Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellung hochwertiger Faserplatten durch den Einfluss von Enzymen

21.02.2003


Vertreter des Lehrstuhls für Holz- und Faserwerkstofftechnik der TU Dresden auf der TERRATEC


Im Laufe der Zeit hat der Mensch seinen Ressourcenreichtum erheblich reduziert. Können Mangelzustände durch die Weiterentwicklung von Rohstoffe vermieden werden? Und wie sollten neue Stoffverbindungen beschaffen sein? Es sollte sich um Stoffe handeln, die material- sowie energiesparend, aber auch umweltfreundlich sind und deren Substanzen keinesfalls mit gesundheitsschädigenden Wirkungen in Verbindung gebracht werden. In Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Institut für Angewandte Biotechnologie an der Universität Leipzig und anderen Partnern beschäftigt sich das Institut für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden mit dieser Thematik.

Bei den Untersuchungen stand die Verbesserung der Qualität von Faserwerkstoffen im Vordergrund. Diese werden zum Beispiel als Faserplatten oder Dämmplatten in der Möbelindustrie oder im Baugewerbe eingesetzt. Zur Produktion von Holzfaserplatten sind Resthölzer nutzbar. Für die Herstellung dieser Werkstoffe werden Holzhackschnitzel zerfasert, geleimt, zu Vliesen gestreut und zu Platten oder Formkörpern verpresst. Die Entwicklung der Faserstoffe erfuhr in den 60er Jahren einen enormen Aufschwung. Heute stößt man jedoch an Grenzen, da die Beleimung der Fasern mit synthetischen Harzen (z. B. Harnstoffformaldehydharz) realisiert wird. Die Verwendung von Kunstharzen ist jedoch umstritten, weil diese ökologische und gesundheitliche Risiken beinhalten. Die Mitarbeiter des Instituts für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden haben ein Verfahren entwickelt, bei dem auf dem Einsatz der üblichen Bindemittel verzichtet werden kann. Dabei soll die Produktqualität jedoch unbeeinträchtigt bleiben. Ein zukunftsweisender Weg ist die Substitution künstlicher Klebstoffe durch enzymatische Behandlung der Holzfaserstoffe. Dabei erfolgt eine Aktivierung stoffeigener Bindekräfte, so dass die gewünschte Werkstoffqualität ohne Klebstoffzusätze erreicht werden kann.


Bei der Umsetzung mussten folgende Schwerpunkte beachtet werden:

1. Entwicklung eigener Enzymsysteme, verbunden mit einer Analyse der Wirkungsweise von Oxidasen und Hydrolasen

2. Integration enzymatischer Faserbehandlungen in bestehende Werkstellungsverfahren

3. Entwicklung von bindemittelfreien, umweltfreundlichen Produkten.

In Laboruntersuchungen wurde festgestellt, dass eine Inkubation von Faserstoffen zu erheblichen Verbesserungen von Faserverbindungen und Werkstofffestigkeit führt. Dabei kommen Enzyme zum Einsatz, die zu der Gruppe der "Billig-Enzyme" zählen und sich daher besonders gut eignen. Die Nutzung von Enzymen ist im Vergleich zu synthetischen Bindemitteln wesentlich unbedenklicher. Dabei bewirkt das biotechnologische Verfahren im Bereich der Holzwerkindustrie eine erhebliche Verringerung der Umweltbelastung. Für die Zukunft ist mit einer steigenden Akzeptanz für Verfahren und Produkte zu rechnen. Außerdem ergeben sich durch die erhöhte Attraktivität von Faserwerkstoffen neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Pflanzenfasern.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mw/ihp/hft/hft.html

Weitere Berichte zu: Enzym Faserwerkstoff Papiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften