Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum zweiten Mal öffnete die Wasserstoff-Expo heute in Hamburg ihre Tore

10.10.2002


Wasserstofftechnik ist gleich Klimaschutz Die zweite Wasserstoff Expo findet vom 10. bis 12. Oktober in Hamburg statt


Vom 10. bis 12. Oktober 2002 gibt die Wasserstoff Expo, die weltweit größte Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien, auf dem Hamburger Messegelände den Blick frei auf die Energieversorgung der Zukunft. Gezeigt werden die neuesten Entwicklungen, die in Fahrzeugen, Gebäuden und tragbaren Geräten für umweltfreundlichen Betrieb sorgen. Die Messe ist täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Der Veranstalter H2 Expo GmbH zeigte sich zufrieden mit der zweiten Auflage der Messe, die schon 2001 alle Erwartungen übertraf. "Mit dem großen Erfolg der Erstveranstaltung haben wir viele überrascht", sagte Ines Freesen, Geschäftsführerin der H2 Expo GmbH, bei der Eröffnungsfeier im vollbesetzten Auditorium und fuhr fort: "Heute ist die Messe der wichtigste Treffpunkt für alle, die sich für unsere zukünftige Energieversorgung interessieren und engagieren."


Zum Abschluß ihrer Rede stellte Ines Freesen die "Agenda für die Politik" vor, die gemeinsam mit dem Fachbeirat erarbeitet wurde. Dieser Maßnahmenkatalog gibt der Bundesregierung einen Aktionsplan an die Hand, mit die gesellschaftliche Akzeptanz für das Thema erhöht und die Einführung wettbewerbsfähiger Produkte gefördert werden soll.

Auf der Wasserstoff Expo präsentieren drei Tage lang mehr als 100 internationale Aussteller marktreife Entwicklungen und seriennahe Produkte, darunter viele Neuheiten. Zu sehen sind unter anderem ein Hybrid-Fahrzeug, das zwischen Batteriebetrieb und Brennstoffzelle für den leisen und schadstoffreien Elektromotor umschaltet, und eine Limousine mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor, die schon bald in Serie gehen soll. Neu sind auch der H2-Check, der Anlagen und Fahrzeuge auf ihre Alltagstauglichkeit und Sicherheit in der Handhabung testet, und Brennstoffzellen-Stacks, die aus besonders kostengünstigen Materialien gefertigt werden. Kurz vor der Realisierung steht das Brennstoffzellenbus-Projekt, das ab 2003 mit drei abgasfreien Bussen die Fahrgäste in der Hamburger Innenstadt befördert. Die Wasserstofferzeugung aus erneuerbaren Energien demonstrieren mehrere Firmen an ihren Ständen. Einer der Anbieter verkauft schon erste Einheiten seines gezeigten Wind-Wasserstoff-Systems zur Stromerzeugung und Trinkwasseraufbereitung. Die Stromanbieter führen Modelle für die klimaschonende Bereitstellung von Elektrizität, Wärme und Kälte für private Haushalte vor. Unter den Ausstellern sind außerdem die Initiativen verschiedener Bundesländer und der amerikanische Wasserstoffvervand mit Gemeinschaftsständen.

Vom 10. bis 12. Oktober läuft auch das begleitende Vortragsprogramm, das für alle Messebesucher kostenlos ist. Hier informieren Experten aus dem In- und Ausland über die Wasserstoffherstellung, den Aufbau der Infrastruktur, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Technologie und verschiedene Anwendungen für die Brennstoffzelle.

Pressekontakt:

Ines Freesen,
H2 Expo GmbH
Grafenberger Allee 342
40235 Düsseldorf
Tel.: 0211-687858-11
Fax: 0211-687858-33
Email: info@H2expo.de

Ines Freesen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.H2expo.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie