Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesezeichen am Computertisch

21.10.2002


Roomware jetzt in Serie: Fraunhofer IPSI zeigt auf der Orgatec-Messe "Passage for Windows", Wilkhahn, Messe-Halle 10.1, Stand E 20, F 21



Ganze Textdokumente, Präsentationen oder Tabellenkalkulationen einem Schlüsselbund zuordnen und von einem Raum in den anderen tragen - diesen wie einen Zaubertrick erscheinenden Umgang mit digitalen Dokumenten führt Dr. Dr. Norbert Streitz, Leiter der "Ambiente"-Forschungsgruppe am Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt, gerne Besuchern vor. Nun, der Vorgang ist in der Tat trickreich, aber der Hintergrund ist ernsthaft und sinnvoll. Gemeinsam mit dem Büromöbelhersteller Wilkhahn haben Streitz und sein Team in den vergangenen Jahren die "Roomware" entwickelt; Arbeitstische, Wanddisplays und Sitzmöbel, in die Computer nahtlos integriert sind. Zur Ergänzung - um die digitalen Daten vom Arbeitsplatzcomputer genauso einfach wie ein Papierdokument zur Besprechung am Konferenztisch mitnehmen zu können, hat das IPSI jetzt das System "Passage for Windows" (Passage4Win, p4w) entwickelt.

... mehr zu:
»Passage4Win


Gezeigt wird die neue Kombination aus Software, Hardware und Interaktionsdesign, die wie ein physikalisches Lesezeichen in der virtuellen Welt funktioniert, nun auf der Orgatec-Messe in Köln vom 22. bis 26. Oktober am Stand von Wilkhahn. Dort werden komplette Roomware-Installationen gezeigt, auch die jetzt als Serienprodukte erhältlichen Besprechungstische "ConsulTable" und "InteracTable". Passage4Win erleichtert den effizienten und sicheren Datenaustausch in einer Büro- oder Roomware-Umgebung durch den Einsatz physikalischer "Lesezeichen" - z.B. über das eingangs erwähnte Schlüsselbund oder andere Objekte des täglichen Lebens.

Sowohl innerhalb typischer Besprechungssituationen als auch bei der alltäglichen Büroarbeit treten ohne diese Möglichkeiten immer wieder Verzögerungen beim Datenaustausch zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen auf. So sind etwa Zugriffsrechte und Ordnerfreigaben im Netzwerk nicht richtig konfiguriert, der Austausch von Arbeitsergebnissen scheitert an inkompatiblen Speichermedien oder der Wechsel zwischen Präsentationen geht mit Aufbauaktionen von Note-books am Beamer einher. Das wollen die IPSI-Forscher ändern.

Passage4Win, so Streitz, sorge für einen reibungslosen und schnellen Datenaustausch zwischen beliebigen Windows-Rechnern, indem es den Informationsverkehr über physikalische Objekte (sog. "Passenger"), die mit Tags versehen sind, steuert. Dabei werden die Daten natürlich nicht auf dem Schlüsselbund gespeichert, sondern sind über das Netzwerk verfügbar. Die entsprechend vorbereiteten Objekte fungieren als physikalische Lesezeichen in diese virtuelle Welt.

Der Benutzer könne hierbei durch bloßes Ablegen eines Passengers neben seinem Rechnerarbeitsplatz auf ein automatisch geöffnetes virtuelles Laufwerk zugreifen und dort unbegrenzt viele Dateien ablegen und öffnen.

Die Passengers dienen dabei als Tokens, mit denen die Kommunikation zwischen den p4w-Clients und einer zentralen Server-Anwendung gesteuert wird. Die Hardware zum Erkennen der Passengers besteht aus RF-ID-Leseeinheiten (Radio Frequency Identification), die einfach an Standard-PC-Systeme angeschlossen werden können. Die Passengers selbst sind mittels RF-ID-Tags realisiert, die in unterschiedliche Artefakte wie Visitenkarten, Chipkarten integriert oder z.B. an einen Schlüsselbund angehängt werden können.

Im Gegensatz zu traditionellen Datenträgern wie Disketten, Zip, Jaz oder CD-R sei der Zugriff auf einen Passenger ohne nennenswerte Zugriffszeiten und ohne Kapazitätsbeschränkung möglich. Im Gegensatz zum herkömmlichen Datentransfer über Netzwerkstrukturen sei weder eine explizite Rechteverwaltung noch die Kenntnis komplexer Pfadstrukturen nötig.

Im Zusammenspiel mit den Roomware-Komponenten interaktiver Bürolandschaften wie ConsulTable, InteracTable oder interaktiven Wänden soll Passage4Win eine praktikable Lösung zum Transfer von Daten zwischen einzelnen Roomware-Komponenten darstellen. Die zum Betrieb von Passage4Win benötigten Hardware-Bausteine können in die Roomware-Komponenten integriert werden.

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente
http://www.roomware.de

Weitere Berichte zu: Passage4Win

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz