassendiagramme, die hierarchische und nicht-hierarchische Beziehungen in einem Bild darstellen, sind eine Herausforderung für Layout-Soft-ware. Hier bietet GoVisual basierend auf leistungsfähigen Algorithmen und moder-nen Methoden der kombinatorischen Optimierung ein bislang einzigartiges Verfah-ren zur Visualisierung solcher gemischt-hierarchischen Diagramme.

Cluster sind in der modernen Datenverarbeitung und im Data Mining nicht mehr wegzudenken. Sie bündeln Objekte zu einer Gruppe, z.B. in Geschäftsabläufen alle relevanten Informationen zu einer Abteilung, und erleichtern damit die Übersicht. In Diagrammen müssen Cluster räumlich zugeordnet werden. GoVisual bietet deshalb ein einzigartiges Cluster Orthogonal Layout Verfahren, bei dem die Objekte für jeden Cluster innerhalb einer dafür reservierten Region dargestellt werden.

GoVisual ist in mehreren, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Anwender zugeschnittenen Versionen erhältlich. Es läuft unter Windows NT/98/2000/Me und XP. Erweiterungen auf der Basis anderer Anwendungen und Betriebssysteme werden zur Zeit entwickelt. Die Vermarktung der Software erfolgt durch die oreas GmbH, eine Ausgründung von caesar.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 150 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Kommunika-tionsergonomie (Schnittstelle Mensch/Maschine), Materialwissenschaften/ Nanotechnologie und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Friedensplatz 16, 53111 Bonn
Telefon: 0228 - 9656-135
Fax: 0228 - 9656-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: GoVisual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten