Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesezeichen am Computertisch

21.10.2002


Roomware jetzt in Serie: Fraunhofer IPSI zeigt auf der Orgatec-Messe "Passage for Windows", Wilkhahn, Messe-Halle 10.1, Stand E 20, F 21



Ganze Textdokumente, Präsentationen oder Tabellenkalkulationen einem Schlüsselbund zuordnen und von einem Raum in den anderen tragen - diesen wie einen Zaubertrick erscheinenden Umgang mit digitalen Dokumenten führt Dr. Dr. Norbert Streitz, Leiter der "Ambiente"-Forschungsgruppe am Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt, gerne Besuchern vor. Nun, der Vorgang ist in der Tat trickreich, aber der Hintergrund ist ernsthaft und sinnvoll. Gemeinsam mit dem Büromöbelhersteller Wilkhahn haben Streitz und sein Team in den vergangenen Jahren die "Roomware" entwickelt; Arbeitstische, Wanddisplays und Sitzmöbel, in die Computer nahtlos integriert sind. Zur Ergänzung - um die digitalen Daten vom Arbeitsplatzcomputer genauso einfach wie ein Papierdokument zur Besprechung am Konferenztisch mitnehmen zu können, hat das IPSI jetzt das System "Passage for Windows" (Passage4Win, p4w) entwickelt.

... mehr zu:
»Passage4Win


Gezeigt wird die neue Kombination aus Software, Hardware und Interaktionsdesign, die wie ein physikalisches Lesezeichen in der virtuellen Welt funktioniert, nun auf der Orgatec-Messe in Köln vom 22. bis 26. Oktober am Stand von Wilkhahn. Dort werden komplette Roomware-Installationen gezeigt, auch die jetzt als Serienprodukte erhältlichen Besprechungstische "ConsulTable" und "InteracTable". Passage4Win erleichtert den effizienten und sicheren Datenaustausch in einer Büro- oder Roomware-Umgebung durch den Einsatz physikalischer "Lesezeichen" - z.B. über das eingangs erwähnte Schlüsselbund oder andere Objekte des täglichen Lebens.

Sowohl innerhalb typischer Besprechungssituationen als auch bei der alltäglichen Büroarbeit treten ohne diese Möglichkeiten immer wieder Verzögerungen beim Datenaustausch zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen auf. So sind etwa Zugriffsrechte und Ordnerfreigaben im Netzwerk nicht richtig konfiguriert, der Austausch von Arbeitsergebnissen scheitert an inkompatiblen Speichermedien oder der Wechsel zwischen Präsentationen geht mit Aufbauaktionen von Note-books am Beamer einher. Das wollen die IPSI-Forscher ändern.

Passage4Win, so Streitz, sorge für einen reibungslosen und schnellen Datenaustausch zwischen beliebigen Windows-Rechnern, indem es den Informationsverkehr über physikalische Objekte (sog. "Passenger"), die mit Tags versehen sind, steuert. Dabei werden die Daten natürlich nicht auf dem Schlüsselbund gespeichert, sondern sind über das Netzwerk verfügbar. Die entsprechend vorbereiteten Objekte fungieren als physikalische Lesezeichen in diese virtuelle Welt.

Der Benutzer könne hierbei durch bloßes Ablegen eines Passengers neben seinem Rechnerarbeitsplatz auf ein automatisch geöffnetes virtuelles Laufwerk zugreifen und dort unbegrenzt viele Dateien ablegen und öffnen.

Die Passengers dienen dabei als Tokens, mit denen die Kommunikation zwischen den p4w-Clients und einer zentralen Server-Anwendung gesteuert wird. Die Hardware zum Erkennen der Passengers besteht aus RF-ID-Leseeinheiten (Radio Frequency Identification), die einfach an Standard-PC-Systeme angeschlossen werden können. Die Passengers selbst sind mittels RF-ID-Tags realisiert, die in unterschiedliche Artefakte wie Visitenkarten, Chipkarten integriert oder z.B. an einen Schlüsselbund angehängt werden können.

Im Gegensatz zu traditionellen Datenträgern wie Disketten, Zip, Jaz oder CD-R sei der Zugriff auf einen Passenger ohne nennenswerte Zugriffszeiten und ohne Kapazitätsbeschränkung möglich. Im Gegensatz zum herkömmlichen Datentransfer über Netzwerkstrukturen sei weder eine explizite Rechteverwaltung noch die Kenntnis komplexer Pfadstrukturen nötig.

Im Zusammenspiel mit den Roomware-Komponenten interaktiver Bürolandschaften wie ConsulTable, InteracTable oder interaktiven Wänden soll Passage4Win eine praktikable Lösung zum Transfer von Daten zwischen einzelnen Roomware-Komponenten darstellen. Die zum Betrieb von Passage4Win benötigten Hardware-Bausteine können in die Roomware-Komponenten integriert werden.

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente
http://www.roomware.de

Weitere Berichte zu: Passage4Win

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie