Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien und Verfahren machen der Wirtschaft Dampf!

19.11.2002


Pressekonferenz auf der EuroMold 2002



Eine Gruppe innovativer Werkstoff-Spezialisten präsentiert Ihnen erstmals auf der EuroMold 2002 zusammen mit NeMa e.V. ihre neuen Entwicklungen und kreativen Geschäftsmodelle im Bereich Kunststoffe, Fertigungs- und Oberflächentechnik sowie Werkstoffanalyse und Simulation. Nach den einleitenden Kurzpräsentationen stehen ihnen die Unternehmer für Fragen zur Verfügung.

... mehr zu:
»EuroMold


Termin:
Do, 5. Dezember 2002, 10.30 Uhr - 12.00 Uhr, EuroMold 2002, Messegelände Frankfurt a.M., Halle 9.1, Raum "Ratio".


Die Zeitspanne zwischen Idee, Prototyp und marktfähigem Serienbauteil wird immer kürzer. Kosten müssen gesenkt, die Wirtschaftlichkeit soll erhöht werden. Der entscheidende Vorsprung am Markt kann häufig nur noch mit Neuen Materialien und optimierten Verfahren erreicht werden.

Eine Gruppe innovativer Werkstoff-Spezialisten demonstriert Ihnen auf einer Pressekonferenz zur EuroMold 2002 wie sie "mit Neuen Materialien und Verfahren der Wirtschaft Dampf machen". Nach den einleitenden Kurzpräsentation stehen ihnen die Experten für Fragen zur Verfügung.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an bei:

Marion Ruffing, M.A.
NeMa-Presse

Telefon: +49 2204 84 34-33
Telefax: +49 2204 84 34-23
presse@neuematerialien.de
www.neuematerialien.de

Die Organisatoren: NeMa e.V.

NeMa steht für Neue Materialien und ist ein Team aus Fachleuten für Werkstofftechnik und Öffentlichkeitsarbeit. Innovativen Anbietern von Werkstofftechnik bietet NeMa die Möglichkeit, sich auf Messen, bei Seminaren, im Internet und in der Fachpresse professionell zu präsentieren und so ihre Produkte zielgruppengenau zu vermarkten. An NeMa angeschlossen sind mittlerweile über 70 Mitgliedsunternehmen. NeMa wird finanziell unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen.

Die Themen der Konferenz im Überblick:

Wirtschaftliche Beschichtungen: Zuerst beschichten, dann formen!

Kunststoffbeschichtungen dekorieren, isolieren, schützen Bauteile vor Korrosion und Abrasion. Die Teile gleiten, kleben, dichten besser. Haben Sie mal daran gedacht, zu beschichten, bevor Sie formen? Das senkt die Kosten und erhöht die Wirtschaftlichkeit. Dr.-Ing. Meywald GmbH & Co. KG geht neue Wege: Er beschichtet Schmalbänder einschließlich der Kanten aus allen Metallen bis zu 150 mm Breite mit Hochleistungslacken und Kunststoffen (Spezialität: TEFLON (PTFE)).

Rapid Tooling für Gummi-, Silicon- und Kunststoffteile:

Im Rahmen von immer kürzeren Produktlebenszeiten und Entwicklungen werden die Formenbauer mehr und mehr gefordert. Stichwort Hybrid-Moulding: Mittels der im Hause Wilhelm Eisenhuth GmbH KG installierten Prozesskette ist es dem Formbauer möglich, einerseits Spritzgussformen mit sehr feinen Oberflächen innerhalb weniger Tage herzustellen und andererseits die Lücke zwischen Prototyp und Serienbauteil zu schließen.

Werkstoff- und Schadenanalyse: Was tun gegen Korrosion?

Ein aktuelles Forschungsvorhaben der Dr. Obst Technische Werkstoffe GmbH dient der Senkung von Entwicklungszeiten und -kosten. Der Schlüssel liegt im praxisgerechten elektrochemischen Korrosionstest. Das Unternehmen berät bei Werkstoff- und Schadenproblemen bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung metallischer und polymerer Werkstoffe, damit diese optimal eingesetzt werden können.

Kurzfaserverstärkte Kunststoff-Bauteile besser berechnen!

Bislang existierten zur Spritzgießsimulation (Füllvorgang) und zur Struktursimulation (mechanische Eigenschaften) jeweils getrennte Programme. Die neue Software Converse macht beide Programme kombinierbar. Sie erleichtert nicht nur Ingenieuren die Arbeit, sondern verbessert auch deutlich die Ergebnisqualität. Converse spart Zeit und Kosten: Converse wird von der PART - Plastics and Rubber Technology GmbH in Kooperation mit der Simcon GmbH, dem Hersteller von Cadmould (Spritzgießsimulation), entwickelt.

Mit Polymer-Tinte Bauteile in 3D ausdrucken !?

Eine neue Dienstleistung - die Entwicklung anwendungsspezifisch maßgeschneiderter Kunststoffe - bietet die polyMaterials AG an. Spezialgebiete: Neue Polymere (so genannte smart materials), und Rezepturen im Bereich der Funktionswerkstoffe, Membranmaterialien und Hochleistungspolymere. Anwendungsgebiete sind z.B. die Mikrosystemtechnik, Sensorik und Mikroelektronik. Ein neuartiges Verfahren ermöglicht es, im Computer errechnete Bauteile mit Polymer-Tinte dreidimensional "auszudrucken".

Spritzgieß-Sonderverfahren für thermoplastische Leichtbauteile:

Spritzgieß-Sonderverfahren schaffen innovative Leichtbauteile, die als Alternative zu Metallen im Flugzeug oder Auto eingesetzt werden. Das HYJECT-Konsortium befasst sich vor allem mit thermoplastischen Leichtbauteilen mit Endlosfaser-Preforms und Sandwichpanels im Flugzeugbau, hat beispielsweise einen Stator für die Helikopter-Heckturbine im Multilayerverfahren aus HT-Carbon-Thermoplast entwickelt. Für die Automobilindustrie werden Komponenten in Sandwichtechnik oder Schalthebel und Pedale in Multilayertechnologie gefertigt. Zum Konsortium gehören die Unternehmen StructoForm GmbH (D), verantwortlich für Projektkoordination & Verfahrensentwicklung, BAM (D), Promolding (NL), Savoy Moulage (F), Eurocarbon (NL), und Gurit Suprem (CH). Projektmanagement und Grundlagenforschung werden über EU-Mittel teilfinanziert.

Marion Ruffing M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: EuroMold

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise