Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose: Geld gespart!

18.11.2002


Fraunhofer IGD präsentiert auf der Medica 2002 die Augmented Reality-Endoskopie/Studie ermittelt Wirtschaftlichkeitsreserven in der Diagnostik



Jede Operation belastet den betreffenden menschlichen Körper. Die Belastung nimmt mit der Schwere des Eingriffs zu. Chirurgen setzen daher minimal-invasive Verfahren ein, die einen möglichst kleinen Eingriff erfordern. Um in den Körper des Patienten zu gelangen, braucht es hier nur einen kleinen Schnitt und die inneren anatomischen Strukturen, wie z. B. Kniegelenk, Nasenkanäle oder Bronchien können betrachtet werden. Das dafür erforderliche Endoskop besteht aus einer Optik, die in den Patienten eingeführt wird sowie einer Lichtquelle und einer Kamera, die an diese Optik angeschlossen werden. Sichtbar ist der Weg durch den menschlichen Körper am Endoskopie-Monitor. Die Schwierigkeit der Endoskopie besteht jedoch darin, sich anhand der Kamerabilder im Körper des Patienten zu orientieren.



Dazu wird am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ein Endoskopie-System entwickelt, das modernste Technologien aus dem Bereich der Erweiterten Realität (Augmented Reaality oder kurz AR) zur Unterstützung bei minimal-invasiven Eingriffen einsetzt. Vor der Operation entsteht mit Hilfe von Tomographie-Bildern ein dreidimensionales, passgenaues Modell der anatomischen Struktur des Patienten. Mit Hilfe der Planungssoftware ist es nun möglich, den optimalen Weg zur Verletzung bzw. erkrankten Stelle zu berechnen. Auch Implantate und Prothesen lassen sich durch das vorab entwickelte 3D-Modell optimal positionieren. Am Endoskopiemonitor werden dem Chirurgen navigationsunterstützende Informationen eingeblendet. Die Software zeigt ihm den vorher berechneten Weg zur der therapierenden anatomischen Region genau an.

Zu jeder Zeit kann er jetzt nachvollziehen, wo er sich im Körper des Patienten befindet und welche Aktion als nächstes durchgeführt werden muss. Durch die AR-Endoskopie spart der Arzt wertvolle Zeit, mit der er den teueren Operationssaal belegt, gleichzeitig wird das Operationsrisiko gesenkt und eine höhere Präzision gewährleistet. Auf der Medica 2002 in Düsseldorf stellt das Fraunhofer IGD die Entwicklung am BMBF-Stand der interessierten Öffentlichkeit vor.

Wirtschaftslichkeitsreserven in der Diagnostik

Dass es im gesamten Gesundheitssystem erhebliche Wirtschaftlichkeitsreserven gibt, zeigt auf der Sonderaustellung MedicaMedia in Halle 16 Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer Anwendungszentrum Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC). "Durch eine innovative Informations- und Kommunikationsstruktur lassen sich Wirtschaftlichkeitsreserven zum Beispiel in der Diagnostik erzielen." Krömker stützt diese Aussage auf eine repräsentative Studie, die von sechs Fraunhofer-Instituten erarbeitet wurde. Demnach entstehen die Einsparpotenziale immer dann, wenn sich die Kommunikation zwischen dem Labor und dem behandelnden Arzt, den Krankenhäusern oder den niedergelassenen Ärzten verbessert. Dabei sind es gerade Informations- und Kommunikationstechnologien, neue Verfahren der Visualisierung und des Wissensmanagements, die beispielsweise in der Diagnostik erhebliche positive Wirkungen erzielen können. Sie ermöglichen eine einfachere Kommunikation zwischen Arzt und Patient oder die zuverlässige individualisierte Patienteninformation. Zu diesem Thema findet am 4. Dezember 2002 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt auch ein Symposium statt, bei dem die wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Bedürfnisse für eine Umsetzung erörtert werden. Experten gehen dann unter anderem der Frage nach, ob eine breit angelegte Initiative zur Einführung neuer und modernen Informations- und Kommunikationsstrukturen in der Diagnostik Sinn macht - wirtschaftlich, technisch und organisatorisch. Entscheidend ist dabei sicherlich das Innovationspotenzial in diesem Bereich, da sich die Investitionen in neue Technologien bezahlt machen muss. Ebenfalls von immenser Bedeutung sind die rechtlichen Aspekte wie Datensicherheit und Datenschutz, nötige Standards für den Austausch der Daten und die Wissensverarbeitung in der Diagnostik.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auf der Medica am BMBF-Stand F 73 in der Halle 3 bzw. auf der Sonderfläche MedicaMedia vom 20. bis 23. November 2002 besuchen. Wenn Sie einen persönlichen Termin für ein Interview wünschen, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146).

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise