Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Learntec Karlsruhe: Fraunhofer IPSI stellt Lernprogramm für Lernprogramme

18.11.2002


Sogenannte WBTs (Web Based Trainings), also Lernangebote auf Basis des World-Wide-Web, bieten neuartige Möglichkeiten, große Wissensmengen strukturiert darzustellen und "lernbar" zu machen. Doch sie erfordern ausgefeilte didaktische Konzepte und die richtige technische Umsetzung, wenn sie Erfolg haben sollen.



Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt stellt ab sofort im Internet und vom 4. bis 7. Februar 2003 auf dem Fraunhofer-Stand auf der Learntec-Messe Karlsruhe (Stand 352, Gartenhalle) ein WBT vor, mit dem zukünftige WBT-Autoren lernen sollen, wie man es richtig macht. Das multidisziplinäre Team aus Pädagogen, Psychologen, Informationswissenschaftlern und Informatikern hat eine reduzierte Demo-Version unter http://learning.ipsi.fhg.de/wbt-demo/ veröffentlicht. Das komplette Programm wird für eine Registrierungsgebühr von 500 EURO pro Lizenz auf dem IPSI-Server freigeschaltet, auf Anfrage gibt es auch individuelle Installationen bei Unternehmen. Zielgruppe sind in erster Linie Fachleute aus der Industrie oder Behörden, die zukünftig hausintern ihr Fachwissen so aufbereiten wollen, dass es über Intranets für Mitarbeiterschulungen zur Verfügung stehen kann.

... mehr zu:
»WBT


PC und WWW als Nürnberger Trichter

Die Vorstellung des Computers mit Internet- oder Intranetverbindung als Nürnberger Trichter, mit dessen Hilfe man alles Wissen in die Köpfe eingießen kann, scheint gerade im 21. Jahrhundert der Schlüssel zur Lösung mancher Probleme zu sein: die Menge an aufzunehmendem Wissen wächst immer mehr, die dafür zu Verfügung stehende Zeit wird immer weniger.

Die Organisation und die Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen und das Management großer Wissensbestände sind dabei für jedes Unternehmen eine zentrale Herausforderung. Kostengünstiges, prinzipiell zeit- und ortsunabhängiges Lernen on demand (Lernen nach Bedarf) sind nur einige Vorteile, die WBTs dem Nutzer bieten.
Mit ihrem Autoren-WBT "Wie erstelle ich ein WBT" tragen die Informationswissenschaftlerin und Projektleiterin Friederike Jödick M.A., Dipl.- Psych. Anke Hoffmann, und Dipl.-Inform. Martin Wessner M.A. von der Forschungsgruppe Concert des IPSI in Darmstadt dem Verlangen Rechnung, komplexe Wissensinhalte in Form von WBTs strukturiert, verständlich und interessant darzustellen.

Bei dem Angebot handelt es sich - wie der Name schon sagt - um ein Lernprogramm über und zum Erstellen von WBTs, konzipiert für die Entwicklung webbasierter Trainingseinheiten in Weiterbildungs-/E-Learning-Abteilungen großer Unternehmen, Agenturen und von Fachleuten unterschiedlicher Branchen. Ausgestattet mit Leitfäden und Werkzeugen soll es WBT-Autoren in jeder Phase des Erstellungsprozesses, von der Konzeption bis zur Evaluation des fertigen Produkts, eine praxisorientierte Unterstützung bieten und einen Einblick in den Gesamtentwicklungprozess eines WBTs ermöglichen.

Sechs Module - von Analyse bis zu Werkzeugen

In sechs Modulen, unterteilt in diverse Lektionen, die sich als Layer ausklappen, sobald man mit dem Cursor über sie fährt, wird die Entwicklung eines WBTs erklärt und transparent gemacht. Im ersten Modul "Analyse" werden anhand von Bedarfs- und Zielgruppenanalysen, einer Lernzielbestimmung und einer Zusammenstellung inklusive Bewertung des zur Verfügung stehenden Materials die Grundlagen für eine weitere Konzeption gelegt. Modul 2 - "Konzeption" - hilft anschließend bei Auswahl und Strukturierung der Inhalte, Navigation, Layout und didaktischen Hinweisen zur Gestaltung, um dann im Modul 3 - "Entwicklung" mithilfe von multimedialen und anderen Mitteln einen Projektplan zu entwickeln.

Um einer Konzeption vorzubeugen, die am Lernenden vorbeigeht, bietet Modul 4 - "Testen & Verbessern" Möglichkeiten und Hinweise, einen ersten Teil des bereits erstellten WBTs am "Lerner" zu testen.

Ist das WBT effizient? Erreicht es den gewünschten Lernerfolg? Um diesen Fragen nachzugehen, liefert Modul 5 - "Evaluation" - einen Überblick über die gängigsten empirischen Testverfahren inklusive einiger Testvorlagen; im Modul 6 -"Werkzeuge" werden abschließend die bekanntesten Autorenwerkzeuge, z.B. Flash, Dreamweaver, Instructor etc. zum Erstellen eines WBTs vorgestellt.

Neben den vorgestellten sechs praxisnah und mit interaktiven Übungen versehenen Modulen enthält das Werk zusätzlich ein Glossar mit Fachausdrücken, weiterführenden Literaturhinweisen zu jedem Themenbereich und ermöglicht durch eine eingebaute Suchmaschine (nicht in der Demo-Version) eine gezielte Schlagwortsuche.

Mehr als ein Jahr arbeitete das Entwickler-Team um Jödick, Hoffmann und Wessner an der Konzeption und Entwicklung des Autoren-WBTs. Hervorgegangen ist das nun fertige Produkt aus dem Framework "Computerunterstütztes Lernen", in den Erfahrungen aus zahlreichen Projekten zum computerunterstützten, kooperativen Lernen und Wissensmanagement einflossen. Für Unternehmen, die das WBT einsetzen, bietet das Concert-Team zusätzlich Autorenschulungen, Workshops und Beratungen im Bereich e-Learning und kann Autoren Unterstützung in jeder Entwicklungsphase geben.

Laut Anke Hoffmann, Mitglied des Concert-Teams, basiert das WBT maßgeblich auf den lerntheoretischen Konzepten der konstruktivistisch orientierten Pädagogik. Lernen wird dabei als eine aktive Tätigkeit gesehen, die vom Lernenden selbständig durchgeführt werden müsse. Der Lernende konstruiert sich so sein Wissen aus den angebotenen Informationen und passt das WBT seinem individuellen Lernstand (i.e. selbstregulierendes Training) an, d.h., er kann frei navigieren oder aber das vorgegebene Pensum kontinuierlich durcharbeiten. Voraussetzung hierfür sei aber, so Hoffmann, dass beim Lerner die Kompetenz vorhanden sei, selbstreguliert zu lernen.

Sind Web Based Trainings die modernen Nürnberger Trichter, um große Wissensmengen binnen kurzer Zeit und ohne Anstrengung ’einzutrichtern’? Nein! Aber sie sind ein Mittel, Wissen interessant, interaktiv und multimedial erfahrbar zu machen. Doch Lernen ist auch im 21. Jahrhundert noch mit Anstrengung verbunden ...

Dipl.-Volkswirt Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://learning.ipsi.fhg.de/wbt-demo/

Weitere Berichte zu: WBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie