Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege der Orthopädischen Diagnostik

13.12.2002


Ein Verfahren zur schmerzfreien Diagnose menschlicher Kniegelenke und Knochen hat die FH Gießen-Friedberg auf der Fachmesse „Medica 2002“ vorgestellt. Prof. Dr. Hans-Joachim Schwalbe vom Fachbereich Maschinenbau, Mikrotechnik, Optronik informierte dort über eine Methode, Schäden in menschlichen Knochen und Gelenken per Schallemissionsüberprüfung zu erkennen.



Um den Verschleißzustand von Gelenken und Rissbildungsprozesse im Knochen bewerten zu können, kommen in der Medizin vor allem endoskopische Eingriffe oder röntgenologische Untersuchungen zur Anwendung. Prof. Dr. Schwalbe, der an der FH in Gießen u.a. Tribologie und Werkstofftechnik lehrt, hat dazu im Rahmen geförderter Forschungsprojekte eine Alternative entwickelt: die Schallemissionsanalyse. Dabei handelt es sich um ein in der Werkstoff- und Bauteilprüfung etabliertes Verfahren, das der Ingenieurwissenschaftler in Kooperation mit Medizinern für die orthopädische und sportmedizinische Diagnostik einsetzbar gemacht hat.

... mehr zu:
»Schallemissionsanalyse


Die neue Methode nutzt die Tatsache, dass bei der Bildung eines Risses, bei dessen Ausbreitung im Knochen und bei Reibung im Gelenk in unverwechselbarer Weise Schall entsteht. Mit einem speziell konzipierten, auf der Haut angebrachten Schallaufnehmer lassen sich in alltäglichen Belastungssituationen Kniegelenke und Knochen „aushorchen“ und so Daten für einen Befund ermitteln. Die Analyse des Gelenkschalls erlaubt eine eindeutige Erkennung von arthritischen Schäden, Knorpeldefekten und krankhaften Prozessen durch Fehlbelastungen. Das Verfahren wird derzeit in der medizinischen Praxis aber noch nicht eingesetzt, obwohl es sich gegenüber den konventionellen Diagnosemethoden durch einige Vorzüge auszeichnet. Es verursacht z.B. keine Verletzungen und Schmerzen bei der Untersuchung, erspart dem Patienten die Belastung durch Röntgenstrahlen und ist auch nicht mit einem Infektionsrisiko verbunden. Zudem ist der zeitliche und gerätetechnische Aufwand geringer, und die Kosten einer Untersuchung fallen deutlich niedriger aus als bei herkömmlichen Verfahren.

Auf der „Medica“ in Düsseldorf präsentierte Prof. Schwalbe das von ihm konzipierte System für die Schallemissionsanalyse. Begleitend dazu boten zwei medizinische Institute fachliche Beratung an. Das Exponat stieß während der Medizinfachmesse auf überaus starkes Interesse. Viele Ärzte, Wissenschaftler und Mitarbeiter von Kliniken, aber auch potentielle Vermarkter nutzten die Möglichkeit, sich über das vielversprechende Verfahren zu informieren. Auf diesem Weg konnte das Team der FH Gießen-Friedberg Partner für künftige Forschungskooperationen gewinnen.

Erhard Jakobs | FH Gießen-Friedberg

Weitere Berichte zu: Schallemissionsanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit