Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachgesteuerter Operationssaal / Instrumente bewegen sich wie von Geisterhand

22.10.2002


Innovation auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2002 in Düsseldorf

Schwierige Operationen unter schwierigen Arbeitsbedingungen, das ist ein Schwierigkeitsgrad zuviel! Abhilfe soll der sprachgesteuerte Operationssaal bieten, vorgestellt auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2002 (20. bis 23. November) in Düsseldorf. Das neue OP-Konzept soll den Operateur entlasten und den OP-Ablauf effizienter gestalten.

Die Arbeitsbedingungen, unter denen Chirurgen ihre "Kunst" vollbringen müssen, sind unter ergonomischen Gesichtspunkten betrachtet häufig katastrophal, insbesondere bei der so genannten Schlüssellochchirurgie. Von "Problemen der Augenkoordination" einhergehend mit Nacken- und Rückenschmerzen spricht der Freiburger Universitäts-Chirurg und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Chirurgische Technologie, Dr. Ulrich Matern und verweist auf ein OP-Konzept, das nicht auf den Chirurg als den Hauptakteur abgestimmt ist. Inmitten eines technologischen Sammelsuriums arbeitend, kann von ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung wahrlich nicht die Rede sein. Negativ-Beispiele lassen sich leicht aufzählen.

Die Monitorposition ist so eine Hürde, die es auf dem Weg zum optimalen und vor allem effizienten Arbeitsplatz des Chirurgen zu nehmen gilt. Eine andere ist die Bedienung der hochkomplexen technischen Umgebung. Neue Operationstechniken fanden Einzug in den OP, ohne dass sich dieser wesentlich weiterentwickelt hat. Bis heute ist man im OP von der viel zitierte "Mensch-Maschinen-Integration" weit entfernt.

Dr. Thomas Horbach, Chirurg vom Universitätsklinikum Erlangen, hat ein neues OP-Konzept in der täglichen Routine erprobt, das die vielen Behinderungen während der Operation vermindern soll. Fazit: Der Operateur gewinne durch den Einsatz des Systems die volle Kontrolle über seine Operationsumgebung zurück. Gerade die "Reduktion der eigenen Belastung", hält der Erlanger Chirurg für einen "wichtigen Vorteil".

Im Zentrum der Innovation steht die Sprachsteuerung. So gut wie alle für die Durchführung der Schlüssellochchirurgie erforderlichen Maschinenbefehle, wie Positionsveränderungen des OP-Tisches und der OP-Leuchte oder Einsatz von Insufflator und Saugeinrichtung, gibt der Chirurg über ein Mikrophon (Headset) aus dem sterilen Bereich an das System weiter. Dieses erkennt die Stimme des Akteurs und setzt die gesprochenen standardisierten Befehle in Funktionsänderungen um. Voraussetzung: Die Subsysteme unterschiedlicher Hersteller müssen mit der Kreation kommunizieren können.

Mit etwa 20 gesprochenen Befehlen kommt man in Erlangen beim Ablauf standardisierter Eingriffe aus. Erheblich mehr gesprochen werden muss bei komplexen Operationen. Wenn dem Headset-Chirurgen gegen Ende eines anstrengenden OP-Tages die Stimme rau und heiser geworden ist, dann steigt zwar die Spracherkennungsfehlerrate leicht an und nervt den Chirurgen durch wiederholte Spracheingaben, doch die Vorteile sind unübersehbar. Aus der Position des Bittenden in die des Handelnden zurückgekehrt, empfindet es Horbach als eine späte Genugtuung, "die Steuerung wieder in die Hand oder besser in den Mund zu nehmen".

Auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA präsentieren sich vom 20. bis 23. November 2002 in Düsseldorf über 3.600 Aussteller aus 65 Ländern. Die Unternehmen, Organisationen sowie Forschungsinstitute können mit ihren Angeboten recherchiert werden über das Medizinportal MEDICA.de im Internet unter www.medica.de. Aussteller auf dem Gebiet der Sprachsteuerung sind z. B. Siemens und Philips.



Pressekontakt:



Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA und ComPaMED 2002

Martin-Ulf Koch/ Larissa Browa
Tel. +49(0)211-45 60-444/-549
FAX +49(0)211-45 60-8548
E-Mail: KochM@messe-duesseldorf.de

| ots

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizinmesse Operationssaal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise