Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit TOMMI das Sintern oder Schmelzen kontrollieren

30.09.2002


Auf der Materialica vom 30. September bis 2. Oktober in München präsentiert das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC sein in Kleinserie hergestelltes Spezialgerät "TOMMI". Besonders interessant ist das Gerät für die keramische Industrie und die Glasindustrie, da es die berührungsfreie optische Kontrolle von Wärmeprozessen erlaubt.

Beim Sintern von Keramiken oder beim Schmelzen von Gläsern war man bisher auf langjährige Erfahrung einerseits und Versuch und Irrtum andererseits angewiesen, d.h. man konnte erst am Endprodukt feststellen, ob die eingestellten Pro-zessparameter, wie Temperatur und Dauer, richtig gewählt waren. Mit TOMMI schaut man sozusagen beim Sintern bzw. Schmelzen zu. Ganz einfach dargestellt: Dreht man an der Temperaturregelung, kann die Auswirkung am Objekt direkt beobachtet werden. Mit dem dabei gewonnenen Wissen lassen sich die Brenn- bzw. Schmelzbedingungen optimieren, was direkt auf eine Verbesserung der Qualität des Endprodukts und eine Reduzierung der Produktionskosten wirkt.

Entwicklung und Bau
TOMMI ist ein optisches Dilatometer, dessen grundlegende Verfahren am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg entwickelt und in der Außenstelle Bronnbach in ein serienreifes Gerät umgesetzt wurden. Damit ist erstmals die präzise berührungsfreie Erfassung der Schwindung eines Bauteils oder Probestücks während des Brenn- bzw. Schmelzvorgangs möglich.

Funktionsweise am Beispiel Sintern
Keramische Produkte werden durch Sintern verdichtet und verfestigt. Die Sinterung bestimmt wesentlich die Qualität des Endprodukts und ist ein wichtiger Kostenfaktor bei der Produktion. Genaue Informationen über den tatsächlichen Sinterzustand der Keramik können deshalb erheblich zur Qualitätsverbesserung beitragen und die Kosten bei der Herstellung verringern.

Beim Brennen nimmt die Porosität eines Keramik-Körpers ab, das Bauteil schwindet. Wird diese Schwindung gemessen, können daraus Informationen über den Grad der Sinterung gewonnen werden. Die bisher verwendeten Methoden arbeiten jedoch nicht berührungsfrei und können so unter Umständen das Messergebnis beeinflussen, beispielsweise durch Verformung des Bauteils, chemische Reaktionen beziehungsweise Anbacken an dessen Oberfläche.

Das optische Dilatometer TOMMI dagegen arbeitet berührungsfrei. Es zeichnet den Schattenwurf eines Bauteils oder Probestücks im Gegenlicht mit einer Kamera auf. Mit einer speziellen Software wird in enger zeitlicher Abfolge der Abstand gegenüberliegender Kanten am Bauteil gemessen, Verschiebungen des Bauteils im Messfenster werden dabei berücksichtigt. Auf diese Weise wird eine Auflösung von etwa zwei Mikrometer bei hoher Reproduzierbarkeit erreicht. Im Messfenster können Bauteile mit eine Länge von maximal 25 Millimeter bei einer Maximaltemperatur von 1 700 °C vermessen werden.

Da TOMMI ohne bewegliche Teile auskommt, ist die Anlage wenig störanfällig. Neben der eigentlichen Sinterung kann das Gerät auch zur Analyse von Verformungen bei der Temperung oder von Benetzungsphänomenen bei hohen Temperaturen eingesetzt werden.

Dipl.-Geophys. Marie-Luise Righi | idw
Weitere Informationen:
http://www.sinteropt.de/

Weitere Berichte zu: Endprodukt TOMMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics