Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind weht in Hannover mit voller Kraft

12.09.2008
  • Branche unterstützt die neue Leitmesse Wind auf der HANNOVER MESSE 2009
  • Gute Vorzeichen für die Premiere
  • Die Wind 2009 nimmt Form an. Die gesamte Windenergie-Branche zieht mit, der Anmeldestand liegt schon jetzt über den Erwartungen, die Resonanz auf den neuen Standort in der Energiemix-Halle 27 ist durchweg positiv.

    "Wind wird die stärkste neue Messe sein, die die HANNOVER MESSE in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt hat - damit wird sie im Kontext der Energy ein absoluter Publikumsmagnet werden", sagt Oliver Frese, zuständig für die Energie­messen der HANNOVER MESSE. Die internationale Leitmesse Wind feiert vom 20. bis zum 24. April 2009 ihre Premiere. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche eigenständige Messe sind ideal: Der Weltmarkt für Windenergie boomt.

    "Keine andere Branche kann derartig positive Zukunftsaussichten vorweisen wie die Windindustrie: In den letzten drei Jahren gab es jeweils ein über 30-prozentiges Wachstum", sagt Thorsten Herdan, Geschäfts­führer VDMA Power Systems. "Auch für die nächsten fünf Jahre erwarten wir ein konstantes Wachstum pro Jahr von 20 Prozent. Im Jahr 2017 können laut einer Prognose der DEWI GmbH 100 000 Megawatt Windenergie weltweit neu installiert werden. Das entspricht einer Wertschöpfung von weit über 100 Milliarden Euro. Ein großer Teil davon wird durch Fertigung in Deutschland realisiert werden. Dieser wichtige Industriezweig benötigt deshalb auch eine geeignete Plattform, um sich im Rahmen aller Energietechniken präsentieren zu können und die neue Leitmesse Wind im Rahmen der Energy bietet hierfür genau das richtige Podium."

    Die HANNOVER MESSE mit den vier Energieleitmessen Energy, Power Plant Technology, Pipeline Technology und Wind ist die einzige Plattform weltweit, auf der alle energierelevanten Themen und Technologien zu einem Zeitpunkt und an einem Ort in ihrer gesamten Bandbreite dargestellt werden und miteinander in Dialog treten. In Hannover werden die Technologien für einen sicheren, effizienten, nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Energiemix der Zukunft einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

    Über 100 000 Besucher im Jahr 2008, davon mehr als 90 Prozent Fachbesucher und rund ein Viertel der Besucher aus dem Ausland - so lauten die Erfolgszahlen der Energiemessen in Hannover. Unterstützung erfährt Hannover deshalb auch vom Bundesverband WindEnergie: "Die hohe Exportquote von 80 Prozent erfordert einen erfolgreichen Messestandort, der die Kontakte zu nationalen wie internationalen Investoren ermöglicht. Der intensive Energiedialog zwischen Politik und Wirtschaft ist eine der herausragenden Stärken der HANNOVER MESSE. Darum wird der Bundesverband WindEnergie diesen Standort auch weiterhin unterstützen", sagt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie e.V.

    Die Wind ist eine ideale Plattform, um die Windenergie im Kontext der gesamten Wertschöpfungskette und der konventionellen Energieerzeugung zu präsentieren. Im Rahmen der HANNOVER MESSE werden sich Zulieferer, Hersteller, Kraftwerksbetreiber, Energie­versorgungsunternehmen und Endverbraucher auf Augenhöhe begegnen.

    Dass dieses Konzept die Erwartungen der Aussteller erfüllt, bestätigt Felix Losada, stellvertretender Leiter der Unternehmenskommunikation der Nordex AG: "Mit der Wind ist es der HANNOVER MESSE gelungen, ein viel versprechendes Messekonzept für die gesamte Windenergiebranche in Deutschland umzusetzen. Erstmals kann sich hier die heimische und internationale Windindustrie in ihrer gesamten Breite - von der Zulieferindustrie bis hin zu den Herstellern - als eigene Industrieschau präsentieren. Im zweijährigen Rhythmus im Wechsel mit der HusumWindEnergy nutzt die Nordex AG die Gelegenheit, in der für die Wind 2009 erstmals vorgesehenen Halle 27 auszustellen. Als Hersteller mit einer Exportquote von über 90 Prozent stellt die Industrieschau für Nordex ein attraktives Schaufenster für Windtechnologie 'Made in Germany' dar."

    Auf der Wind werden die Fragen zur Integration der Technologie in den Energiemix diskutiert. Die Aussteller zeigen dazu ihre Lösungsansätze. Dies umfasst Themen wie Netzstabilität, Netzausbau, Grundlastsicherung und Speichermöglichkeiten. Angebotsschwerpunkte der Wind sind unter anderem Anlagen, Komponenten und Services.

    In der Energiemix-Halle 27 sind mit der Wind und der Power Plant Technology, der internationalen Leitmesse für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Kraftwerken, die wichtigsten Erzeugungs­technologien vertreten. Zudem wird durch die direkte Anbindung zur Motion, Drive and Automation, der internationalen Leitmesse der Antriebs- und Fluidtechnik, die Darstellung der gesamten windenergie­relevanten Wertschöpfungskette in Hannover ermöglicht. Weitere Synergien ergeben sich außerdem zu den internationalen Leitmessen SurfaceTechnology (Oberflächentechnik), Subcontracting (Zuliefer­industrie), ComVac (Druckluft- und Vakuumtechnik) sowie Industrial Automation.

    Gemeinsam mit dem Bundesverband WindEnergie und dem Fachverband Power System im VDMA soll die neue Leitmesse Schritt für Schritt ausgebaut werden. Die Wind in Hannover wird im jährlichen Wechsel mit der HusumWindEnergy (9. bis 13. September 2008) stattfinden. Die Deutsche Messe pflegt seit 2003 eine enge Partnerschaft mit der Husumer Messe.

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.messe.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
    28.04.2017 | Optris GmbH

    nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
    27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

    Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

    Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

    58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

    Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

    Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

    Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

    Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

    Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

    Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

    Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

    Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

    Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

    Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

    28.04.2017 | Veranstaltungen

    Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

    28.04.2017 | Veranstaltungen

    123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

    27.04.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

    28.04.2017 | Förderungen Preise

    Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

    28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

    28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie