Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alles

27.09.2002


Der Geldautomat der Zukunft ist mehr als ein "Scheinspender". Neue Technologien machen ihn zum wichtigen Absatzkanal für bankeigene Produkte - und zum begehrten Werbeforum für die lokale Wirtschaft. Mit welchen Tools der Geldautomat zum Tausendsassa wird, erfahren Finanzentscheider auf der European Banking Technology Fair (EBTF) in Frankfurt.

Der meist frequentierte Ort in jeder Bankfiliale? Na klar: der Geldautomat. Durchschnittlich einmal pro Woche finden sich deutsche Bank- und Sparkassenkunden hier ein, um die Brieftasche aufzufüllen oder die Geldkarte zu laden. Ihren Kundenberater sehen die meisten dagegen nur etwa zweimal im Jahr. Der Gedanke, den Automaten als zusätzliche Werbeplattform und effizienten Absatzkanal zu nutzen, liegt also nahe. Dank neuer Technik ist die Realisierung nun möglich - in einer für Banken und Sparkassen sehr lukrativen Weise.

"Wir stellen auf der EBTF neue Lösungen vor, die effektives One-to-One-Marketing über den Geldautomaten möglich machen", beschreibt Ingo Rübenach von Wincor-Nixdorf das Angebot seines Unternehmens. Konkret funktioniert das folgendermaßen: Der Computer identifiziert den Nutzer über seine EC-Karte und bietet ihm automatisch Informationen und Produkte an, die aufgrund des individuellen Kundenprofils besonders interessant für ihn sind. Baufinanzierung, Börseninfos oder Versicherungsangebote - alles ist möglich. Zusätzliches Plus: Die Wartezeit am Geldautomaten verlängert sich trotz des Extra-Services nicht.

Natürlich können auch Informationen eingespeist und weitergegeben werden, die mit Bankprodukten und Finanzen nichts zu tun haben - Veranstaltungs-hinweise etwa oder Werbung für lokale Unternehmen. Gerade für kleine Bank- und Sparkassenfilialen ist die Vermietung der Werbezeit am Geldautomaten eine interessante zusätzliche Einnahmequelle. "Wir haben errechnet, dass der Return on Investment schon nach sechs bis sieben Monaten erreicht ist", sagt Rübenach. Ganz nebenbei sorgt der Mehrwert beim Geldabheben für Imagegewinn und eine bessere Kundenbindung.

Übrigens: Auch der Kontoauszugsdrucker lässt sich selbstverständlich mit den neuen Tools ausstatten. Wegen der längeren Wartezeiten können hier verstärkt interaktive Anwendungen zum Einsatz kommen. Insgesamt gehen Experten davon aus, dass multifunktionalen Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern die Zukunft gehört: Schon in fünf Jahren sollen alle Geräte in Deutschland technisch in der Lage sein, dem Nutzer verschiedene Dienstleistungen anzubieten. Wer zu den Vorreitern des Trends gehören möchte, kann sich auf der EBTF, der führenden europäischen Messe für Bankentechnologie, umfassend über die verschiedenen technischen Möglichkeiten in diesem Bereich informieren.

Die diesjährige EBTF öffnet vom 28. bis 31. Oktober in Frankfurt ihre Tore (28.10. Fachkongress, 29. - 31.10. Fachmesse). Parallel zur Fachmesse findet in Kooperation mit der EBTF das IT-Forum 2002 statt. Zur gleichen Zeit ist die LinuxWorld Conference & Expo für das Publikum geöffnet.



European Banking Technology Fair 2002

... mehr zu:
»EBTF


Messeveranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH

Ihre Ansprechpartnerin: Doris Harsch
Taunusstraße 7a, 65183 Wiesbaden
Telefon/Fax: 0611 - 9 51 66-11/-23
E-Mail: ebtf@mfa.messefrankfurt.com

Kongressveranstalter:
Maleki Group Financial Communications & Consulting
Ihr Ansprechpartner: Alihan Sav
Wiesenau 1, 60323 Frankfurt
Telefon/Fax: 069 - 9 71 76-117/-555
E-Mail: ebtf@malekigroup.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.eurobanktech.com
http://www.malekigroup.com

Weitere Berichte zu: EBTF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten