Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thema auf der TerraTec: Recycling von Flächen statt Zersiedelung

03.12.2002


TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

Reichlich Brachflächen in Mitteldeutschland für neue Ansiedlungen vorhanden


Mehr als 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Flächen liegen allein in den deutschen Ballungszentren brach. Diese Flächen einem neuen Verwendungszweck zuzuführen, ist ein hochaktuelles Thema. Das so genannte "Flächenrecycling" berührt nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale, urbane und Umweltfragen. Gemeinsam mit dem Flächenmanagement ist das Flächenrecycling Bestandteil der Regionalplanung und der Wirtschaftspolitik. Auf der 2003er TerraTec vom 11. bis 14. März spiegelt sich das Thema sowohl in der Ausstellung als auch im Fachprogramm der Messe wider.

"Technik und Dienstleistungen zur Beseitigung von Altlasten bildeten auf den Leipziger Umweltmessen Anfang der 90er Jahre einen Schwerpunkt. Nachdem die Dekontaminierung der Böden in Ostdeutschland nahezu abgeschlossen ist, haben sich die Themen Flächenrecycling und Flächenmanagement ins Blickfeld geschoben - eine Aufgabe, vor der ganz Deutschland und künftig auch die EU-Beitrittsländer stehen", sagt Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin der Leipziger Messe. So gehören 2003 zu den Ausstellern im Bodenbereich nicht nur Unternehmen, die Altlastenbeseitigung und Bodenschutz anbieten, sondern Flächenrecycling insgesamt. Dies umfasst das gesamte Dienstleistungsspektrum von der Erkundung und Bewertung eines Standortes über die komplette Planung nötiger Umbaumaßnahmen bis hin zur Sanierung für die spätere Nutzung mit dem Ziel, alle Investitionshemmnisse zu beseitigen.

Die zentrale Veranstaltung im Fachprogramm zum Flächenrecycling bildet ein Vortragskomplex der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt am 12. März 2003 zu den Perspektiven und Problemen in der Flächennutzungsplanung. Das Fachprogramm spricht aber auch die anderen Facetten des Themas an. Aus aktuellem Anlass steht hier an erster Stelle die Hochwasserproblematik. Verschiedene Veranstaltungen nehmen dieses Problem auf, zum Beispiel die Diskussionsrunde "Bauen am Fluss - Risiken, Erfahrungen, Konzepte und Standortentwicklung" des Verbandes unabhängig beratender Ingenieure (VUBIC), in dem unter anderem die Leipziger Consulting Firma CDM Jessberger mitarbeitet.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bietet Vertretern aus Kommunen und im Hochwasserschutz tätigen Unternehmen die Veranstaltung "Nachhaltiger Hochwasserschutz in Sachsen" an. Hier geht es unter anderem um die Auswertung der Erfahrungen aus dem Hochwasser im Jahr 2002, Hochwasserschutz-Strategien und gesetzliche Regelungen.

Staat fördert neue Nutzung von Brachflächen

Das GEOKOMPETENZZENTRUM für interdisziplinäres Flächenrecycling in Freiberg bringt sich auf der TerraTec 2003 mit der Podiumsdiskussion "Georisiken - auch unter dem Aspekt Hochwasserschutz" ein. Sein Mitbegründer, Professor Herbert Klapperich, ist überzeugt: "Flächenrecycling ist ein Markt."

Nach Angaben der Freiberger handelt es sich bei den 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Brachflächen vor allem neben Kasernen und Truppenübungsplätzen um Industrieruinen, leer stehende Wohngebäude und aufgelassene Bahnanlagen. Gleichzeitig werden täglich rund 130 Hektar Fläche für Wohn-, Verkehrs- oder Gewerbenutzung verbraucht - meist auf der "Grünen Wiese" - ein Phänomen, das in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit massiv in Ostdeutschland zu beobachten war. Dabei gibt es gerade in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jede Menge Alternativen zum extensiven Flächenverbrauch, so Klapperich. Allein das sächsische Umweltministerium geht von bis zu 30.000 Brachflächen aus, die revitalisiert werden können. Der Freistaat unterstützt die Umnutzung selbst kräftig: Im Rahmen der sogenannten Altlastenfreistellung hält er bis 2015 für bis zu 3.000 Objekte gut eine Milliarde Euro aus Landes- und Bundesmitteln bereit, um Investoren von beim Kauf nicht absehbaren Altlasten-Sanierungskosten zu befreien. Auch Sachsen-Anhalt rechnet bis 2006 mit Ausgaben von etwa 450 Millionen Euro, während Thüringen im Sondervermögen "Ökologische Altlasten" 457 Millionen Euro für die Beseitigung dieser Art von Investitionshemmnis bereitstellt.



Ansprechpartner für die Presse:


Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fachprogramm Flächenrecycling Hochwasserschutz TerraTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie