Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungen für bewährte Verfahren: Rapid Prototyping in der Medizin

28.11.2002


Die Arbeitsgruppe Rapid Prototyping am Forschungszentrum caesar stellt für die Operationsplanung aus Patientendaten detailgetreue Rapid-Prototyping-Modelle her. Eine Kombination mit anderen Verfahren (z.B. Vakuumguss) ermöglicht es, auch Bereiche mit Weichgewebe realistisch darzustellen. Das fertige Modell kann sterilisiert und mit in den OP genommen werden.
Foto: caesar


Im Stereolithografie-Verfahren hergestelltes Rapid-Prototyping-Modell eines Unterkiefers. Die Nerven, die bei einer Operation auf keinen Fall verletzt werden dürfen, sind rot eingefärbt.
Foto: caesar


Rapid Prototyping wird gerne verwendet, um schnell und kostengünstig Prototypen aus dreidimensionalen Datensätzen herzustellen.

... mehr zu:
»Prototyping

Die Arbeitsgruppe "Rapid Prototyping" am Forschungszentrum caesar entwickelt neue Verfahren und Anwendungskonzepte dieser Technik für den Bereich der Medizin. So stellen die Wissenschaftler beispielsweise für die Operationspla­nung aus Patientendaten detailgetreue Modelle her, die sowohl Knochen als auch Weichgewebe realistisch wiedergeben. Auf der Messe Euromold in Frank­furt präsentiert die Arbeitsgruppe vom 04.-07.12. ihre Ergebnisse (Halle 9.2, Stand E16).

Eine Operation ist umso erfolgreicher, je genauer sie im Vorfeld geplant wer­den kann. Mit Hilfe von Rapid-Prototyping-Modellen der betroffenen Körperteile wird den Chirurgen eine optimale Vorbereitung ermöglicht. Um ein solches Modell zu erstellen, müssen zweidimensionale medizinische Daten wie Com­putertomografie- oder Kernspinaufnahmen in ein dreidimensionales Compu­termodell umgewandelt werden. Verschiedene Strukturen (Knochen, Knorpel, Blutgefäße, Nerven usw.) werden durch Segmentierung unterschiedlich erfasst und können später im realen Modell farbig markiert werden. Dies ist z.B. für die Krebsbehandlung sehr hilfreich, denn Tumorgewebe lässt sich durch Färbung im Modell deutlich von gesundem Gewebe abgrenzen. Eine realistische Darstellung zusätzlicher Bereiche mit Weichgewebe wird durch eine Kombination mit Rapid-Prototyping-Folgeprozessen (z.B. Vakuumguss) ermöglicht. Das fertige Modell kann sterilisiert und mit in den OP genommen werden.


Wenn bei einer Operation fehlendes Knochengewebe ersetzt werden muss, soll zukünftig ein neues Verfahren der Arbeitsgruppe zum Einsatz kommen: Mit ihm können in kurzer Zeit maßgeschneiderte Implantate aus Knochenersatz­material hergestellt werden. Auch wenn der Patient medizinische Hilfsmittel wie Hörgeräte oder Zahnersatz benötigt, sind Rapid-Prototyping-Verfahren sehr hilfreich. Hier ermöglichen optimierte Prozesse (Stereolithografie) eine sehr genaue Darstellung feiner Details bis zu einer Größe von 0,02 Millimetern. Werden dabei biokompatible Materialien verwendet, erschließt sich ein breites Anwendungsfeld in der Medizintechnik.

Eine ungewöhnliche Anwendung für die entwickelten Verfahren zeigte sich vor kurzem im Bereich der Archäologie. In Kooperation mit dem Oldenburger Landesmuseum für Natur und Mensch haben die Wissenschaftler das Gesicht einer fast 2000 Jahre alten Moorleiche mit CT-Aufnahmen und Hologrammen dokumentiert. Aus den Datensätzen wurde mit Hilfe des Rapid-Prototyping-Verfahrens ein Kunststoffmodell des Schädels hergestellt, mit dem später das Gesicht naturgetreu rekonstruiert werden soll.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwi­schen über 140 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Berei­chen Kommunikationsergonomie/Computerunterstützte Chirurgie, Material­wissenschaften/Nanotechnologie und Biotechnologie. Forschung und indus­trielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Frau Francis Hugenroth | caesar.de
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Prototyping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie