Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose: Geld gespart!

18.11.2002


Fraunhofer IGD präsentiert auf der Medica 2002 die Augmented Reality-Endoskopie/Studie ermittelt Wirtschaftlichkeitsreserven in der Diagnostik



Jede Operation belastet den betreffenden menschlichen Körper. Die Belastung nimmt mit der Schwere des Eingriffs zu. Chirurgen setzen daher minimal-invasive Verfahren ein, die einen möglichst kleinen Eingriff erfordern. Um in den Körper des Patienten zu gelangen, braucht es hier nur einen kleinen Schnitt und die inneren anatomischen Strukturen, wie z. B. Kniegelenk, Nasenkanäle oder Bronchien können betrachtet werden. Das dafür erforderliche Endoskop besteht aus einer Optik, die in den Patienten eingeführt wird sowie einer Lichtquelle und einer Kamera, die an diese Optik angeschlossen werden. Sichtbar ist der Weg durch den menschlichen Körper am Endoskopie-Monitor. Die Schwierigkeit der Endoskopie besteht jedoch darin, sich anhand der Kamerabilder im Körper des Patienten zu orientieren.



Dazu wird am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ein Endoskopie-System entwickelt, das modernste Technologien aus dem Bereich der Erweiterten Realität (Augmented Reaality oder kurz AR) zur Unterstützung bei minimal-invasiven Eingriffen einsetzt. Vor der Operation entsteht mit Hilfe von Tomographie-Bildern ein dreidimensionales, passgenaues Modell der anatomischen Struktur des Patienten. Mit Hilfe der Planungssoftware ist es nun möglich, den optimalen Weg zur Verletzung bzw. erkrankten Stelle zu berechnen. Auch Implantate und Prothesen lassen sich durch das vorab entwickelte 3D-Modell optimal positionieren. Am Endoskopiemonitor werden dem Chirurgen navigationsunterstützende Informationen eingeblendet. Die Software zeigt ihm den vorher berechneten Weg zur der therapierenden anatomischen Region genau an.

Zu jeder Zeit kann er jetzt nachvollziehen, wo er sich im Körper des Patienten befindet und welche Aktion als nächstes durchgeführt werden muss. Durch die AR-Endoskopie spart der Arzt wertvolle Zeit, mit der er den teueren Operationssaal belegt, gleichzeitig wird das Operationsrisiko gesenkt und eine höhere Präzision gewährleistet. Auf der Medica 2002 in Düsseldorf stellt das Fraunhofer IGD die Entwicklung am BMBF-Stand der interessierten Öffentlichkeit vor.

Wirtschaftslichkeitsreserven in der Diagnostik

Dass es im gesamten Gesundheitssystem erhebliche Wirtschaftlichkeitsreserven gibt, zeigt auf der Sonderaustellung MedicaMedia in Halle 16 Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer Anwendungszentrum Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC). "Durch eine innovative Informations- und Kommunikationsstruktur lassen sich Wirtschaftlichkeitsreserven zum Beispiel in der Diagnostik erzielen." Krömker stützt diese Aussage auf eine repräsentative Studie, die von sechs Fraunhofer-Instituten erarbeitet wurde. Demnach entstehen die Einsparpotenziale immer dann, wenn sich die Kommunikation zwischen dem Labor und dem behandelnden Arzt, den Krankenhäusern oder den niedergelassenen Ärzten verbessert. Dabei sind es gerade Informations- und Kommunikationstechnologien, neue Verfahren der Visualisierung und des Wissensmanagements, die beispielsweise in der Diagnostik erhebliche positive Wirkungen erzielen können. Sie ermöglichen eine einfachere Kommunikation zwischen Arzt und Patient oder die zuverlässige individualisierte Patienteninformation. Zu diesem Thema findet am 4. Dezember 2002 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt auch ein Symposium statt, bei dem die wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Bedürfnisse für eine Umsetzung erörtert werden. Experten gehen dann unter anderem der Frage nach, ob eine breit angelegte Initiative zur Einführung neuer und modernen Informations- und Kommunikationsstrukturen in der Diagnostik Sinn macht - wirtschaftlich, technisch und organisatorisch. Entscheidend ist dabei sicherlich das Innovationspotenzial in diesem Bereich, da sich die Investitionen in neue Technologien bezahlt machen muss. Ebenfalls von immenser Bedeutung sind die rechtlichen Aspekte wie Datensicherheit und Datenschutz, nötige Standards für den Austausch der Daten und die Wissensverarbeitung in der Diagnostik.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auf der Medica am BMBF-Stand F 73 in der Halle 3 bzw. auf der Sonderfläche MedicaMedia vom 20. bis 23. November 2002 besuchen. Wenn Sie einen persönlichen Termin für ein Interview wünschen, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146).

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie