Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien und Verfahren machen der Wirtschaft Dampf!

19.11.2002


Pressekonferenz auf der EuroMold 2002



Eine Gruppe innovativer Werkstoff-Spezialisten präsentiert Ihnen erstmals auf der EuroMold 2002 zusammen mit NeMa e.V. ihre neuen Entwicklungen und kreativen Geschäftsmodelle im Bereich Kunststoffe, Fertigungs- und Oberflächentechnik sowie Werkstoffanalyse und Simulation. Nach den einleitenden Kurzpräsentationen stehen ihnen die Unternehmer für Fragen zur Verfügung.

... mehr zu:
»EuroMold


Termin:
Do, 5. Dezember 2002, 10.30 Uhr - 12.00 Uhr, EuroMold 2002, Messegelände Frankfurt a.M., Halle 9.1, Raum "Ratio".


Die Zeitspanne zwischen Idee, Prototyp und marktfähigem Serienbauteil wird immer kürzer. Kosten müssen gesenkt, die Wirtschaftlichkeit soll erhöht werden. Der entscheidende Vorsprung am Markt kann häufig nur noch mit Neuen Materialien und optimierten Verfahren erreicht werden.

Eine Gruppe innovativer Werkstoff-Spezialisten demonstriert Ihnen auf einer Pressekonferenz zur EuroMold 2002 wie sie "mit Neuen Materialien und Verfahren der Wirtschaft Dampf machen". Nach den einleitenden Kurzpräsentation stehen ihnen die Experten für Fragen zur Verfügung.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an bei:

Marion Ruffing, M.A.
NeMa-Presse

Telefon: +49 2204 84 34-33
Telefax: +49 2204 84 34-23
presse@neuematerialien.de
www.neuematerialien.de

Die Organisatoren: NeMa e.V.

NeMa steht für Neue Materialien und ist ein Team aus Fachleuten für Werkstofftechnik und Öffentlichkeitsarbeit. Innovativen Anbietern von Werkstofftechnik bietet NeMa die Möglichkeit, sich auf Messen, bei Seminaren, im Internet und in der Fachpresse professionell zu präsentieren und so ihre Produkte zielgruppengenau zu vermarkten. An NeMa angeschlossen sind mittlerweile über 70 Mitgliedsunternehmen. NeMa wird finanziell unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen.

Die Themen der Konferenz im Überblick:

Wirtschaftliche Beschichtungen: Zuerst beschichten, dann formen!

Kunststoffbeschichtungen dekorieren, isolieren, schützen Bauteile vor Korrosion und Abrasion. Die Teile gleiten, kleben, dichten besser. Haben Sie mal daran gedacht, zu beschichten, bevor Sie formen? Das senkt die Kosten und erhöht die Wirtschaftlichkeit. Dr.-Ing. Meywald GmbH & Co. KG geht neue Wege: Er beschichtet Schmalbänder einschließlich der Kanten aus allen Metallen bis zu 150 mm Breite mit Hochleistungslacken und Kunststoffen (Spezialität: TEFLON (PTFE)).

Rapid Tooling für Gummi-, Silicon- und Kunststoffteile:

Im Rahmen von immer kürzeren Produktlebenszeiten und Entwicklungen werden die Formenbauer mehr und mehr gefordert. Stichwort Hybrid-Moulding: Mittels der im Hause Wilhelm Eisenhuth GmbH KG installierten Prozesskette ist es dem Formbauer möglich, einerseits Spritzgussformen mit sehr feinen Oberflächen innerhalb weniger Tage herzustellen und andererseits die Lücke zwischen Prototyp und Serienbauteil zu schließen.

Werkstoff- und Schadenanalyse: Was tun gegen Korrosion?

Ein aktuelles Forschungsvorhaben der Dr. Obst Technische Werkstoffe GmbH dient der Senkung von Entwicklungszeiten und -kosten. Der Schlüssel liegt im praxisgerechten elektrochemischen Korrosionstest. Das Unternehmen berät bei Werkstoff- und Schadenproblemen bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung metallischer und polymerer Werkstoffe, damit diese optimal eingesetzt werden können.

Kurzfaserverstärkte Kunststoff-Bauteile besser berechnen!

Bislang existierten zur Spritzgießsimulation (Füllvorgang) und zur Struktursimulation (mechanische Eigenschaften) jeweils getrennte Programme. Die neue Software Converse macht beide Programme kombinierbar. Sie erleichtert nicht nur Ingenieuren die Arbeit, sondern verbessert auch deutlich die Ergebnisqualität. Converse spart Zeit und Kosten: Converse wird von der PART - Plastics and Rubber Technology GmbH in Kooperation mit der Simcon GmbH, dem Hersteller von Cadmould (Spritzgießsimulation), entwickelt.

Mit Polymer-Tinte Bauteile in 3D ausdrucken !?

Eine neue Dienstleistung - die Entwicklung anwendungsspezifisch maßgeschneiderter Kunststoffe - bietet die polyMaterials AG an. Spezialgebiete: Neue Polymere (so genannte smart materials), und Rezepturen im Bereich der Funktionswerkstoffe, Membranmaterialien und Hochleistungspolymere. Anwendungsgebiete sind z.B. die Mikrosystemtechnik, Sensorik und Mikroelektronik. Ein neuartiges Verfahren ermöglicht es, im Computer errechnete Bauteile mit Polymer-Tinte dreidimensional "auszudrucken".

Spritzgieß-Sonderverfahren für thermoplastische Leichtbauteile:

Spritzgieß-Sonderverfahren schaffen innovative Leichtbauteile, die als Alternative zu Metallen im Flugzeug oder Auto eingesetzt werden. Das HYJECT-Konsortium befasst sich vor allem mit thermoplastischen Leichtbauteilen mit Endlosfaser-Preforms und Sandwichpanels im Flugzeugbau, hat beispielsweise einen Stator für die Helikopter-Heckturbine im Multilayerverfahren aus HT-Carbon-Thermoplast entwickelt. Für die Automobilindustrie werden Komponenten in Sandwichtechnik oder Schalthebel und Pedale in Multilayertechnologie gefertigt. Zum Konsortium gehören die Unternehmen StructoForm GmbH (D), verantwortlich für Projektkoordination & Verfahrensentwicklung, BAM (D), Promolding (NL), Savoy Moulage (F), Eurocarbon (NL), und Gurit Suprem (CH). Projektmanagement und Grundlagenforschung werden über EU-Mittel teilfinanziert.

Marion Ruffing M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: EuroMold

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften