Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschine für das Direkte Metall-Laser-Schmelzen

29.11.2002


TRUMPF, weltweit führender Hersteller für industrielle Laser und Lasersysteme, und EOS, Weltmarktführer im Laser-Sintern und führender europäischer Hersteller von Systemen für Rapid Prototyping und Manufacturing, haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, der auf der gegenseitigen Lizenzvereinbarung zum Direkten Metall-Laser-Schmelzen basiert.

... mehr zu:
»DMLS »EOS »Trumpf

Ziel ist es, auf einer patentrechtlich abgesicherten Basis und durch die Zusammenführung des jeweiligen Know-Hows der Partner eine Maschine speziell zum Direkten Metall-Laser-Schmelzen zur Serienreife zu entwickeln.

Das Direkte Metall-Laser-Schmelzen ist eine Form der EOS Technologie des Direkten Metall-Laser-Sinterns (DMLS), wobei ein Metallpulver ohne Binde- oder Flussmittel mit Hilfe eines Lasers vollständig geschmolzen wird. So entstehen Schicht für Schicht dreidimensionale Körper mit den Eigenschaften des Grundwerkstoffs. Das Verfahren bietet damit dem Konstrukteur die Möglichkeit, nahezu beliebig komplexe Bauteilgeometrien in den verschiedensten metallischen Werkstoffen zu realisieren. Das Direkte Metall-Laser-Schmelzen ergänzt die DMLS Technologie, die sich beim Rapid Prototyping und Manufacturing fest etabliert hat. Mit dieser neuen Technologie soll ein größerer Anwendungsbereich beim Rapid Manufacturing erschlossen werden. TRUMPF und EOS sehen ein breites Anwendungspotenzial, vor allem im Serien-Werkzeugbau sowie bei der Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien im Bereich Ultraleichtbau und Medizintechnik.


"Die Umsetzung der hohen Anforderungen des Verfahrens in die Anlagentechnik und die Gewährleistung einer hohen Produktivität zum wirtschaftlichen Einsatz der Laser-Schmelz-Technologie in der industriellen Fertigung stehen im Mittelpunkt unserer Entwicklung" beschreibt Dr. Joachim Hutfless, Projektleiter bei TRUMPF, das Maschinenkonzept. Die neue Maschine wird die bewährte EOS Anlagensteuerung inklusive Scanner-System und einen neuen TRUMPF Festkörperlaser enthalten. Erste Prototypmaschinen werden Anfang 2003 bei TRUMPF und ausgewählten Testkunden eingesetzt. Die Markteinführung der ausgereiften Serienanlage ist für Ende 2003 geplant. Schon jetzt haben Interessenten die Möglichkeit, Testteile bei TRUMPF zur Fertigung auf den ersten Prototypmaschinen in Auftrag zu geben.

Das Verfahren des Direkten Metall-Laser-Schmelzens beruht auf einer Grundlagenentwicklung des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik (ILT), Aachen, das von TRUMPF und EOS auch weiterhin eng in die Technologieentwicklung eingebunden bleibt. Bisher wurden komplexe und qualitativ hochwertige Teile aus den Werkstoffen Werkzeugstahl (1.2343), Titan (TiAl6V4) und Edelstahl (1.4404) hergestellt. Weitere Werkstoffe werden derzeit untersucht.

Der Stand der Technik im DMLS und Direkten Metall-Laser-Schmelzen wird auf der EuroMold 2002 vom 3.-7. Dezember in Frankfurt bei EOS in Halle 8.0, Stand F 70 sowie vom ILT in Halle 8.0 Stand L115i/N112 präsentiert. TRUMPF präsentiert in Halle 9.0 Stand D 77 wirtschaftliche Lösungen zum Laserauftragsschweißen.

Elke Fritz | Electro Optical Systems
Weitere Informationen:
http://www.eos.info
http://www.trumpf.com

Weitere Berichte zu: DMLS EOS Trumpf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten