Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software aus dem Baukasten

11.02.2003


Auch Software ist eine Ressource, die sich recyceln lässt. Theoretisch können einmal entwickelte Steuerungsprogramme zumindest in Teilen wiederverwertet werden. Praktisch scheiterte das Recycling bisher an der Komplexität der Programme. Die Lösung liefert ein Software-Entwicklungsbaukasten.



Ein Legoroboter präsentiert die neue Methode komponentenbasierter Softwareentwicklung: Auf der in Hannover vom 12. bis 19. März zieht er auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11, A 24 seine Kreise und sammelt leise brummend Kugeln ein. Hinter der Präsentation verbirgt sich ein innovatives Konzept, das die Softwareentwicklung in Zukunft einfacher und schneller machen kann.



"Wir zeigen hier, dass Programm-Komponenten, die in sich abgeschlossen sind, immer wieder neu zusammengesetzt werden können", erklärt Dr. Christian Bunse vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE. Der Forscher verschiebt auf dem Bildschirm ein Ikon, das einen Softwarebaustein symbolisiert, und schon folgt der Legoroboter einem neuen Verhaltensmuster: Anstatt weiter stupide und brav im Kreis herumzufahren und einzusammeln, was im Wege liegt, orientiert er sich nun selbstständig, registriert die Positionen der Kugeln, steuert sie an und sammelt sie auf. "Durch Verschieben eines Bausteins ändert sich das Steuersystem und damit das Verhalten des Roboters", so Bunse. "Die komponentenbasierte Programmierung erlaubt es, Teilsysteme, die einmal entwickelt wurden, aus dem Kontext herauszulösen und in neue Anwendungen zu integrieren. Gerätehersteller, die ein neues Produkt auf den Markt bringen wollen, können mit dieser Methode bereits vorhandene Steuerungssoftware-Bausteine übernehmen."

Bisher ließen sich bewährte und funktionstüchtige Komponenten nur mit großem Aufwand aus den fertigen Programmen herausdestillieren. Die Entwickler von Fabrikanlagen, Automotoren, Spülmaschinen oder Robotern mussten daher die Steuerungssoftware jedes Mal neu schreiben. Mit der neuen KobrA-Methode zur Softwareentwicklung - die Abkürzung steht für komponentenbasierte Anwendungsentwicklung -, die die Fraunhofer-Forscher am IESE im Auftrag des Bundesforschungsministeriums erarbeitet haben, können bestehende Komponenten problemlos recycelt werden. "Das eigentlich Neue an der KobrA-Methode ist ein sehr detailliertes Modell, das der Programmierung zugrund liegt, und das künftige Schnittstellen von vorneherein festlegt", sagt Bunse.

Interessant ist die Baukasten-Software vor allem für Anwender, die Produkte entwickeln, die schnell an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden müssen: Abrechnungssysteme beispielsweise, die in verschiedenen europäischen Ländern die jeweils gängigen Kredit- und Bankkarten akzeptieren müssen. Oder Automotoren, die sich nur in wenigen Details vom Vorgängermodell unterscheiden.

Die ersten praktischen Erfahrungen mit der neuen Softwarearchitektur sind ermutigend, berichtet der Fraunhofer-Forscher: Die Umstellung kann schrittweise erfolgen: "Man kann damit anfangen, für die vorhandene Software ein UML-Modell - die Abkürzung steht für Unified Modelling Language - zu entwickeln und dann im Laufe der Zeit immer neue Anwendungstechnologien hinzufügen, bis schließlich eine vollständige komponentenbasierte Produktlinie erreicht ist."

Ansprechpartner:

Dr. Christian Bunse
Telefon 06301 - 707-222
E-mail: bunse@iese.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Legoroboter Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise