Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZI auf der CeBIT – Hessischer Hochschulstand, Halle 11

27.01.2003


Java-Kryptographie für sichere E-Mail



Sicheres Einkaufen im Internet

... mehr zu:
»CeBIT »DZI


Mit Techniken für sicheren E-Mail-Versand und sicheres Einkaufen im Internet präsentiert sich das im Sommer 2002 gegründete Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI) auf der CeBIT 2003 vom 12. bis 19. März (Stand der Hessischen Hochschulen, Halle 11, Stand D41). Am DZI beteiligen sich die Fachbereiche Rechts- und Wirtschafts­wissen­schaften, Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie der Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Das DZI will mit seiner CeBIT-Beteiligung Forschungs- und Entwicklungsergebnisse der vergangenen Jahre exemplarisch an zwei Applikationen vorführen.

Die Probleme der klassischen E-Mail sind bekannt: sie ist weder vertraulich (sie kann wie eine Postkarte von jedem Fachmann mitgelesen werden) noch ist sie unter Garantie echt. Sie kann völlig gefälscht sein, oder sie kann geändert sein. Demzufolge kann aber auch jeder Absender im Zweifelsfall abstreiten, dass er sie überhaupt so abgesandt hat, wie der Empfänger sie erhielt. Durch den Einsatz von Java-basierender Kryptographie ist hier Abhilfe möglich. Mit dem Zertifikatsdienst LiDIA-CA hat die TU Darmstadt eine leicht bedienbare Testanwendung geschaffen. Unter http://www.informatik.tu-darmstadt.de/TI/Forschung/LiDIA-CA/ gibt es eine Demonstration zur Beantragung und Erstellung eines digitalen Zertifikats und zur Anwendung des Zertifikats in einer E-Mail-Applikation.

Je nach Anwendungsfall sind damit die Vertraulichkeit der Datenübermittlung, die Echtheit und Integrität der Daten sowie die Nicht-Abstreitbarkeit der Datenübermittlung gewährleistet. Die Technik bietet hohe Performance, leichte Austauschbarkeit der kryptographischen Basistechnologie und leichte Bedienbarkeit. Unter der Bezeichnung “FlexiTrust” ist bereits eine kommerzielle Variante am Markt und wird bereits von einem Versicherungsunternehmen eingesetzt; die Basistechnologie wird aber in Darmstadt laufend weiter entwickelt und ist bisher für die Plattformen SUN Solaris, Linux und Windows NT 4.0 verfügbar.

Sicher Einkaufen im Internet

Die Akzeptanz von Internet-Shops erhöhen soll die beim DZI gezeigte Software "DASIT - Datenschutz in Telediensten", die das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) im Jahr 2002 vorgestellt hat. Damit wird Einkaufen im Internet auch ohne Preisgabe des Namens gegenüber dem Händler möglich - wie im herkömmlichen Laden, wo bei der Barzahlung auch nicht der Name des Kunden notiert wird. Realisiert wird dies durch eine Datentrennung zwischen Händler und Paketdienst. Der Kunde hat die Möglichkeit, unter einem Pseudonym - d.h. ohne Preisgabe seiner wahren Identität - dem Händler gegenüber aufzutreten, einzukaufen und zu bezahlen. Die Auslieferung der Ware erfolgt über den Paketdienst, der die Lieferadresse direkt vom Kunden erhält.

Das Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Darmstadt und ist interdisziplinär: Es deckt neben dem technischen Kernthema IT-Sicherheit auch dessen juristische, physikalische und mathematische Aspekte ab. In einer Vielzahl von Projekten zeigen die teilnehmenden Professoren die Relevanz ihrer Arbeit für die Praxis. Zur Zeit gehören dem DZI 21 Professoren aus fünf verschiedenen Fachbereichen an, darunter die Geschäftsführerin des Fraunhofer SIT, Prof. Dr. Claudia Eckert.

Ein hohes Maß an Sicherheit in den Systemen der Informations­technologie (IT) gehöre zu den wichtigsten Voraussetzungen für deren Ausbau und weitere Erschließung, so die TU. Bereits jetzt seien viele Arbeitsgruppen der Technischen Universität Darmstadt und der angegliederten Fraunhofer-Institute in diesem Bereich tätig. Vom DZI sollen diese Aktivitäten gebündelt und intensiviert werden. Das DZI hat sich ebenfalls vorgenommen, die Weiterbildung im IT-Bereich durch Ausweitung des Zertifikats IT-Sicherheit (www.dzi.tu-darmstadt.de -> Weiterbildung) und durch Tutorials in Kooperation mit dem CAST-Forum (www.cast-forum.de) zu Themen wie PKI, Mobile Security und Recht und IT-Sicherheit voranzutreiben.

Darmstädter Forscher arbeiten zum Beispiel an Fragen der
· Verschlüsselung und digitaler Signaturen,
· Sicherheit in mobilen und vernetzten Systemen,
· sicheren elektronischen Zusammenarbeit und der sicheren Anwendungen,
· Sicherheit für mobile Endgeräte,
· Sicherheit in der graphischen Datenverarbeitung sowie
· an Aspekten des Informationsrechts.

Firmenkontakt: Dr. Harald Baier, Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit, Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt, Tel.: 06151/16-6165, Fax.: 06151/16-6036, mail: hbaier@dzi.tu-darmstadt.de, www.dzi.tu-darmstadt.de

Michael Kip | Fraunhofer SIT <michael.kip@sit.

Weitere Berichte zu: CeBIT DZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics