Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen eine Plattform für sichere mobile Agenten vor

18.02.2003


Sie arbeiten schnell, zuverlässig und erledigen lästige Routinearbeiten: mobile Softwareagenten. Die digitalen Heinzelmännchen stimmen Termine ab, buchen Reisen oder kaufen im Internet ein.


Ob Handwerker, Sachbearbeiter, Arzt, Schüler oder Student – kaum jemand kommt heute mehr ohne Computer, Laptop oder Persönlichen Digitalen Assistenten PDA aus. Doch bisher ist der PC nur ein nützliches Hilfsmittel. Die eigentliche Arbeit macht nach wie vor der Mensch selbst. Er schreibt Briefe, verschickt E-Mails, recherchiert im Internet oder bucht online einen Flug. Diese lästigen Routinearbeiten sollen zukünftig mobile Agenten übernehmen. »Das sind kleine Software-Einheiten, die von Server zu Server durch das Internet wandern und für ihre Nutzer Aufträge erledigen«, erläutert Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Ähnlich wie der Geheimagent seiner Majestät James Bond erhält der Software-Agent einen Auftrag, den er selbstständig bearbeitet. Damit die Aufgaben für einen Agenten nicht zu komplex werden, arbeiten mehrere Spezialagenten zusammen. Ein Agent recherchiert Flugdaten, ein anderer bucht den Flug und ein dritter bezahlt. Doch wie sicher sind mobile Agenten? Bieten sie nicht Viren ein neues Einfallstor? Oder können Dritte gar die Daten des Agenten einsehen und verändern? »Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Schließlich handelt der Agent im Namen seines Auftraggebers, führt Verhandlungen und schließt Verträge ab. Bei solch sensiblen Operationen muss man sich auf die Integrität und Vertraulichkeit seines Agenten voll verlassen können«, betont Pinsdorf. Deshalb haben IGD-Forscher bei der Entwicklung der Agentenplattform SeMoA (Secure Mobile Agents) besonders Augenmerk auf die Sicherheit gelegt.


Die Sicherheitsmechanismen sind ähnlich wie die Schichten einer Zwiebel aufgebaut. Die Agenten müssen erst mehrere Sicherheitskontrollen passieren, bevor sie zum Rechner gelangen. Verschlüsselung und elektronische Signaturen verhindern, dass unberechtigte Dritte einen fremden Agenten benutzen, manipulieren oder ihm Geheimnisse entlocken. »Jeder Agent ist zweifach signiert. Eine elektronische Unterschrift stammt von seinem Besitzer. Dadurch ermächtigt er den Agenten, in seinem Namen zu handeln. Zusätzlich ist immer auch die Signatur des Servers vorhanden, den der Agent als letzten besucht hat«, erläutert Pinsdorf das Konzept. So lässt sich immer nachvollziehen, woher ein Agent genau kommt. SeMoA gibt jedem Software-Agenten automatisch einen Namen, der sich aus einer zufälligen Folge von Buchstaben zusammensetzt. »Dieser Name ist eine Art digitaler Fingerabdruck. Er ist weltweit eindeutig«, betont der IGD-Wissenschaftler.

Ein weiterer Schutzmechanismus ist die individuelle Zuordnung von Rechten. »Kommt ein Agent von einem Kollegen aus der gleichen Abteilung, erhält er viele Rechte. Er darf beispielsweise von der Festplatte lesen oder ein Nachrichtenfenster auf dem Bildschirm präsentieren. Agenten, die von Mitarbeitern anderer Unternehmen kommen, werden weniger Rechte eingeräumt«, beschreibt Pinsdorf das Vorgehen. Bevor die Agenten den Server wieder verlassen, werden sie wiederum kontrolliert. Die Plattform prüft, ob der digitale 007 nicht etwa unerlaubte Daten herausschmuggeln will. Auf SeMoA können auch Agenten arbeiten, die eigentlich für andere Plattformen programmiert wurden. Das macht SeMoA zu einem universalen System. »Die fremden Agenten durchlaufen genau die gleichen Sicherheitsprüfungen wie unsere eigenen Agenten, und profitieren damit von SeMoAs Sicherheitskonzept«, betont Pinsdorf.

Die Agentenplattform wird bereits in verschiedenen Projekten eingesetzt. So baut das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsvorhaben »MAP Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft« auf SeMoA auf. Hier haben die sicheren mobilen Agenten bereits eine »Feuerprobe« bestanden. In einer Simulationsstudie handelten elf Volljuristen über mobile Agenten mit Bildern im Internet, und provozierten Rechtsstreitigkeiten, die nach deutschem Recht verhandelt wurden. Die Software-Agenten hielten zudem auch technischen Angriffen stand. Drei versierte Experten versuchten die Sicherheitstechnik zu überlisten - ohne Erfolg. Das Fazit: der Handel über mobile Agenten ist - mit hinreichender Sicherheitstechnik - rechtsverbindlich. Auch in dem BMBF-Projekt MOBILE wird die Technik genutzt. Dort werden Agenten als »Fremdenführer« und »Reisebegleiter« eingesetzt.

Auf der CeBIT können sich Interessenten in Halle 11 über die sicheren mobilen Agenten informieren.

Pressestelle | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung SeMoA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte