Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institut auf der EUROMOLD - Algorithmen strukturieren 3D-Punktwolken

28.11.2002


Seien es Produktentwicklung oder Fabrikdigitalisierung: Technologien bestehende Objekte zu erfassen, um 3D-Modelle von ihnen zu erstellen, gibt es einige. Was bislang fehlt sind Programme, die die erzeugten Punktwolken automatisch segmentieren und helfen, die eigentlichen Objektdaten heraus zu filtern. Einen ersten Schritt in diese Richtung ist das automatisierte Erkennen von Regelgeometrien.



Neue Produkte oder Fabrikanlagen entstehen heute in der Regel am Rechner. Sollten später Änderungen oder Verbesserungen nötig werden, können Konstrukteure und Fabrikplaner auf exakte 3D-Modelle zurückgreifen. Von bereits bestehenden Objekten existieren oft nur zweidimensionale Pläne oder die Werkstücke und Anlagen selbst. Laserscanner, Computertomographen oder Koordinatenmessgeräte erfassen diese Objekte zwar, liefern aber zunächst nur dreidimensionale Punktwolken. Die gewünschten Objekte aus diesen Punktwolken herauszufiltern, ist eine langwierige Aufgabe für erfahrene Spezialisten und bedarf ausgeklügelter Software. Bereits am Markt verfügbare Programme arbeiten häufig mit zeitintensiven Algorithmen, die bereits vom Benutzer unterteilte Punktwolken als Eingabe erfordern. Ira Effenberger und Sung Joon Ahn vom Fraunhofer IPA haben einen Algorithmus entwickelt, der regelgeometrische Objekte wie Kugeln, Zylinder oder Quader selbsttätig in Punktwolken erkennt. »Regelgeometrische Objekte in Punktwolken zu identifizieren ist der erste Schritt, um in einem schnellen, automatisierten Verfahren aus Punktwolken CAD-Modelle zu generieren«, erklärt Effenberger. Die meisten CAD-Modelle


bestehen zu einem großen Teil aus solchen Objekten.

Die am Fraunhofer IPA entwickelten Algorithmen zeichnen sich u. a. durch hohe Genauigkeit, Robustheit und Laufzeiteffizienz aus. 3D-Datensätze, die der Algorithmus verarbeiten kann, müssen keine besonderen Bedingungen wie beispielsweise eine gleichmäßige Verteilung der Messpunkte erfüllen. Ahns und Effenbergers Programm ist in der Lage, große Datenmengen ohne jede Struktur oder Anordnung zu verarbeiten. »Selbst bei verrauschten Datensätzen und teilweise verdeckten Features haben wir noch sehr gute Ergebnisse erzielt«, berichtet die Mathematikerin. Die Segmentierung, also die Unterteilung des 3D-Datensatzes, erfolgt weitgehend automatisch. Der im Programm enthaltene Feature-Erkennungs-Algorithmus basiert auf Least Squares Approximation. Er liefert als Ergebnis die Form-, Lage- und Rotationsparameter des eingepassten Elements. Die Formparameter bestimmen die Grösse und das Aussehen des Objekts. Die Lage- und Rotationsparameter charakterisieren die Position des Objekts im Raum. Der Algorithmus konvergiert sehr gut. Die Besteinpassung arbeitet auch bei schlechteren Startparametern hochgenau (höchster Genauigkeitsgrad nach ISO/DIS 10360-6). Laufzeit- und Speicherplatzbedarf verhalten sich proportional zur Anzahl der Messpunkte.


Technologien, die geeignete Bilddaten bestehender Teile und Anlagen erzeugen, sind bislang relativ teuer und nicht für alle Anwendungen geeignet. Mit günstigeren und leistungsstärkeren Sensoren wird es jedoch bald möglich sein, auch grosse Datenmengen in Echtzeit zu erfassen, was die Generierung von 3D-Punktwolken beschleunigen und verbilligen wird. Die Folge: »In Zukunft werden die Anwendungsgebiete für Segmentierungs- und Feature-Erkennungsmethoden stark zunehmen und leistungsstarke Algorithmen, die diese Datenmengen verarbeiten können, dringend benötigt«, prognostiziert Sung Joon Ahn.

Eine Demonstration der Software gibt es auf der EUROMOLD
(4. bis 7.12. 2002) in Düsseldorf: Halle 9.0, Stand G43


Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Math. Ira Effenberger
Telefon: 0711/970-1853
E-Mail: ira.effenberger@ipa.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de

Weitere Berichte zu: Algorithmen Algorithmus Datenmenge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie