Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2008: Naturstoffe - eine wiederentdeckte Pharma-Quelle

16.09.2008
Weit über 100 000 Naturstoffe kennt die Wissen-schaft. Jedes Jahr kommen etwa 2 000 neue hinzu. Sie stammen aus Pflanzen, Pilzen oder Mikroorganismen.

Naturstoffe sind Klassiker in der Medizin - etwa die Hälfte aller heute verwendeten Medikamente hat ihre Wurzeln in diesen Stoffen aus Flora und Fauna. Nach einer Phase, in der die chemische Totalsynthese das Credo der Pharmaforschung war, erleben derzeit die Naturstoffe als Pharmakagrundlage eine Renaissance: Am 7. Oktober auf der europäischen Biotechnologie-Leitmesse BIOTECHNICA tauschen sich hochrangige Experten im Rahmen des Wissenschafts-kongresses European BioPerspectives über 'Natural Products' aus.

Diese Naturprodukte haben sich ihren Platz in der Pharmaforschung als Basis für halb- oder auch totalsynthetische Wirkstoffe zurückerobert. Vor allem neue Waffen gegen Krebs findet die Wissenschaft in der Natur. Besonders im Fokus der Naturstoffsuche stehen marine Organismen. Im Meer leben unüberschaubar viele Mikroorganismen, Schwämme und andere Lebensformen, die ein unerschöpfliches Reservoir an un-bekannten Stoffen in sich tragen. Insbesondere wenn ein Lebensraum dicht besiedelt ist, der Konkurrenzdruck groß ist, sind die Waffen derer die dort leben äußerst wirksam. Diese Stoffe präsentieren sich in Tests als Zell-, Bakterien- und Pilzgifte. Die Kunst, diese Stoffe zu finden, ist ein Thema des Kongresses.

Meist sind die so gefundenen Naturstoffe dabei letztlich nur Vorbild für neue Pharmawirkstoffe. Sie werden so lange chemisch modifiziert, bis medizinische Wirkung und Schaden im Körper in einem pharmazeutisch nutzbaren Verhältnis zueinander stehen, denn oft haben die Stoffe aus Pflanzen und Mikroorganismen neben ihrer drastischen Wirkung auf Krebszellen ebenso starke Nebenwirkungen. Auf dem Kongress werden Methoden diskutiert, wie sich wichtige Bestandteile der Moleküle identifizieren und als so genannte Building Blocks einsetzen lassen. Basierend auf diesen Blöcken können Chemiker dann ganze Reihen von Molekülen mit ähnlicher Struktur erzeugen und mit biologischen Tests nach Wirkstoffkandidaten durchsuchen - die dann möglichst den Weg in die Klinik finden.

Über die EUROPEAN BIOPERSPECTIVES

Die EUROPEAN BIOPERSPECTIVES ist ein Biotechnologie-Fachkongress, der 18 Fachgesellschaften und Organisationen aus Biowissenschaften und Biotechnologie in dem Ziel vereint, ein aktuelles und anspruchsvolles wissenschaftliches Vortrags-programm anzubieten. Die Partner repräsentieren zusammen rund 30 000 individuelle wissenschaftliche Mitglieder. Das wissenschaftliche Komitee setzt sich aus renommierten Fachvertretern zusammen, die die thematische Breite der verschiedenen Biotechnologie-Teildisziplinen im mehrsträngigen Programm gewährleisten. Die BIOPERSPECTIVES hat sich seit ihrem Start 2004 als Weiterentwicklung der traditionsreichen DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen zur wichtigsten wissenschaftlichen Biotechnologie-Kongressveranstaltung in Deutschland entwickelt, die zuletzt 2 000 Teilnehmer zusammenführte.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik