Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Electronica 2002: Mehr Licht am Limousinenhimmel

26.09.2002


Farben sind Schwingungen. Sie wirken auf Körper und Psyche: kalte Farben kühl und beruhigend.


Warme Farben stimulieren und regen an. Der "Lichthimmel" beeinflusst aktiv Wohlbefinden und Aufmerksamkeit von Fahrzeuginsassen.


Die Auswirkungen von Farben auf das menschliche Wohlbefinden und damit auch auf ihr Verhalten spielt bei der Gestaltung von Innenräumen schon seit langem eine wichtige Rolle. Über einen neuartigen farbigen Lichthimmel könnten diese Erkenntnisse schon bald auch Autofahrer und -mitfahrer "abfärben".

... mehr zu:
»LED »Lichtquelle

Farben sind Schwingungen. Sie wirken auf Körper und Psyche: kalte Farben kühl und beruhigend.

Warme Farben stimulieren und regen an. Der "Lichthimmel" beeinflusst aktiv Wohlbefinden und Aufmerksamkeit von Fahrzeuginsassen.

Mit der Farbe Gelb assoziieren die meisten Menschen Sonne. Gelb hellt die Stimmung auf, wirkt anregend und lässt kleine Räume größer erscheinen. Weite suggeriert auch die Farbe Blau, gleichzeitig strahlt sie Ruhe und Kühle aus. Ganz anders die energiegeladenen Rottöne. Sie stehen nicht nur für Wärme, sondern regen auch physisch und psychisch an. Bei der Raumgestaltung spielen Farben und ihre Wirkungen schon lange eine große Rolle. Sie werden vielerorts ganz bewußt eingesetzt, um Räume optisch zu vergrößern oder zu verkleinern, eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen, die Konzentration zu fördern, zu beruhigen, anzuregen oder das subjektive Temperaturempfinden zu beeinflussen. "Die Möglichkeit, Farben als Aktoren im Fahrzeug einzusetzen und damit positiv auf die Insassen einzuwirken, wird bisher noch zu wenig genutzt", findet Joachim Czabanski, Leiter des Arbeitsgebiets Verdrahtungstechnik am Fraunhofer IPA. In Zusammenarbeit mit einem Automobilzulieferer haben er und sein Team einen "Lichthimmel" für die Fahrzeuginnenbeleuchtung entwickelt, der elektronisch gesteuert über die Farbe das Befinden von Fahrern und Mitfahrern beeinflussen soll.

Die Innenräume von Limousinen könnten schon bald in allen Regenbogenfarben erstrahlen: ganz nach Wunsch des Fahrers oder getriggert von anderen Regelgrößen wie Klimaanlage und Heizung, um z. B. das subjektive Temperaturempfinden zu beeinflussen. Als Lichtquelle dienen Licht emittierende Dioden (LED). Ihre Leuchtkraft reicht mittlerweile auch konventionellen Glühwendellampen das Wasser - bei deutlich geringerem Stromverbrauch. Zudem können RGB- (Rot-Grün-Blau-) LEDs in COB- (Chip-On-Board-) Technologie ein weites Farbspektrum darstellen. Welche Farbe die LED annimmt wird elektronisch bestimmt. Der "Lichthimmel" besteht im wesentlichen aus einer transparenten Kunsttoffplatte, in die die Fraunhofer-Ingenieure seitlich mehrere RGB-LEDs eingebaut haben. "Transparente Kunststoffe wie PC (Polycarbonat) oder PMMA (Polymethylenmethylacrylat) lassen eine hohe Gestaltungsfreiheit bei der Formgebung zu und sind sehr flexibel einsetzbar", erklärt Czabanski, der mit seinem Team nicht nur den "Lichthimmel" prototypisch umgesetzt hat, sondern auch an Türeinsätzen und anderen Lichtquellen für eine ambiente Innenbeleuchtung arbeitet.

Mehr zum "Lichthimmel" sowie zum 42-Volt-Bordnetz für Automobile auf der Electronica 2002, 12. bis 15. November in München, Anwenderforum Automotive Innovation, Stand C2 A10.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Stamm, Telefon: 0711/970-1574, E-Mail: alexander.stamm@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Joachim Czabanski, Telefon: 0711/970-1181, E-Mail: joachim.czabanski@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de/Aktuelles/messen/messe_15_11_02.php

Weitere Berichte zu: LED Lichtquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise