Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Web zum Grid Computing

11.02.2003


Noch liefert das Internet vor allem Informationen. In Zukunft soll es auch Computer-Power bereitstellen. Das Netz bietet dann immer und überall Zugang zu den leistungsfähigsten Rechnern der Welt. Speziell für Anwender aus der Industrie entwickeln die Fraunhofer-Forscher jetzt das Fraunhofer-Resource-Grid. Erste Anwendungen sind auf der CeBIT in Halle 11, Stand A24/B36 zu sehen.



"So wie ich heute meinen Laptop mit dem Stromnetz verbinde, werde ich ihn in Zukunft mit den Grids dieser Welt verbinden und die Power großer Rechner und leistungsfähiger Software nutzen." Dr. Franz-Josef Pfreundt vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM ist überzeugt vom Erfolg des neuen Grid-Computing: "Das ist der Trend in der Computerbranche. In den USA herrscht geradezu eine Grid-Euphorie." Die NASA und das amerikanische Departement of Energy verfügen bereits über eigene Grids, Microsoft und IBM investieren Milliarden in den Aufbau der neuen Computing-Systeme.

... mehr zu:
»Computing »Grid


"Grid" heißt übersetzt Raster oder Netz. "Grid-Compuing" bedeutet schlicht, ein Netz von Computern zu nutzen. Im einfachsten Fall liefert ein solches Netz reine Rechnerleistung. Doch es kann auch mehr bieten: "Mit dem Fraunhofer-Resource-Grid wollen wir Ingenieuren innerhalb und außerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft einen umfassenden Service anbieten", erklärt der Projektleiter Dr. Franz-Josef Pfreundt. "Der Name Fraunhofer-Resource-Grid macht schon deutlich, dass es nicht nur um Computing geht, sondern auch darum, Maschinen, Messgeräte, Sensoren und Software mit der Rechnerinfrastruktur zu verbinden."

Im ersten Schritt soll das Grid fünf Fraunhofer-Institute umfassen. Damit steht allen Beteiligten eine erhöhte Rechnerkapazität zur Verfügung. Da Rechenoperationen an unterschiedlichen Standorten durchgeführt werden können, lassen sich zudem teure Softwarelizenzen besser nutzen. Im zweiten Schritt wird das Grid auf alle interessierten Fraunhofer-Institute erweitert, und externe Vertragspartner bekommen die Möglichkeit, Rechnerleistung und Softwarewerkzeuge zu nutzen.

Die ersten praktischen Anwendungen gibt es schon: Auf der CeBIT präsentieren die Fraunhofer-Forscher neue Grid-Lösungen: Das Simulationssystem ERAMAS - die Abkürzung steht für Environmental Risk Analysis and Management System - berechnet und bewertet die Ausbreitung von Schadstoffen in Luft, Boden und Wasser. "Das Modell zeigt, was nach einem Industrieunfall oder einem Transportschaden passiert und ist damit eine wichtige Voraussetzung für den Katastrophenschutz", erklärt Andreas Hoheisel vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Bisher scheiterte die Entwicklung solcher Umweltmodelle für den Einsatz im Katastrophenfall an der begrenzten Rechnerleistung. Um aussagefähige Prognosen machen zu können, muss man eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigen: die Windverhältnisse, die geologischen Gegebenheiten, die Bebauung und Besiedelung, die möglichen Auswirkungen von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit. Nicht minder komplex ist die Erstellung geeigneter Maßnahmenkataloge für den Notfall: Der Einsatz von Hilfskräften, die Kapazität von Krankenhäusern und notwendige Evakuierungsmaßnahmen müssen auf den Einzelfall abgestimmt werden. "Industrie und Behörden haben schon Interesse an der Simulation signalisiert", berichtet Hoheisel: "Unternehmen verfügen oft nicht über die Computerleistung und die Simulationssysteme, solche Berechnungen selbst durchzuführen, würden sie aber gern als Serviceleistung in Anspruch nehmen."

Ein anderes Beispiel für den erfolgreichen Einsatz der Grid-Technologie ist "Magmasoft", eine Software zur Verbesserung der Qualität von Gießereiprodukten: Aus der Geometrie eines Bauteils werden mögliche Schwachstellen abgeleitet und sichtbar gemacht. Durch Variation der Form und der technischen Parameter lassen sich die Produkte verbessern. "Für die Berechnungen ist eine hohe Computerkapazität notwendig, über die kleine und mittelständische Betriebe meist nicht verfügen", erklärt Pfreundt. "Das Fraunhofer-Resource-Grid bietet uns die Möglichkeit, solche Programme als Serviceleis-tung anzubieten. Die Anwender können dann über ein Portal direkt auf Magmasoft zugreifen."

Ansprechpartner:
Dr. Franz-Josef Pfreundt
Telefon 0631 - 205-2744
E-mail: pfreundt@itwm.fraunhofer.de

Andreas Hoheisel
Telefon 030 - 6392-1819
E-mail: andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fhrg.fhg.de

Weitere Berichte zu: Computing Grid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie