Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alles

27.09.2002


Der Geldautomat der Zukunft ist mehr als ein "Scheinspender". Neue Technologien machen ihn zum wichtigen Absatzkanal für bankeigene Produkte - und zum begehrten Werbeforum für die lokale Wirtschaft. Mit welchen Tools der Geldautomat zum Tausendsassa wird, erfahren Finanzentscheider auf der European Banking Technology Fair (EBTF) in Frankfurt.

Der meist frequentierte Ort in jeder Bankfiliale? Na klar: der Geldautomat. Durchschnittlich einmal pro Woche finden sich deutsche Bank- und Sparkassenkunden hier ein, um die Brieftasche aufzufüllen oder die Geldkarte zu laden. Ihren Kundenberater sehen die meisten dagegen nur etwa zweimal im Jahr. Der Gedanke, den Automaten als zusätzliche Werbeplattform und effizienten Absatzkanal zu nutzen, liegt also nahe. Dank neuer Technik ist die Realisierung nun möglich - in einer für Banken und Sparkassen sehr lukrativen Weise.

"Wir stellen auf der EBTF neue Lösungen vor, die effektives One-to-One-Marketing über den Geldautomaten möglich machen", beschreibt Ingo Rübenach von Wincor-Nixdorf das Angebot seines Unternehmens. Konkret funktioniert das folgendermaßen: Der Computer identifiziert den Nutzer über seine EC-Karte und bietet ihm automatisch Informationen und Produkte an, die aufgrund des individuellen Kundenprofils besonders interessant für ihn sind. Baufinanzierung, Börseninfos oder Versicherungsangebote - alles ist möglich. Zusätzliches Plus: Die Wartezeit am Geldautomaten verlängert sich trotz des Extra-Services nicht.

Natürlich können auch Informationen eingespeist und weitergegeben werden, die mit Bankprodukten und Finanzen nichts zu tun haben - Veranstaltungs-hinweise etwa oder Werbung für lokale Unternehmen. Gerade für kleine Bank- und Sparkassenfilialen ist die Vermietung der Werbezeit am Geldautomaten eine interessante zusätzliche Einnahmequelle. "Wir haben errechnet, dass der Return on Investment schon nach sechs bis sieben Monaten erreicht ist", sagt Rübenach. Ganz nebenbei sorgt der Mehrwert beim Geldabheben für Imagegewinn und eine bessere Kundenbindung.

Übrigens: Auch der Kontoauszugsdrucker lässt sich selbstverständlich mit den neuen Tools ausstatten. Wegen der längeren Wartezeiten können hier verstärkt interaktive Anwendungen zum Einsatz kommen. Insgesamt gehen Experten davon aus, dass multifunktionalen Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern die Zukunft gehört: Schon in fünf Jahren sollen alle Geräte in Deutschland technisch in der Lage sein, dem Nutzer verschiedene Dienstleistungen anzubieten. Wer zu den Vorreitern des Trends gehören möchte, kann sich auf der EBTF, der führenden europäischen Messe für Bankentechnologie, umfassend über die verschiedenen technischen Möglichkeiten in diesem Bereich informieren.

Die diesjährige EBTF öffnet vom 28. bis 31. Oktober in Frankfurt ihre Tore (28.10. Fachkongress, 29. - 31.10. Fachmesse). Parallel zur Fachmesse findet in Kooperation mit der EBTF das IT-Forum 2002 statt. Zur gleichen Zeit ist die LinuxWorld Conference & Expo für das Publikum geöffnet.



European Banking Technology Fair 2002

... mehr zu:
»EBTF


Messeveranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH

Ihre Ansprechpartnerin: Doris Harsch
Taunusstraße 7a, 65183 Wiesbaden
Telefon/Fax: 0611 - 9 51 66-11/-23
E-Mail: ebtf@mfa.messefrankfurt.com

Kongressveranstalter:
Maleki Group Financial Communications & Consulting
Ihr Ansprechpartner: Alihan Sav
Wiesenau 1, 60323 Frankfurt
Telefon/Fax: 069 - 9 71 76-117/-555
E-Mail: ebtf@malekigroup.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.eurobanktech.com
http://www.malekigroup.com

Weitere Berichte zu: EBTF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften