Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum zweiten Mal öffnete die Wasserstoff-Expo heute in Hamburg ihre Tore

10.10.2002


Wasserstofftechnik ist gleich Klimaschutz Die zweite Wasserstoff Expo findet vom 10. bis 12. Oktober in Hamburg statt


Vom 10. bis 12. Oktober 2002 gibt die Wasserstoff Expo, die weltweit größte Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien, auf dem Hamburger Messegelände den Blick frei auf die Energieversorgung der Zukunft. Gezeigt werden die neuesten Entwicklungen, die in Fahrzeugen, Gebäuden und tragbaren Geräten für umweltfreundlichen Betrieb sorgen. Die Messe ist täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Der Veranstalter H2 Expo GmbH zeigte sich zufrieden mit der zweiten Auflage der Messe, die schon 2001 alle Erwartungen übertraf. "Mit dem großen Erfolg der Erstveranstaltung haben wir viele überrascht", sagte Ines Freesen, Geschäftsführerin der H2 Expo GmbH, bei der Eröffnungsfeier im vollbesetzten Auditorium und fuhr fort: "Heute ist die Messe der wichtigste Treffpunkt für alle, die sich für unsere zukünftige Energieversorgung interessieren und engagieren."


Zum Abschluß ihrer Rede stellte Ines Freesen die "Agenda für die Politik" vor, die gemeinsam mit dem Fachbeirat erarbeitet wurde. Dieser Maßnahmenkatalog gibt der Bundesregierung einen Aktionsplan an die Hand, mit die gesellschaftliche Akzeptanz für das Thema erhöht und die Einführung wettbewerbsfähiger Produkte gefördert werden soll.

Auf der Wasserstoff Expo präsentieren drei Tage lang mehr als 100 internationale Aussteller marktreife Entwicklungen und seriennahe Produkte, darunter viele Neuheiten. Zu sehen sind unter anderem ein Hybrid-Fahrzeug, das zwischen Batteriebetrieb und Brennstoffzelle für den leisen und schadstoffreien Elektromotor umschaltet, und eine Limousine mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor, die schon bald in Serie gehen soll. Neu sind auch der H2-Check, der Anlagen und Fahrzeuge auf ihre Alltagstauglichkeit und Sicherheit in der Handhabung testet, und Brennstoffzellen-Stacks, die aus besonders kostengünstigen Materialien gefertigt werden. Kurz vor der Realisierung steht das Brennstoffzellenbus-Projekt, das ab 2003 mit drei abgasfreien Bussen die Fahrgäste in der Hamburger Innenstadt befördert. Die Wasserstofferzeugung aus erneuerbaren Energien demonstrieren mehrere Firmen an ihren Ständen. Einer der Anbieter verkauft schon erste Einheiten seines gezeigten Wind-Wasserstoff-Systems zur Stromerzeugung und Trinkwasseraufbereitung. Die Stromanbieter führen Modelle für die klimaschonende Bereitstellung von Elektrizität, Wärme und Kälte für private Haushalte vor. Unter den Ausstellern sind außerdem die Initiativen verschiedener Bundesländer und der amerikanische Wasserstoffvervand mit Gemeinschaftsständen.

Vom 10. bis 12. Oktober läuft auch das begleitende Vortragsprogramm, das für alle Messebesucher kostenlos ist. Hier informieren Experten aus dem In- und Ausland über die Wasserstoffherstellung, den Aufbau der Infrastruktur, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Technologie und verschiedene Anwendungen für die Brennstoffzelle.

Pressekontakt:

Ines Freesen,
H2 Expo GmbH
Grafenberger Allee 342
40235 Düsseldorf
Tel.: 0211-687858-11
Fax: 0211-687858-33
Email: info@H2expo.de

Ines Freesen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.H2expo.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE