Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose: Geld gespart!

18.11.2002


Fraunhofer IGD präsentiert auf der Medica 2002 die Augmented Reality-Endoskopie/Studie ermittelt Wirtschaftlichkeitsreserven in der Diagnostik



Jede Operation belastet den betreffenden menschlichen Körper. Die Belastung nimmt mit der Schwere des Eingriffs zu. Chirurgen setzen daher minimal-invasive Verfahren ein, die einen möglichst kleinen Eingriff erfordern. Um in den Körper des Patienten zu gelangen, braucht es hier nur einen kleinen Schnitt und die inneren anatomischen Strukturen, wie z. B. Kniegelenk, Nasenkanäle oder Bronchien können betrachtet werden. Das dafür erforderliche Endoskop besteht aus einer Optik, die in den Patienten eingeführt wird sowie einer Lichtquelle und einer Kamera, die an diese Optik angeschlossen werden. Sichtbar ist der Weg durch den menschlichen Körper am Endoskopie-Monitor. Die Schwierigkeit der Endoskopie besteht jedoch darin, sich anhand der Kamerabilder im Körper des Patienten zu orientieren.



Dazu wird am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ein Endoskopie-System entwickelt, das modernste Technologien aus dem Bereich der Erweiterten Realität (Augmented Reaality oder kurz AR) zur Unterstützung bei minimal-invasiven Eingriffen einsetzt. Vor der Operation entsteht mit Hilfe von Tomographie-Bildern ein dreidimensionales, passgenaues Modell der anatomischen Struktur des Patienten. Mit Hilfe der Planungssoftware ist es nun möglich, den optimalen Weg zur Verletzung bzw. erkrankten Stelle zu berechnen. Auch Implantate und Prothesen lassen sich durch das vorab entwickelte 3D-Modell optimal positionieren. Am Endoskopiemonitor werden dem Chirurgen navigationsunterstützende Informationen eingeblendet. Die Software zeigt ihm den vorher berechneten Weg zur der therapierenden anatomischen Region genau an.

Zu jeder Zeit kann er jetzt nachvollziehen, wo er sich im Körper des Patienten befindet und welche Aktion als nächstes durchgeführt werden muss. Durch die AR-Endoskopie spart der Arzt wertvolle Zeit, mit der er den teueren Operationssaal belegt, gleichzeitig wird das Operationsrisiko gesenkt und eine höhere Präzision gewährleistet. Auf der Medica 2002 in Düsseldorf stellt das Fraunhofer IGD die Entwicklung am BMBF-Stand der interessierten Öffentlichkeit vor.

Wirtschaftslichkeitsreserven in der Diagnostik

Dass es im gesamten Gesundheitssystem erhebliche Wirtschaftlichkeitsreserven gibt, zeigt auf der Sonderaustellung MedicaMedia in Halle 16 Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer Anwendungszentrum Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC). "Durch eine innovative Informations- und Kommunikationsstruktur lassen sich Wirtschaftlichkeitsreserven zum Beispiel in der Diagnostik erzielen." Krömker stützt diese Aussage auf eine repräsentative Studie, die von sechs Fraunhofer-Instituten erarbeitet wurde. Demnach entstehen die Einsparpotenziale immer dann, wenn sich die Kommunikation zwischen dem Labor und dem behandelnden Arzt, den Krankenhäusern oder den niedergelassenen Ärzten verbessert. Dabei sind es gerade Informations- und Kommunikationstechnologien, neue Verfahren der Visualisierung und des Wissensmanagements, die beispielsweise in der Diagnostik erhebliche positive Wirkungen erzielen können. Sie ermöglichen eine einfachere Kommunikation zwischen Arzt und Patient oder die zuverlässige individualisierte Patienteninformation. Zu diesem Thema findet am 4. Dezember 2002 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt auch ein Symposium statt, bei dem die wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Bedürfnisse für eine Umsetzung erörtert werden. Experten gehen dann unter anderem der Frage nach, ob eine breit angelegte Initiative zur Einführung neuer und modernen Informations- und Kommunikationsstrukturen in der Diagnostik Sinn macht - wirtschaftlich, technisch und organisatorisch. Entscheidend ist dabei sicherlich das Innovationspotenzial in diesem Bereich, da sich die Investitionen in neue Technologien bezahlt machen muss. Ebenfalls von immenser Bedeutung sind die rechtlichen Aspekte wie Datensicherheit und Datenschutz, nötige Standards für den Austausch der Daten und die Wissensverarbeitung in der Diagnostik.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auf der Medica am BMBF-Stand F 73 in der Halle 3 bzw. auf der Sonderfläche MedicaMedia vom 20. bis 23. November 2002 besuchen. Wenn Sie einen persönlichen Termin für ein Interview wünschen, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146).

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie