Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thema auf der TerraTec: Recycling von Flächen statt Zersiedelung

03.12.2002


TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

Reichlich Brachflächen in Mitteldeutschland für neue Ansiedlungen vorhanden


Mehr als 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Flächen liegen allein in den deutschen Ballungszentren brach. Diese Flächen einem neuen Verwendungszweck zuzuführen, ist ein hochaktuelles Thema. Das so genannte "Flächenrecycling" berührt nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale, urbane und Umweltfragen. Gemeinsam mit dem Flächenmanagement ist das Flächenrecycling Bestandteil der Regionalplanung und der Wirtschaftspolitik. Auf der 2003er TerraTec vom 11. bis 14. März spiegelt sich das Thema sowohl in der Ausstellung als auch im Fachprogramm der Messe wider.

"Technik und Dienstleistungen zur Beseitigung von Altlasten bildeten auf den Leipziger Umweltmessen Anfang der 90er Jahre einen Schwerpunkt. Nachdem die Dekontaminierung der Böden in Ostdeutschland nahezu abgeschlossen ist, haben sich die Themen Flächenrecycling und Flächenmanagement ins Blickfeld geschoben - eine Aufgabe, vor der ganz Deutschland und künftig auch die EU-Beitrittsländer stehen", sagt Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin der Leipziger Messe. So gehören 2003 zu den Ausstellern im Bodenbereich nicht nur Unternehmen, die Altlastenbeseitigung und Bodenschutz anbieten, sondern Flächenrecycling insgesamt. Dies umfasst das gesamte Dienstleistungsspektrum von der Erkundung und Bewertung eines Standortes über die komplette Planung nötiger Umbaumaßnahmen bis hin zur Sanierung für die spätere Nutzung mit dem Ziel, alle Investitionshemmnisse zu beseitigen.

Die zentrale Veranstaltung im Fachprogramm zum Flächenrecycling bildet ein Vortragskomplex der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt am 12. März 2003 zu den Perspektiven und Problemen in der Flächennutzungsplanung. Das Fachprogramm spricht aber auch die anderen Facetten des Themas an. Aus aktuellem Anlass steht hier an erster Stelle die Hochwasserproblematik. Verschiedene Veranstaltungen nehmen dieses Problem auf, zum Beispiel die Diskussionsrunde "Bauen am Fluss - Risiken, Erfahrungen, Konzepte und Standortentwicklung" des Verbandes unabhängig beratender Ingenieure (VUBIC), in dem unter anderem die Leipziger Consulting Firma CDM Jessberger mitarbeitet.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bietet Vertretern aus Kommunen und im Hochwasserschutz tätigen Unternehmen die Veranstaltung "Nachhaltiger Hochwasserschutz in Sachsen" an. Hier geht es unter anderem um die Auswertung der Erfahrungen aus dem Hochwasser im Jahr 2002, Hochwasserschutz-Strategien und gesetzliche Regelungen.

Staat fördert neue Nutzung von Brachflächen

Das GEOKOMPETENZZENTRUM für interdisziplinäres Flächenrecycling in Freiberg bringt sich auf der TerraTec 2003 mit der Podiumsdiskussion "Georisiken - auch unter dem Aspekt Hochwasserschutz" ein. Sein Mitbegründer, Professor Herbert Klapperich, ist überzeugt: "Flächenrecycling ist ein Markt."

Nach Angaben der Freiberger handelt es sich bei den 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Brachflächen vor allem neben Kasernen und Truppenübungsplätzen um Industrieruinen, leer stehende Wohngebäude und aufgelassene Bahnanlagen. Gleichzeitig werden täglich rund 130 Hektar Fläche für Wohn-, Verkehrs- oder Gewerbenutzung verbraucht - meist auf der "Grünen Wiese" - ein Phänomen, das in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit massiv in Ostdeutschland zu beobachten war. Dabei gibt es gerade in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jede Menge Alternativen zum extensiven Flächenverbrauch, so Klapperich. Allein das sächsische Umweltministerium geht von bis zu 30.000 Brachflächen aus, die revitalisiert werden können. Der Freistaat unterstützt die Umnutzung selbst kräftig: Im Rahmen der sogenannten Altlastenfreistellung hält er bis 2015 für bis zu 3.000 Objekte gut eine Milliarde Euro aus Landes- und Bundesmitteln bereit, um Investoren von beim Kauf nicht absehbaren Altlasten-Sanierungskosten zu befreien. Auch Sachsen-Anhalt rechnet bis 2006 mit Ausgaben von etwa 450 Millionen Euro, während Thüringen im Sondervermögen "Ökologische Altlasten" 457 Millionen Euro für die Beseitigung dieser Art von Investitionshemmnis bereitstellt.



Ansprechpartner für die Presse:


Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fachprogramm Flächenrecycling Hochwasserschutz TerraTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik