Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institut auf der EUROMOLD - Algorithmen strukturieren 3D-Punktwolken

28.11.2002


Seien es Produktentwicklung oder Fabrikdigitalisierung: Technologien bestehende Objekte zu erfassen, um 3D-Modelle von ihnen zu erstellen, gibt es einige. Was bislang fehlt sind Programme, die die erzeugten Punktwolken automatisch segmentieren und helfen, die eigentlichen Objektdaten heraus zu filtern. Einen ersten Schritt in diese Richtung ist das automatisierte Erkennen von Regelgeometrien.



Neue Produkte oder Fabrikanlagen entstehen heute in der Regel am Rechner. Sollten später Änderungen oder Verbesserungen nötig werden, können Konstrukteure und Fabrikplaner auf exakte 3D-Modelle zurückgreifen. Von bereits bestehenden Objekten existieren oft nur zweidimensionale Pläne oder die Werkstücke und Anlagen selbst. Laserscanner, Computertomographen oder Koordinatenmessgeräte erfassen diese Objekte zwar, liefern aber zunächst nur dreidimensionale Punktwolken. Die gewünschten Objekte aus diesen Punktwolken herauszufiltern, ist eine langwierige Aufgabe für erfahrene Spezialisten und bedarf ausgeklügelter Software. Bereits am Markt verfügbare Programme arbeiten häufig mit zeitintensiven Algorithmen, die bereits vom Benutzer unterteilte Punktwolken als Eingabe erfordern. Ira Effenberger und Sung Joon Ahn vom Fraunhofer IPA haben einen Algorithmus entwickelt, der regelgeometrische Objekte wie Kugeln, Zylinder oder Quader selbsttätig in Punktwolken erkennt. »Regelgeometrische Objekte in Punktwolken zu identifizieren ist der erste Schritt, um in einem schnellen, automatisierten Verfahren aus Punktwolken CAD-Modelle zu generieren«, erklärt Effenberger. Die meisten CAD-Modelle


bestehen zu einem großen Teil aus solchen Objekten.

Die am Fraunhofer IPA entwickelten Algorithmen zeichnen sich u. a. durch hohe Genauigkeit, Robustheit und Laufzeiteffizienz aus. 3D-Datensätze, die der Algorithmus verarbeiten kann, müssen keine besonderen Bedingungen wie beispielsweise eine gleichmäßige Verteilung der Messpunkte erfüllen. Ahns und Effenbergers Programm ist in der Lage, große Datenmengen ohne jede Struktur oder Anordnung zu verarbeiten. »Selbst bei verrauschten Datensätzen und teilweise verdeckten Features haben wir noch sehr gute Ergebnisse erzielt«, berichtet die Mathematikerin. Die Segmentierung, also die Unterteilung des 3D-Datensatzes, erfolgt weitgehend automatisch. Der im Programm enthaltene Feature-Erkennungs-Algorithmus basiert auf Least Squares Approximation. Er liefert als Ergebnis die Form-, Lage- und Rotationsparameter des eingepassten Elements. Die Formparameter bestimmen die Grösse und das Aussehen des Objekts. Die Lage- und Rotationsparameter charakterisieren die Position des Objekts im Raum. Der Algorithmus konvergiert sehr gut. Die Besteinpassung arbeitet auch bei schlechteren Startparametern hochgenau (höchster Genauigkeitsgrad nach ISO/DIS 10360-6). Laufzeit- und Speicherplatzbedarf verhalten sich proportional zur Anzahl der Messpunkte.


Technologien, die geeignete Bilddaten bestehender Teile und Anlagen erzeugen, sind bislang relativ teuer und nicht für alle Anwendungen geeignet. Mit günstigeren und leistungsstärkeren Sensoren wird es jedoch bald möglich sein, auch grosse Datenmengen in Echtzeit zu erfassen, was die Generierung von 3D-Punktwolken beschleunigen und verbilligen wird. Die Folge: »In Zukunft werden die Anwendungsgebiete für Segmentierungs- und Feature-Erkennungsmethoden stark zunehmen und leistungsstarke Algorithmen, die diese Datenmengen verarbeiten können, dringend benötigt«, prognostiziert Sung Joon Ahn.

Eine Demonstration der Software gibt es auf der EUROMOLD
(4. bis 7.12. 2002) in Düsseldorf: Halle 9.0, Stand G43


Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Math. Ira Effenberger
Telefon: 0711/970-1853
E-Mail: ira.effenberger@ipa.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de

Weitere Berichte zu: Algorithmen Algorithmus Datenmenge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten