Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen eine Plattform für sichere mobile Agenten vor

18.02.2003


Sie arbeiten schnell, zuverlässig und erledigen lästige Routinearbeiten: mobile Softwareagenten. Die digitalen Heinzelmännchen stimmen Termine ab, buchen Reisen oder kaufen im Internet ein.


Ob Handwerker, Sachbearbeiter, Arzt, Schüler oder Student – kaum jemand kommt heute mehr ohne Computer, Laptop oder Persönlichen Digitalen Assistenten PDA aus. Doch bisher ist der PC nur ein nützliches Hilfsmittel. Die eigentliche Arbeit macht nach wie vor der Mensch selbst. Er schreibt Briefe, verschickt E-Mails, recherchiert im Internet oder bucht online einen Flug. Diese lästigen Routinearbeiten sollen zukünftig mobile Agenten übernehmen. »Das sind kleine Software-Einheiten, die von Server zu Server durch das Internet wandern und für ihre Nutzer Aufträge erledigen«, erläutert Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Ähnlich wie der Geheimagent seiner Majestät James Bond erhält der Software-Agent einen Auftrag, den er selbstständig bearbeitet. Damit die Aufgaben für einen Agenten nicht zu komplex werden, arbeiten mehrere Spezialagenten zusammen. Ein Agent recherchiert Flugdaten, ein anderer bucht den Flug und ein dritter bezahlt. Doch wie sicher sind mobile Agenten? Bieten sie nicht Viren ein neues Einfallstor? Oder können Dritte gar die Daten des Agenten einsehen und verändern? »Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Schließlich handelt der Agent im Namen seines Auftraggebers, führt Verhandlungen und schließt Verträge ab. Bei solch sensiblen Operationen muss man sich auf die Integrität und Vertraulichkeit seines Agenten voll verlassen können«, betont Pinsdorf. Deshalb haben IGD-Forscher bei der Entwicklung der Agentenplattform SeMoA (Secure Mobile Agents) besonders Augenmerk auf die Sicherheit gelegt.


Die Sicherheitsmechanismen sind ähnlich wie die Schichten einer Zwiebel aufgebaut. Die Agenten müssen erst mehrere Sicherheitskontrollen passieren, bevor sie zum Rechner gelangen. Verschlüsselung und elektronische Signaturen verhindern, dass unberechtigte Dritte einen fremden Agenten benutzen, manipulieren oder ihm Geheimnisse entlocken. »Jeder Agent ist zweifach signiert. Eine elektronische Unterschrift stammt von seinem Besitzer. Dadurch ermächtigt er den Agenten, in seinem Namen zu handeln. Zusätzlich ist immer auch die Signatur des Servers vorhanden, den der Agent als letzten besucht hat«, erläutert Pinsdorf das Konzept. So lässt sich immer nachvollziehen, woher ein Agent genau kommt. SeMoA gibt jedem Software-Agenten automatisch einen Namen, der sich aus einer zufälligen Folge von Buchstaben zusammensetzt. »Dieser Name ist eine Art digitaler Fingerabdruck. Er ist weltweit eindeutig«, betont der IGD-Wissenschaftler.

Ein weiterer Schutzmechanismus ist die individuelle Zuordnung von Rechten. »Kommt ein Agent von einem Kollegen aus der gleichen Abteilung, erhält er viele Rechte. Er darf beispielsweise von der Festplatte lesen oder ein Nachrichtenfenster auf dem Bildschirm präsentieren. Agenten, die von Mitarbeitern anderer Unternehmen kommen, werden weniger Rechte eingeräumt«, beschreibt Pinsdorf das Vorgehen. Bevor die Agenten den Server wieder verlassen, werden sie wiederum kontrolliert. Die Plattform prüft, ob der digitale 007 nicht etwa unerlaubte Daten herausschmuggeln will. Auf SeMoA können auch Agenten arbeiten, die eigentlich für andere Plattformen programmiert wurden. Das macht SeMoA zu einem universalen System. »Die fremden Agenten durchlaufen genau die gleichen Sicherheitsprüfungen wie unsere eigenen Agenten, und profitieren damit von SeMoAs Sicherheitskonzept«, betont Pinsdorf.

Die Agentenplattform wird bereits in verschiedenen Projekten eingesetzt. So baut das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsvorhaben »MAP Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft« auf SeMoA auf. Hier haben die sicheren mobilen Agenten bereits eine »Feuerprobe« bestanden. In einer Simulationsstudie handelten elf Volljuristen über mobile Agenten mit Bildern im Internet, und provozierten Rechtsstreitigkeiten, die nach deutschem Recht verhandelt wurden. Die Software-Agenten hielten zudem auch technischen Angriffen stand. Drei versierte Experten versuchten die Sicherheitstechnik zu überlisten - ohne Erfolg. Das Fazit: der Handel über mobile Agenten ist - mit hinreichender Sicherheitstechnik - rechtsverbindlich. Auch in dem BMBF-Projekt MOBILE wird die Technik genutzt. Dort werden Agenten als »Fremdenführer« und »Reisebegleiter« eingesetzt.

Auf der CeBIT können sich Interessenten in Halle 11 über die sicheren mobilen Agenten informieren.

Pressestelle | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung SeMoA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise