Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZI auf der CeBIT – Hessischer Hochschulstand, Halle 11

27.01.2003


Java-Kryptographie für sichere E-Mail



Sicheres Einkaufen im Internet

... mehr zu:
»CeBIT »DZI


Mit Techniken für sicheren E-Mail-Versand und sicheres Einkaufen im Internet präsentiert sich das im Sommer 2002 gegründete Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI) auf der CeBIT 2003 vom 12. bis 19. März (Stand der Hessischen Hochschulen, Halle 11, Stand D41). Am DZI beteiligen sich die Fachbereiche Rechts- und Wirtschafts­wissen­schaften, Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie der Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Das DZI will mit seiner CeBIT-Beteiligung Forschungs- und Entwicklungsergebnisse der vergangenen Jahre exemplarisch an zwei Applikationen vorführen.

Die Probleme der klassischen E-Mail sind bekannt: sie ist weder vertraulich (sie kann wie eine Postkarte von jedem Fachmann mitgelesen werden) noch ist sie unter Garantie echt. Sie kann völlig gefälscht sein, oder sie kann geändert sein. Demzufolge kann aber auch jeder Absender im Zweifelsfall abstreiten, dass er sie überhaupt so abgesandt hat, wie der Empfänger sie erhielt. Durch den Einsatz von Java-basierender Kryptographie ist hier Abhilfe möglich. Mit dem Zertifikatsdienst LiDIA-CA hat die TU Darmstadt eine leicht bedienbare Testanwendung geschaffen. Unter http://www.informatik.tu-darmstadt.de/TI/Forschung/LiDIA-CA/ gibt es eine Demonstration zur Beantragung und Erstellung eines digitalen Zertifikats und zur Anwendung des Zertifikats in einer E-Mail-Applikation.

Je nach Anwendungsfall sind damit die Vertraulichkeit der Datenübermittlung, die Echtheit und Integrität der Daten sowie die Nicht-Abstreitbarkeit der Datenübermittlung gewährleistet. Die Technik bietet hohe Performance, leichte Austauschbarkeit der kryptographischen Basistechnologie und leichte Bedienbarkeit. Unter der Bezeichnung “FlexiTrust” ist bereits eine kommerzielle Variante am Markt und wird bereits von einem Versicherungsunternehmen eingesetzt; die Basistechnologie wird aber in Darmstadt laufend weiter entwickelt und ist bisher für die Plattformen SUN Solaris, Linux und Windows NT 4.0 verfügbar.

Sicher Einkaufen im Internet

Die Akzeptanz von Internet-Shops erhöhen soll die beim DZI gezeigte Software "DASIT - Datenschutz in Telediensten", die das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) im Jahr 2002 vorgestellt hat. Damit wird Einkaufen im Internet auch ohne Preisgabe des Namens gegenüber dem Händler möglich - wie im herkömmlichen Laden, wo bei der Barzahlung auch nicht der Name des Kunden notiert wird. Realisiert wird dies durch eine Datentrennung zwischen Händler und Paketdienst. Der Kunde hat die Möglichkeit, unter einem Pseudonym - d.h. ohne Preisgabe seiner wahren Identität - dem Händler gegenüber aufzutreten, einzukaufen und zu bezahlen. Die Auslieferung der Ware erfolgt über den Paketdienst, der die Lieferadresse direkt vom Kunden erhält.

Das Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Darmstadt und ist interdisziplinär: Es deckt neben dem technischen Kernthema IT-Sicherheit auch dessen juristische, physikalische und mathematische Aspekte ab. In einer Vielzahl von Projekten zeigen die teilnehmenden Professoren die Relevanz ihrer Arbeit für die Praxis. Zur Zeit gehören dem DZI 21 Professoren aus fünf verschiedenen Fachbereichen an, darunter die Geschäftsführerin des Fraunhofer SIT, Prof. Dr. Claudia Eckert.

Ein hohes Maß an Sicherheit in den Systemen der Informations­technologie (IT) gehöre zu den wichtigsten Voraussetzungen für deren Ausbau und weitere Erschließung, so die TU. Bereits jetzt seien viele Arbeitsgruppen der Technischen Universität Darmstadt und der angegliederten Fraunhofer-Institute in diesem Bereich tätig. Vom DZI sollen diese Aktivitäten gebündelt und intensiviert werden. Das DZI hat sich ebenfalls vorgenommen, die Weiterbildung im IT-Bereich durch Ausweitung des Zertifikats IT-Sicherheit (www.dzi.tu-darmstadt.de -> Weiterbildung) und durch Tutorials in Kooperation mit dem CAST-Forum (www.cast-forum.de) zu Themen wie PKI, Mobile Security und Recht und IT-Sicherheit voranzutreiben.

Darmstädter Forscher arbeiten zum Beispiel an Fragen der
· Verschlüsselung und digitaler Signaturen,
· Sicherheit in mobilen und vernetzten Systemen,
· sicheren elektronischen Zusammenarbeit und der sicheren Anwendungen,
· Sicherheit für mobile Endgeräte,
· Sicherheit in der graphischen Datenverarbeitung sowie
· an Aspekten des Informationsrechts.

Firmenkontakt: Dr. Harald Baier, Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit, Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt, Tel.: 06151/16-6165, Fax.: 06151/16-6036, mail: hbaier@dzi.tu-darmstadt.de, www.dzi.tu-darmstadt.de

Michael Kip | Fraunhofer SIT <michael.kip@sit.

Weitere Berichte zu: CeBIT DZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie