Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

27.11.2002


Leipziger Umweltmesse TerraTec mit Osteuropa-Fokus

Für die kommende TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen hat der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Jürgen Trittin, die Schirmherrschaft übernommen. Der Minister betonte in diesem Zusammenhang, dass die TerraTec für ihn eine besondere Bedeutung in der deutschen Messelandschaft habe: "In keiner anderen Region der Welt ist die Umwelt im letzten Jahrzehnt so grundlegend verbessert worden wie in Ostdeutschland. Maßgeblich zu einer insgesamt positiven Entwicklung beigetragen haben Technologien, Verfahren und Produkte, wie sie auf der TerraTec präsentiert werden. Der Wirtschaftsfaktor Umwelt spielt in Ostdeutschland eine zunehmend wichtige Rolle. Von der Messe, die traditionell viele Besucher aus osteuropäischen Ländern anzieht, sind auch im Rahmen der EU-Integration positive Impulse zu erwarten, denn alle Beitrittskandidaten unternehmen große Anstrengungen, beim Umweltschutz Fortschritte zu erzielen."

Veranstaltung zur Infrastruktur in Polen, Tschechien und Ungarn

Die Leipziger Umweltfachmesse TerraTec, die vom 11. bis 14. März 2003 zum achten Mal stattfindet, hat sich in den vergangenen Jahren als bedeutendste deutsche Messe für den Markt in Mittel- und Osteuropa etabliert. Daher steht ein internationales Kooperationsforum zur Ver- und Entsorgung in Polen, Tschechien und Ungarn im Zentrum des Rahmenprogramms der 2003er TerraTec. Es bietet mehrere Work-Shops an, darunter zu Abfall, Wasser und Abwasser. Die Teilnehmer erhalten Informationen über den aktuellen Stand in den einzelnen Bereichen, über Potenziale und konkrete Geschäftschancen, die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Fördermöglichkeiten. Organisiert wird die Veranstaltung von der inercon GmbH (früher EconTrade).

Nach wie vor ist der Umweltsektor in den EU-Beitrittsländern von einem großen Nachholbedarf gekennzeichnet. Aus der Europäischen Union fließen finanzielle Mittel für die Infrastruktur-Entwicklung und die Verbesserung des Umweltschutzes vor allem aus dem dafür aufgelegten Fonds ISPA (Instrument for Structural Policies for Pre-Accession). Er ist für die zehn EU-Beitrittskandidaten mit 1,04 Milliarden Euro pro Jahr dotiert.

Nach Schätzungen der Weltbank müssen zum Beispiel in Polen zur Reinhaltung des Wassers und im Zuge des Beitritts zur EU zwischen 25 und 40 Milliarden Dollar investiert werden, darunter 8 Milliarden Dollar allein für den Kauf hochwertiger Kläranlagentechnik. Das Umweltministerium der Tschechischen Republik veranschlagt für die Jahre bis 2010 den Kapitalbedarf für Immissionsschutz und Immissionskontrolle auf 4,5 bis 5 Milliarden Euro, für Investitionen in Klärwerke und das veraltete Netz der Wasserleitungen rund 2 Milliarden Euro sowie für die Abfallwirtschaft 1,5 Milliarden Euro. Ungarn wird nach verschiedenen Berechnungen bis zum Jahr 2012 zwischen 6 und 12 Milliarden Euro investieren müssen, um die Umwelt-Zielvorgaben der EU zu erfüllen. Schwerpunkte sind die Wasserwirtschaft, hier besonders die Klärung privater Abwässer und die kommunale Müllentsorgung einschließlich der Behandlung von Gefahr- und Verpackungsmüll.

In Vorgesprächen mit den Ausstellern der TerraTec wurde deutlich, dass für viele Unternehmen die Chancen im Ostmarkt ausschlaggebend sind. Ludger Rethmann, Vorstand der RETHMANN Entsorgungs AG & Co. und Aussteller, sagt dazu: "Die TerraTec gestaltet sich immer mehr als eine Brücke zu Osteuropa. Als Dienstleister in den osteuropäischen Staaten sehen wir auch eine Chance, kurzfristig den persönlichen Kontakt zu vielen alten Kunden zu pflegen, aber auch Wirtschaftsbeziehungen zu Neukunden dieser Staaten aufzubauen". Die Firma Rethmann arbeitet seit 2000 im Messebeirat der TerraTec mit.



Ansprechpartner für die Presse:

... mehr zu:
»TerraTec »Umwelttechnik

Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: TerraTec Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie