Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin: Dreidimensionale digitale Bilder auf dem Vormarsch - Trierer Neuheiten auf der Medica

10.10.2002


Bessere Diagnosemöglichkeiten mit dreidimensionalen Bilden bekommen Ärzte auf der Fachmesse Medica 2002 (20. bis 23. November in Düsseldorf) präsentiert. Das Trierer Institut für Telematik e.V. (Stand 16/H05, 06) hat die Vorstellung einer Software angekündigt, mit der herkömmliche Tomographie-Aufnahmen so bearbeitet werden, dass aus einer Bildserie ein dreidimensionales Objekt hergestellt werden kann. Wie der Direktor des außeruniversitären und gemeinnützigen Forschungs- und Entwicklungszentrums (www.ti.fhg.de), Professor Christoph Meinel, mitteilte, ist der Arzt dann bei der Diagnose in der Lage, solch ein 3-D-Objekt am Computer-Bildschirm frei zu bewegen und es sogar zu "durchwandern". Demonstrieren werden das die Trierer Gesundheitstelematik-Spezialisten am Beispiel der Tomographie-Aufnahme eines Kiefers, bei der die Bildumwandlung die Diagnose einer Zahnwurzelerkrankung wesentlich erleichtert. Verwendet wird der DICOM-Standard, ein in der Medizin weltweit anerkanntes Format für Bilddaten.



Auf der diesjährigen Medica wird das Institut für Telematik e.V. außerdem die neuartige Software "DICOM-Manager" vorstellen, die Krankenhäusern und Arztpraxen das Speichern und Versenden digitaler medizinischer Bilder drastisch erleichtern soll. Der DICOM-Manager hilft, Röntgen-, Tomographie- und Ultraschall-Bilder auf jedem beliebigen Datenträger zu archivieren - komprimiert oder im Originalumfang. Auf Wunsch kann auf den jeweiligen Datenträger (CD, DVD, Streamer, Festplatte, Datenbank) auch ein Betrachtungsprogramm geschrieben werden, das es erlaubt, die Bilder an jedem normalen PC anzuschauen. Auch der Versand der Bilder per E-Mail sei mit dem DICOM-Manager sehr einfach, betont Institutsdirektor Prof. Meinel.

... mehr zu:
»DICOM-Manager »Telemedizin


Der DICOM-Manager ist die Weiterentwicklung des Patienten-CD-Systems, das die Trierer Wissenschaftler im April auf der Luxemburger Messe Telemedicine & Telecare 2002 vorgestellt haben. Es soll Kranken unnötige Strahlenbelastung durch Mehrfach-Röntgen ersparen helfen. Bei Untersuchungen kann der Arzt Röntgenbilder, aber auch Tomographie- und Ultraschallaufnahmen als digitale Daten schnell auf eine CD-ROM brennen. Der Patient bekommt die CD ausgehändigt und kann sie zu jedem anderen Arzt mitnehmen. Eine leistungsfähige Betrachtungs-Software, die auf der Patienten-CD gespeichert ist, sorgt dafür, dass die Bilder an jedem herkömmlichem PC angeschaut werden können - verlustfrei und in hervorragender Qualität.

Im März hatte das Institut für Telematik auf der CeBIT das patentierte Bildkomprimierungsverfahren "Dicomzip" vorgestellt. Es macht die Übermittlung übers Internet bis zu zehnmal schneller als bisher - wichtig für die Notfallmedizin, aber auch für den Bilddatenaustausch zwischen Radiologen, Chirurgen und Orthopäden. Das Verfahren sorgt in Arztpraxen und Kliniken ferner dafür, dass die gewaltigen Datenmengen für Röntgen-, Tomographie- und Ultraschall-Bilder künftig zum Teil nur noch mit 10 Prozent ihres Ursprungsumfangs archiviert zu werden brauchen.

Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und außeruniversitäre Institut für Telematik e.V. ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach gut vier Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, vier Promotionen und mehr als 80 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Die gut 50-köpfige Mannschaft rund um Prof. Christoph Meinel (48) entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. @security, @banking, @knowledge, @government, @publishing, @learning und @health - das sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des Instituts. Es ist u.a. Mitglied der Initiative D21, des Vereins TeleTrust und Träger des Erfinderpreises Rheinland-Pfalz.


Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: DICOM-Manager Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten