Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module für Dokumentkollektionen

24.02.2003


XML-Workbench: interaktive Entwicklungsumgebung



Die neueste Version 3.0 ihrer javabasierten XML-Engine Infonyte-DB präsentiert die Infonyte GmbH auf der CeBIT-Messe als Partner am Fraunhofer-Stand. (CeBIT Hannover, 12.-19. März 2003, Halle 11, Fraunhofer-Stand A14, Bereich "Verteilte Systeme", Arbeitsplatz 8). Sie steht auch als Testversion unter www.infonyte.de zum kostenfreien Herunterladen bereit.

... mehr zu:
»Dokumentkollektion »Infonyte »XML


Die aktuelle Version der Infonyte-DB enthält eine Reihe neuer Module zur Unterstützung von Dokumentkollektionen und benutzerdefinierten Indexstrukturen sowie die brandneue XML-Workbench als eine interaktive Entwicklungsumgebung für die Bearbeitung, Abfrage, Transformation und Publikation großer XML-Dokumente. Infonyte ist ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI. XML (Extensible Markup Language) ist ein Standard zur maschinen- und anwendungsunabhängigen Strukturierung von Daten.

Höhere Performance als relationale Datenbanksysteme

Bisher wurden zur Verarbeitung grosser XML-Datenmengen typischerweise relationale Datenbanksysteme eingesetzt, die den komplexen und vernetzten Dokumentenstrukturen von XML architekturbedingt kaum gewachsen sind. Die Infonyte-Engine hingegen wurde gezielt für den Umgang mit XML ausgelegt und unterstützt direkt alle gängigen XML-Standards wie die W3C-DOM Schnittstelle, XML-DTDs, XML-Namespaces, XPath, XSLT, XQL und JAXP. Infonytes XML-Engine zeichnet sich durch ihre schlanke und skalierbare Implementierung aus. Durch intelligentes Speichermanagement können auch in Handhelds und Smartphones mit wenigen Megabyte Hauptspeicher sehr große XML-Dokumente verarbeitet werden. Namhafte Kunden setzen Infonyte bereits erfolgreich in Anwendungssystemen und Produkten in den Bereichen Technische Dokumentation, Content Management, Abrechnungs- und Finanzdatenverarbeitung und mobile Informationsverarbeitung ein.

Der Kern der Infonyte-Engine ist das PDOM-Format, ein kompaktes und indiziertes Binärformat für die native Speicherung von XML-Daten. Jedes wohlgeformte XML-Dokument kann verlustfrei in das PDOM-Format umgewandelt werden. Häufige Funktionen wie XML-Filter oder Linkverarbeitung lassen sich durch die internen Indexstrukturen des PDOM besonders effizient realisieren.

Thomas Klement, Leiter des XML-Kompetenzzentrums beim Fraunhofer-IPSI, erklärt: "Mit der neuen Version 3.0 ist Infonyte ein großer Wurf bei skalierbaren XML-Systemen gelungen. Durch den kleinen Footprint und die konsequente Java-Nutzung lassen sich schlanke XML-Browser ebenso wie hochskalierbare, verteilte Serversysteme aufbauen."

Fraunhofer-Institut
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.infonyte.de
http://xml.ipsi.fhg.de

Weitere Berichte zu: Dokumentkollektion Infonyte XML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen