Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SYSTEMS: Strategische Weiterentwicklung in einem Mehrjahresprogramm

17.10.2002



Unter der Leitung von Dr. Joachim Ensslin, Geschäftsführer der Messe München, hat sich die SYSTEMS als Business-Plattform etabliert: Die Neukonzeption und damit das heutige Profil der SYSTEMS wurde 1995 entwickelt, nachdem Dr. Ensslin die Verantwortung des Geschäftsbereichs Neue Technologien und damit auch für die SYSTEMS übernommen hatte

... mehr zu:
»IT »IT-Messe »SYSTEM »TK-Lösungen

Die SYSTEMS ging damals in den Jahresturnus, um der Innovationsgeschwindigkeit der Branche gerecht zu werden. Für die umfassen-de, aber transparente Strukturierung des gesamten IT-Marktes wurde das "Fach messen-in-der-Messe"-Konzept entwickelt, welches das gesamte Angebot lösungs-orientiert gliedert und die Flexibilität bietet, um aktuelle IT-Trends aufzugreifen. "Die Lösungsorientierung zeigt sich einerseits an dem hohen Anteil von Software und Business-Applikationen, andererseits an den Key-Playern, die zusammen mit ihren Lösungspartnern auf der SYSTEMS vertreten sind", erläutert Dr. Ensslin.

Darüber hinaus integrierte man laut Dr. Ensslin die Telekommunikation und trug damit der zunehmenden Konvergenz von IT- und TK-Lösungen Rechnung.


Erfolgsrezept Business-to-Business

Der wichtigste Baustein im neuen Profil der SYSTEMS war und ist jedoch der Business-to-Business-Fokus. Den Erfolg dieser strikten Konzentration auf IT-Professionals belegt die hohe Qualifikation der SYSTEMS-Besucher: 90 Prozent sind Entscheider, 51 Prozent in leitenden Positionen und 15 Prozent CEOs und CIOs einschließlich mittelständischer Unternehmer. Rund 30 Prozent des SYSTEMS-Publikums verfügt über ein Investitionsvolumen von über 100.000 Euro, über 55 Prozent besuchen keine andere IT-Messe. Auf der SYSTEMS 2002 geben 1.611 Aussteller einen repräsentativen Überblick über das gesamte Angebot an IT- und TK-Lösungen. Dr. Ensslin zufolge sind die Hallen gut besucht, und man erwartet einen guten Verlauf der Messe.

Solides Fundament für die Zukunft

Mit ihrem Business-to-Business-Charakter und als Plattform für aktuelle IT-Trends steht die SYSTEMS laut Klaus Dittrich auf einem soliden, zukunftsorientierten Fundament und zählt zu den fünf größten IT-Messe der Welt. Dittrich ist Mitglied der Geschäftsleitung der Messe München GmbH und tritt die Nachfolge von Dr. Ensslin an, der Ende Januar nächsten Jahres in den Ruhestand geht. Auf diesem Funda-ment will der neue Chef der SYSTEMS aufbauen, aber er sieht auch Entwicklungs-bedarf. "Es gibt dynamische Veränderungen in der gesamten Wirtschaft, der I+K-Branche und der Messelandschaft, die eine große Herausforderung für die SYSTEMS darstellen", so Dittrich. So würden auf der einen Seite die IT- und TK-Technologien immer komplexer, auf der anderen Seite stiegen mit dem Kostendruck in der Branche auch die Anforderungen an die Effizienz einer Messe. Dittrich: "In diesem Spannungsfeld müssen wir uns bewähren."

Ansatzpunkte für die strategische Weiterentwicklung

An dieser Stelle ergeben sich für ihn auch die Ansatzpunkte für die strategische Weiterentwicklung der SYSTEMS: Dittrich will den Fokus auf die IT- und TK-Professionals gezielt ausbauen - unter anderem durch eine ganzjährige, zielgruppenspezifische Kommunikation. Ziel ist, den Besuchernutzen zu optimieren und die bestmögliche Information über Lösungen in kürzestmöglicher Zeit zu bieten. "Die SYSTEMS soll helfen, die Komplexität der Technologien zu bewältigen. Dabei werden wir die Kommunikation mit dem Fachpublikum nachhaltig optimieren und intensivieren. Nicht zuletzt wollen wir die Branche durch die Effizienz unserer Messe darin unterstützen, knapper werdende finanzielle Ressourcen optimal einzusetzen", lautet der Auftrag des neuen Geschäftsführers der Messe München für das nächste Jahr. Die Vollregistrierung der Besucher, die erstmals auf der SYSTEMS 2002 erfolgt, sowie ein enger Kontakt zu den Keyplayern der I+K-Branche bilden den Ausgangspunkt für die weiteren Planungen. So will Dittrich die Messestruktur auf die Bedürfnisse der Professionals hin modifizieren und den Besuchernutzen durch aktive Hilfestellung und Orientierung erhöhen. Weitere Themen sind darüber hinaus eine stärkere Internationalisierung im Hinblick auf die EU-Osterweiterung sowie die Auseinandersetzung mit den kommerziellen Einsatzmöglichkeiten der Neuen Medien. "Wir erarbeiten in enger Abstimmung mit unserem wichtigsten Ausstellern sowie dem Branchenverband BITKOM eine Mehrjahresstrategie mit klarem Signal in Richtung Wachstum", so Dittrich abschließend.

Die SYSTEMS 2002 findet derzeit in der Neuen Messe München statt. Erstmals wurden im Vorfeld des Herbst-Events der I+K-Wirtschaft IT-Entscheider persönlich zur Messe eingeladen. Zudem werden alle Besucher der SYSTEMS 2002 registriert. Die SYSTEMS stellt damit die Kommunikations- und Dialogplattform für IT-Entscheider aus dem deutschsprachigen, mitteleuropäischen Raum dar, die sich über effizient in Unternehmen einsetzbare IT- und TK-Lösungen informieren wollen.

Ansprechpartner für die Presse:

Ellen Richter-Maierhofer
Pressereferat SYSTEMS
Tel.: +49 (0) 89/949-20650
Fax: +49 (0) 89/949-20659
E-Mail: richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Karin Zühlke
Agentur Lorenzoni GmbH
Public Relations
Tel.: +49 (0) 89/ 38 66 59-0
Fax: +49 (0) 89/38 66 59-29
E-Mail: karin@lbpr.de

Ellen Richter-Maierhofer | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.systems.de

Weitere Berichte zu: IT IT-Messe SYSTEM TK-Lösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik