Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thema auf der TerraTec: Recycling von Flächen statt Zersiedelung

03.12.2002


TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

Reichlich Brachflächen in Mitteldeutschland für neue Ansiedlungen vorhanden


Mehr als 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Flächen liegen allein in den deutschen Ballungszentren brach. Diese Flächen einem neuen Verwendungszweck zuzuführen, ist ein hochaktuelles Thema. Das so genannte "Flächenrecycling" berührt nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale, urbane und Umweltfragen. Gemeinsam mit dem Flächenmanagement ist das Flächenrecycling Bestandteil der Regionalplanung und der Wirtschaftspolitik. Auf der 2003er TerraTec vom 11. bis 14. März spiegelt sich das Thema sowohl in der Ausstellung als auch im Fachprogramm der Messe wider.

"Technik und Dienstleistungen zur Beseitigung von Altlasten bildeten auf den Leipziger Umweltmessen Anfang der 90er Jahre einen Schwerpunkt. Nachdem die Dekontaminierung der Böden in Ostdeutschland nahezu abgeschlossen ist, haben sich die Themen Flächenrecycling und Flächenmanagement ins Blickfeld geschoben - eine Aufgabe, vor der ganz Deutschland und künftig auch die EU-Beitrittsländer stehen", sagt Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin der Leipziger Messe. So gehören 2003 zu den Ausstellern im Bodenbereich nicht nur Unternehmen, die Altlastenbeseitigung und Bodenschutz anbieten, sondern Flächenrecycling insgesamt. Dies umfasst das gesamte Dienstleistungsspektrum von der Erkundung und Bewertung eines Standortes über die komplette Planung nötiger Umbaumaßnahmen bis hin zur Sanierung für die spätere Nutzung mit dem Ziel, alle Investitionshemmnisse zu beseitigen.

Die zentrale Veranstaltung im Fachprogramm zum Flächenrecycling bildet ein Vortragskomplex der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt am 12. März 2003 zu den Perspektiven und Problemen in der Flächennutzungsplanung. Das Fachprogramm spricht aber auch die anderen Facetten des Themas an. Aus aktuellem Anlass steht hier an erster Stelle die Hochwasserproblematik. Verschiedene Veranstaltungen nehmen dieses Problem auf, zum Beispiel die Diskussionsrunde "Bauen am Fluss - Risiken, Erfahrungen, Konzepte und Standortentwicklung" des Verbandes unabhängig beratender Ingenieure (VUBIC), in dem unter anderem die Leipziger Consulting Firma CDM Jessberger mitarbeitet.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bietet Vertretern aus Kommunen und im Hochwasserschutz tätigen Unternehmen die Veranstaltung "Nachhaltiger Hochwasserschutz in Sachsen" an. Hier geht es unter anderem um die Auswertung der Erfahrungen aus dem Hochwasser im Jahr 2002, Hochwasserschutz-Strategien und gesetzliche Regelungen.

Staat fördert neue Nutzung von Brachflächen

Das GEOKOMPETENZZENTRUM für interdisziplinäres Flächenrecycling in Freiberg bringt sich auf der TerraTec 2003 mit der Podiumsdiskussion "Georisiken - auch unter dem Aspekt Hochwasserschutz" ein. Sein Mitbegründer, Professor Herbert Klapperich, ist überzeugt: "Flächenrecycling ist ein Markt."

Nach Angaben der Freiberger handelt es sich bei den 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Brachflächen vor allem neben Kasernen und Truppenübungsplätzen um Industrieruinen, leer stehende Wohngebäude und aufgelassene Bahnanlagen. Gleichzeitig werden täglich rund 130 Hektar Fläche für Wohn-, Verkehrs- oder Gewerbenutzung verbraucht - meist auf der "Grünen Wiese" - ein Phänomen, das in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit massiv in Ostdeutschland zu beobachten war. Dabei gibt es gerade in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jede Menge Alternativen zum extensiven Flächenverbrauch, so Klapperich. Allein das sächsische Umweltministerium geht von bis zu 30.000 Brachflächen aus, die revitalisiert werden können. Der Freistaat unterstützt die Umnutzung selbst kräftig: Im Rahmen der sogenannten Altlastenfreistellung hält er bis 2015 für bis zu 3.000 Objekte gut eine Milliarde Euro aus Landes- und Bundesmitteln bereit, um Investoren von beim Kauf nicht absehbaren Altlasten-Sanierungskosten zu befreien. Auch Sachsen-Anhalt rechnet bis 2006 mit Ausgaben von etwa 450 Millionen Euro, während Thüringen im Sondervermögen "Ökologische Altlasten" 457 Millionen Euro für die Beseitigung dieser Art von Investitionshemmnis bereitstellt.



Ansprechpartner für die Presse:


Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fachprogramm Flächenrecycling Hochwasserschutz TerraTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie