Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachgesteuerter Operationssaal / Instrumente bewegen sich wie von Geisterhand

22.10.2002


Innovation auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2002 in Düsseldorf

Schwierige Operationen unter schwierigen Arbeitsbedingungen, das ist ein Schwierigkeitsgrad zuviel! Abhilfe soll der sprachgesteuerte Operationssaal bieten, vorgestellt auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2002 (20. bis 23. November) in Düsseldorf. Das neue OP-Konzept soll den Operateur entlasten und den OP-Ablauf effizienter gestalten.

Die Arbeitsbedingungen, unter denen Chirurgen ihre "Kunst" vollbringen müssen, sind unter ergonomischen Gesichtspunkten betrachtet häufig katastrophal, insbesondere bei der so genannten Schlüssellochchirurgie. Von "Problemen der Augenkoordination" einhergehend mit Nacken- und Rückenschmerzen spricht der Freiburger Universitäts-Chirurg und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Chirurgische Technologie, Dr. Ulrich Matern und verweist auf ein OP-Konzept, das nicht auf den Chirurg als den Hauptakteur abgestimmt ist. Inmitten eines technologischen Sammelsuriums arbeitend, kann von ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung wahrlich nicht die Rede sein. Negativ-Beispiele lassen sich leicht aufzählen.

Die Monitorposition ist so eine Hürde, die es auf dem Weg zum optimalen und vor allem effizienten Arbeitsplatz des Chirurgen zu nehmen gilt. Eine andere ist die Bedienung der hochkomplexen technischen Umgebung. Neue Operationstechniken fanden Einzug in den OP, ohne dass sich dieser wesentlich weiterentwickelt hat. Bis heute ist man im OP von der viel zitierte "Mensch-Maschinen-Integration" weit entfernt.

Dr. Thomas Horbach, Chirurg vom Universitätsklinikum Erlangen, hat ein neues OP-Konzept in der täglichen Routine erprobt, das die vielen Behinderungen während der Operation vermindern soll. Fazit: Der Operateur gewinne durch den Einsatz des Systems die volle Kontrolle über seine Operationsumgebung zurück. Gerade die "Reduktion der eigenen Belastung", hält der Erlanger Chirurg für einen "wichtigen Vorteil".

Im Zentrum der Innovation steht die Sprachsteuerung. So gut wie alle für die Durchführung der Schlüssellochchirurgie erforderlichen Maschinenbefehle, wie Positionsveränderungen des OP-Tisches und der OP-Leuchte oder Einsatz von Insufflator und Saugeinrichtung, gibt der Chirurg über ein Mikrophon (Headset) aus dem sterilen Bereich an das System weiter. Dieses erkennt die Stimme des Akteurs und setzt die gesprochenen standardisierten Befehle in Funktionsänderungen um. Voraussetzung: Die Subsysteme unterschiedlicher Hersteller müssen mit der Kreation kommunizieren können.

Mit etwa 20 gesprochenen Befehlen kommt man in Erlangen beim Ablauf standardisierter Eingriffe aus. Erheblich mehr gesprochen werden muss bei komplexen Operationen. Wenn dem Headset-Chirurgen gegen Ende eines anstrengenden OP-Tages die Stimme rau und heiser geworden ist, dann steigt zwar die Spracherkennungsfehlerrate leicht an und nervt den Chirurgen durch wiederholte Spracheingaben, doch die Vorteile sind unübersehbar. Aus der Position des Bittenden in die des Handelnden zurückgekehrt, empfindet es Horbach als eine späte Genugtuung, "die Steuerung wieder in die Hand oder besser in den Mund zu nehmen".

Auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA präsentieren sich vom 20. bis 23. November 2002 in Düsseldorf über 3.600 Aussteller aus 65 Ländern. Die Unternehmen, Organisationen sowie Forschungsinstitute können mit ihren Angeboten recherchiert werden über das Medizinportal MEDICA.de im Internet unter www.medica.de. Aussteller auf dem Gebiet der Sprachsteuerung sind z. B. Siemens und Philips.



Pressekontakt:



Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA und ComPaMED 2002

Martin-Ulf Koch/ Larissa Browa
Tel. +49(0)211-45 60-444/-549
FAX +49(0)211-45 60-8548
E-Mail: KochM@messe-duesseldorf.de

| ots

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizinmesse Operationssaal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen