Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellung hochwertiger Faserplatten durch den Einfluss von Enzymen

21.02.2003


Vertreter des Lehrstuhls für Holz- und Faserwerkstofftechnik der TU Dresden auf der TERRATEC


Im Laufe der Zeit hat der Mensch seinen Ressourcenreichtum erheblich reduziert. Können Mangelzustände durch die Weiterentwicklung von Rohstoffe vermieden werden? Und wie sollten neue Stoffverbindungen beschaffen sein? Es sollte sich um Stoffe handeln, die material- sowie energiesparend, aber auch umweltfreundlich sind und deren Substanzen keinesfalls mit gesundheitsschädigenden Wirkungen in Verbindung gebracht werden. In Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Institut für Angewandte Biotechnologie an der Universität Leipzig und anderen Partnern beschäftigt sich das Institut für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden mit dieser Thematik.

Bei den Untersuchungen stand die Verbesserung der Qualität von Faserwerkstoffen im Vordergrund. Diese werden zum Beispiel als Faserplatten oder Dämmplatten in der Möbelindustrie oder im Baugewerbe eingesetzt. Zur Produktion von Holzfaserplatten sind Resthölzer nutzbar. Für die Herstellung dieser Werkstoffe werden Holzhackschnitzel zerfasert, geleimt, zu Vliesen gestreut und zu Platten oder Formkörpern verpresst. Die Entwicklung der Faserstoffe erfuhr in den 60er Jahren einen enormen Aufschwung. Heute stößt man jedoch an Grenzen, da die Beleimung der Fasern mit synthetischen Harzen (z. B. Harnstoffformaldehydharz) realisiert wird. Die Verwendung von Kunstharzen ist jedoch umstritten, weil diese ökologische und gesundheitliche Risiken beinhalten. Die Mitarbeiter des Instituts für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden haben ein Verfahren entwickelt, bei dem auf dem Einsatz der üblichen Bindemittel verzichtet werden kann. Dabei soll die Produktqualität jedoch unbeeinträchtigt bleiben. Ein zukunftsweisender Weg ist die Substitution künstlicher Klebstoffe durch enzymatische Behandlung der Holzfaserstoffe. Dabei erfolgt eine Aktivierung stoffeigener Bindekräfte, so dass die gewünschte Werkstoffqualität ohne Klebstoffzusätze erreicht werden kann.


Bei der Umsetzung mussten folgende Schwerpunkte beachtet werden:

1. Entwicklung eigener Enzymsysteme, verbunden mit einer Analyse der Wirkungsweise von Oxidasen und Hydrolasen

2. Integration enzymatischer Faserbehandlungen in bestehende Werkstellungsverfahren

3. Entwicklung von bindemittelfreien, umweltfreundlichen Produkten.

In Laboruntersuchungen wurde festgestellt, dass eine Inkubation von Faserstoffen zu erheblichen Verbesserungen von Faserverbindungen und Werkstofffestigkeit führt. Dabei kommen Enzyme zum Einsatz, die zu der Gruppe der "Billig-Enzyme" zählen und sich daher besonders gut eignen. Die Nutzung von Enzymen ist im Vergleich zu synthetischen Bindemitteln wesentlich unbedenklicher. Dabei bewirkt das biotechnologische Verfahren im Bereich der Holzwerkindustrie eine erhebliche Verringerung der Umweltbelastung. Für die Zukunft ist mit einer steigenden Akzeptanz für Verfahren und Produkte zu rechnen. Außerdem ergeben sich durch die erhöhte Attraktivität von Faserwerkstoffen neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Pflanzenfasern.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mw/ihp/hft/hft.html

Weitere Berichte zu: Enzym Faserwerkstoff Papiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten