Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

27.11.2002


Leipziger Umweltmesse TerraTec mit Osteuropa-Fokus

Für die kommende TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen hat der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Jürgen Trittin, die Schirmherrschaft übernommen. Der Minister betonte in diesem Zusammenhang, dass die TerraTec für ihn eine besondere Bedeutung in der deutschen Messelandschaft habe: "In keiner anderen Region der Welt ist die Umwelt im letzten Jahrzehnt so grundlegend verbessert worden wie in Ostdeutschland. Maßgeblich zu einer insgesamt positiven Entwicklung beigetragen haben Technologien, Verfahren und Produkte, wie sie auf der TerraTec präsentiert werden. Der Wirtschaftsfaktor Umwelt spielt in Ostdeutschland eine zunehmend wichtige Rolle. Von der Messe, die traditionell viele Besucher aus osteuropäischen Ländern anzieht, sind auch im Rahmen der EU-Integration positive Impulse zu erwarten, denn alle Beitrittskandidaten unternehmen große Anstrengungen, beim Umweltschutz Fortschritte zu erzielen."

Veranstaltung zur Infrastruktur in Polen, Tschechien und Ungarn

Die Leipziger Umweltfachmesse TerraTec, die vom 11. bis 14. März 2003 zum achten Mal stattfindet, hat sich in den vergangenen Jahren als bedeutendste deutsche Messe für den Markt in Mittel- und Osteuropa etabliert. Daher steht ein internationales Kooperationsforum zur Ver- und Entsorgung in Polen, Tschechien und Ungarn im Zentrum des Rahmenprogramms der 2003er TerraTec. Es bietet mehrere Work-Shops an, darunter zu Abfall, Wasser und Abwasser. Die Teilnehmer erhalten Informationen über den aktuellen Stand in den einzelnen Bereichen, über Potenziale und konkrete Geschäftschancen, die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Fördermöglichkeiten. Organisiert wird die Veranstaltung von der inercon GmbH (früher EconTrade).

Nach wie vor ist der Umweltsektor in den EU-Beitrittsländern von einem großen Nachholbedarf gekennzeichnet. Aus der Europäischen Union fließen finanzielle Mittel für die Infrastruktur-Entwicklung und die Verbesserung des Umweltschutzes vor allem aus dem dafür aufgelegten Fonds ISPA (Instrument for Structural Policies for Pre-Accession). Er ist für die zehn EU-Beitrittskandidaten mit 1,04 Milliarden Euro pro Jahr dotiert.

Nach Schätzungen der Weltbank müssen zum Beispiel in Polen zur Reinhaltung des Wassers und im Zuge des Beitritts zur EU zwischen 25 und 40 Milliarden Dollar investiert werden, darunter 8 Milliarden Dollar allein für den Kauf hochwertiger Kläranlagentechnik. Das Umweltministerium der Tschechischen Republik veranschlagt für die Jahre bis 2010 den Kapitalbedarf für Immissionsschutz und Immissionskontrolle auf 4,5 bis 5 Milliarden Euro, für Investitionen in Klärwerke und das veraltete Netz der Wasserleitungen rund 2 Milliarden Euro sowie für die Abfallwirtschaft 1,5 Milliarden Euro. Ungarn wird nach verschiedenen Berechnungen bis zum Jahr 2012 zwischen 6 und 12 Milliarden Euro investieren müssen, um die Umwelt-Zielvorgaben der EU zu erfüllen. Schwerpunkte sind die Wasserwirtschaft, hier besonders die Klärung privater Abwässer und die kommunale Müllentsorgung einschließlich der Behandlung von Gefahr- und Verpackungsmüll.

In Vorgesprächen mit den Ausstellern der TerraTec wurde deutlich, dass für viele Unternehmen die Chancen im Ostmarkt ausschlaggebend sind. Ludger Rethmann, Vorstand der RETHMANN Entsorgungs AG & Co. und Aussteller, sagt dazu: "Die TerraTec gestaltet sich immer mehr als eine Brücke zu Osteuropa. Als Dienstleister in den osteuropäischen Staaten sehen wir auch eine Chance, kurzfristig den persönlichen Kontakt zu vielen alten Kunden zu pflegen, aber auch Wirtschaftsbeziehungen zu Neukunden dieser Staaten aufzubauen". Die Firma Rethmann arbeitet seit 2000 im Messebeirat der TerraTec mit.



Ansprechpartner für die Presse:

... mehr zu:
»TerraTec »Umwelttechnik

Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: TerraTec Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics