Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum caesar präsentiert Software "GoVisual"

25.02.2003


Hier ist eine hierarchische Struktur durch unterschiedliche Farbgebung dargestellt


Hier ist die Visualisierung der selben Struktur durch ein von GoVisual automatisch generiertes Cluster Layout zu sehen.


Informations-Overkill? Für Unternehmen und Entwickler wird es immer wichtiger, komplexe Zusammenhänge klar und übersichtlich zu präsentieren.

... mehr zu:
»GoVisual

Um die wachsende Fülle an Informationen gut zu strukturieren, sind neue Methoden an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik gefragt. Hier setzt die Software GoVisual des internationalen Forschungszentrums caesar an. Sie erzeugt schnell und automatisch ein anschauliches Layout für eine Vielzahl von Diagrammen, insbesondere UML- (Unified Modeling Language) und Cluster-Diagramme.

caesar (center of advanced european studies and research) präsentiert die Software vom 12.-19.03. auf der CeBIT in Hannover in Halle 3, Stand E50. Das Spektrum der Anwendungen reicht vom Einsatz in der Modellierung von Geschäfts-prozessen (Organigramme, Workflow-Diagramme) über Datenbanken (Entity-Relationship-Diagramme) bis zur Darstellung technischer und biologischer Abläufe (Zustandsdiagramme, Stoffwechselwege). GoVisual ist als C++-Programmbiblio-thek mit Java-Schnittstelle zur Integration in bestehende Software sowie auch als Plug-In für Microsoft Visio 2000/2002 erhältlich. Zur CeBIT werden neue Produkte der GoVisual Software vorgestellt, die als Plug-In in die Poseidon Software von Gentleware und das ControlCenter von TogetherSoft (jetzt Borland) integriert werden können.


Im Bereich Software-Engineering und Re-Engineering sind UML- (Unified Modeling Language) Diagramme der neue Standard für die Darstellung von Modellinformati-onen. Vor allem UML-Klassendiagramme, die hierarchische und nicht-hierarchische Beziehungen in einem Bild darstellen, sind eine Herausforderung für Layout-Soft-ware. Hier bietet GoVisual basierend auf leistungsfähigen Algorithmen und moder-nen Methoden der kombinatorischen Optimierung ein bislang einzigartiges Verfah-ren zur Visualisierung solcher gemischt-hierarchischen Diagramme.

Cluster sind in der modernen Datenverarbeitung und im Data Mining nicht mehr wegzudenken. Sie bündeln Objekte zu einer Gruppe, z.B. in Geschäftsabläufen alle relevanten Informationen zu einer Abteilung, und erleichtern damit die Übersicht. In Diagrammen müssen Cluster räumlich zugeordnet werden. GoVisual bietet deshalb ein einzigartiges Cluster Orthogonal Layout Verfahren, bei dem die Objekte für jeden Cluster innerhalb einer dafür reservierten Region dargestellt werden.

GoVisual ist in mehreren, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Anwender zugeschnittenen Versionen erhältlich. Es läuft unter Windows NT/98/2000/Me und XP. Erweiterungen auf der Basis anderer Anwendungen und Betriebssysteme werden zur Zeit entwickelt. Die Vermarktung der Software erfolgt durch die oreas GmbH, eine Ausgründung von caesar.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 150 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Kommunika-tionsergonomie (Schnittstelle Mensch/Maschine), Materialwissenschaften/ Nanotechnologie und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Friedensplatz 16, 53111 Bonn
Telefon: 0228 - 9656-135
Fax: 0228 - 9656-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: GoVisual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten