Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module für Dokumentkollektionen

24.02.2003


XML-Workbench: interaktive Entwicklungsumgebung



Die neueste Version 3.0 ihrer javabasierten XML-Engine Infonyte-DB präsentiert die Infonyte GmbH auf der CeBIT-Messe als Partner am Fraunhofer-Stand. (CeBIT Hannover, 12.-19. März 2003, Halle 11, Fraunhofer-Stand A14, Bereich "Verteilte Systeme", Arbeitsplatz 8). Sie steht auch als Testversion unter www.infonyte.de zum kostenfreien Herunterladen bereit.

... mehr zu:
»Dokumentkollektion »Infonyte »XML


Die aktuelle Version der Infonyte-DB enthält eine Reihe neuer Module zur Unterstützung von Dokumentkollektionen und benutzerdefinierten Indexstrukturen sowie die brandneue XML-Workbench als eine interaktive Entwicklungsumgebung für die Bearbeitung, Abfrage, Transformation und Publikation großer XML-Dokumente. Infonyte ist ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI. XML (Extensible Markup Language) ist ein Standard zur maschinen- und anwendungsunabhängigen Strukturierung von Daten.

Höhere Performance als relationale Datenbanksysteme

Bisher wurden zur Verarbeitung grosser XML-Datenmengen typischerweise relationale Datenbanksysteme eingesetzt, die den komplexen und vernetzten Dokumentenstrukturen von XML architekturbedingt kaum gewachsen sind. Die Infonyte-Engine hingegen wurde gezielt für den Umgang mit XML ausgelegt und unterstützt direkt alle gängigen XML-Standards wie die W3C-DOM Schnittstelle, XML-DTDs, XML-Namespaces, XPath, XSLT, XQL und JAXP. Infonytes XML-Engine zeichnet sich durch ihre schlanke und skalierbare Implementierung aus. Durch intelligentes Speichermanagement können auch in Handhelds und Smartphones mit wenigen Megabyte Hauptspeicher sehr große XML-Dokumente verarbeitet werden. Namhafte Kunden setzen Infonyte bereits erfolgreich in Anwendungssystemen und Produkten in den Bereichen Technische Dokumentation, Content Management, Abrechnungs- und Finanzdatenverarbeitung und mobile Informationsverarbeitung ein.

Der Kern der Infonyte-Engine ist das PDOM-Format, ein kompaktes und indiziertes Binärformat für die native Speicherung von XML-Daten. Jedes wohlgeformte XML-Dokument kann verlustfrei in das PDOM-Format umgewandelt werden. Häufige Funktionen wie XML-Filter oder Linkverarbeitung lassen sich durch die internen Indexstrukturen des PDOM besonders effizient realisieren.

Thomas Klement, Leiter des XML-Kompetenzzentrums beim Fraunhofer-IPSI, erklärt: "Mit der neuen Version 3.0 ist Infonyte ein großer Wurf bei skalierbaren XML-Systemen gelungen. Durch den kleinen Footprint und die konsequente Java-Nutzung lassen sich schlanke XML-Browser ebenso wie hochskalierbare, verteilte Serversysteme aufbauen."

Fraunhofer-Institut
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.infonyte.de
http://xml.ipsi.fhg.de

Weitere Berichte zu: Dokumentkollektion Infonyte XML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften