Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen eine Plattform für sichere mobile Agenten vor

18.02.2003


Sie arbeiten schnell, zuverlässig und erledigen lästige Routinearbeiten: mobile Softwareagenten. Die digitalen Heinzelmännchen stimmen Termine ab, buchen Reisen oder kaufen im Internet ein.


Ob Handwerker, Sachbearbeiter, Arzt, Schüler oder Student – kaum jemand kommt heute mehr ohne Computer, Laptop oder Persönlichen Digitalen Assistenten PDA aus. Doch bisher ist der PC nur ein nützliches Hilfsmittel. Die eigentliche Arbeit macht nach wie vor der Mensch selbst. Er schreibt Briefe, verschickt E-Mails, recherchiert im Internet oder bucht online einen Flug. Diese lästigen Routinearbeiten sollen zukünftig mobile Agenten übernehmen. »Das sind kleine Software-Einheiten, die von Server zu Server durch das Internet wandern und für ihre Nutzer Aufträge erledigen«, erläutert Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Ähnlich wie der Geheimagent seiner Majestät James Bond erhält der Software-Agent einen Auftrag, den er selbstständig bearbeitet. Damit die Aufgaben für einen Agenten nicht zu komplex werden, arbeiten mehrere Spezialagenten zusammen. Ein Agent recherchiert Flugdaten, ein anderer bucht den Flug und ein dritter bezahlt. Doch wie sicher sind mobile Agenten? Bieten sie nicht Viren ein neues Einfallstor? Oder können Dritte gar die Daten des Agenten einsehen und verändern? »Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Schließlich handelt der Agent im Namen seines Auftraggebers, führt Verhandlungen und schließt Verträge ab. Bei solch sensiblen Operationen muss man sich auf die Integrität und Vertraulichkeit seines Agenten voll verlassen können«, betont Pinsdorf. Deshalb haben IGD-Forscher bei der Entwicklung der Agentenplattform SeMoA (Secure Mobile Agents) besonders Augenmerk auf die Sicherheit gelegt.


Die Sicherheitsmechanismen sind ähnlich wie die Schichten einer Zwiebel aufgebaut. Die Agenten müssen erst mehrere Sicherheitskontrollen passieren, bevor sie zum Rechner gelangen. Verschlüsselung und elektronische Signaturen verhindern, dass unberechtigte Dritte einen fremden Agenten benutzen, manipulieren oder ihm Geheimnisse entlocken. »Jeder Agent ist zweifach signiert. Eine elektronische Unterschrift stammt von seinem Besitzer. Dadurch ermächtigt er den Agenten, in seinem Namen zu handeln. Zusätzlich ist immer auch die Signatur des Servers vorhanden, den der Agent als letzten besucht hat«, erläutert Pinsdorf das Konzept. So lässt sich immer nachvollziehen, woher ein Agent genau kommt. SeMoA gibt jedem Software-Agenten automatisch einen Namen, der sich aus einer zufälligen Folge von Buchstaben zusammensetzt. »Dieser Name ist eine Art digitaler Fingerabdruck. Er ist weltweit eindeutig«, betont der IGD-Wissenschaftler.

Ein weiterer Schutzmechanismus ist die individuelle Zuordnung von Rechten. »Kommt ein Agent von einem Kollegen aus der gleichen Abteilung, erhält er viele Rechte. Er darf beispielsweise von der Festplatte lesen oder ein Nachrichtenfenster auf dem Bildschirm präsentieren. Agenten, die von Mitarbeitern anderer Unternehmen kommen, werden weniger Rechte eingeräumt«, beschreibt Pinsdorf das Vorgehen. Bevor die Agenten den Server wieder verlassen, werden sie wiederum kontrolliert. Die Plattform prüft, ob der digitale 007 nicht etwa unerlaubte Daten herausschmuggeln will. Auf SeMoA können auch Agenten arbeiten, die eigentlich für andere Plattformen programmiert wurden. Das macht SeMoA zu einem universalen System. »Die fremden Agenten durchlaufen genau die gleichen Sicherheitsprüfungen wie unsere eigenen Agenten, und profitieren damit von SeMoAs Sicherheitskonzept«, betont Pinsdorf.

Die Agentenplattform wird bereits in verschiedenen Projekten eingesetzt. So baut das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsvorhaben »MAP Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft« auf SeMoA auf. Hier haben die sicheren mobilen Agenten bereits eine »Feuerprobe« bestanden. In einer Simulationsstudie handelten elf Volljuristen über mobile Agenten mit Bildern im Internet, und provozierten Rechtsstreitigkeiten, die nach deutschem Recht verhandelt wurden. Die Software-Agenten hielten zudem auch technischen Angriffen stand. Drei versierte Experten versuchten die Sicherheitstechnik zu überlisten - ohne Erfolg. Das Fazit: der Handel über mobile Agenten ist - mit hinreichender Sicherheitstechnik - rechtsverbindlich. Auch in dem BMBF-Projekt MOBILE wird die Technik genutzt. Dort werden Agenten als »Fremdenführer« und »Reisebegleiter« eingesetzt.

Auf der CeBIT können sich Interessenten in Halle 11 über die sicheren mobilen Agenten informieren.

Pressestelle | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung SeMoA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics