Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind weht in Hannover mit voller Kraft

12.09.2008
  • Branche unterstützt die neue Leitmesse Wind auf der HANNOVER MESSE 2009
  • Gute Vorzeichen für die Premiere
  • Die Wind 2009 nimmt Form an. Die gesamte Windenergie-Branche zieht mit, der Anmeldestand liegt schon jetzt über den Erwartungen, die Resonanz auf den neuen Standort in der Energiemix-Halle 27 ist durchweg positiv.

    "Wind wird die stärkste neue Messe sein, die die HANNOVER MESSE in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt hat - damit wird sie im Kontext der Energy ein absoluter Publikumsmagnet werden", sagt Oliver Frese, zuständig für die Energie­messen der HANNOVER MESSE. Die internationale Leitmesse Wind feiert vom 20. bis zum 24. April 2009 ihre Premiere. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche eigenständige Messe sind ideal: Der Weltmarkt für Windenergie boomt.

    "Keine andere Branche kann derartig positive Zukunftsaussichten vorweisen wie die Windindustrie: In den letzten drei Jahren gab es jeweils ein über 30-prozentiges Wachstum", sagt Thorsten Herdan, Geschäfts­führer VDMA Power Systems. "Auch für die nächsten fünf Jahre erwarten wir ein konstantes Wachstum pro Jahr von 20 Prozent. Im Jahr 2017 können laut einer Prognose der DEWI GmbH 100 000 Megawatt Windenergie weltweit neu installiert werden. Das entspricht einer Wertschöpfung von weit über 100 Milliarden Euro. Ein großer Teil davon wird durch Fertigung in Deutschland realisiert werden. Dieser wichtige Industriezweig benötigt deshalb auch eine geeignete Plattform, um sich im Rahmen aller Energietechniken präsentieren zu können und die neue Leitmesse Wind im Rahmen der Energy bietet hierfür genau das richtige Podium."

    Die HANNOVER MESSE mit den vier Energieleitmessen Energy, Power Plant Technology, Pipeline Technology und Wind ist die einzige Plattform weltweit, auf der alle energierelevanten Themen und Technologien zu einem Zeitpunkt und an einem Ort in ihrer gesamten Bandbreite dargestellt werden und miteinander in Dialog treten. In Hannover werden die Technologien für einen sicheren, effizienten, nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Energiemix der Zukunft einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

    Über 100 000 Besucher im Jahr 2008, davon mehr als 90 Prozent Fachbesucher und rund ein Viertel der Besucher aus dem Ausland - so lauten die Erfolgszahlen der Energiemessen in Hannover. Unterstützung erfährt Hannover deshalb auch vom Bundesverband WindEnergie: "Die hohe Exportquote von 80 Prozent erfordert einen erfolgreichen Messestandort, der die Kontakte zu nationalen wie internationalen Investoren ermöglicht. Der intensive Energiedialog zwischen Politik und Wirtschaft ist eine der herausragenden Stärken der HANNOVER MESSE. Darum wird der Bundesverband WindEnergie diesen Standort auch weiterhin unterstützen", sagt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie e.V.

    Die Wind ist eine ideale Plattform, um die Windenergie im Kontext der gesamten Wertschöpfungskette und der konventionellen Energieerzeugung zu präsentieren. Im Rahmen der HANNOVER MESSE werden sich Zulieferer, Hersteller, Kraftwerksbetreiber, Energie­versorgungsunternehmen und Endverbraucher auf Augenhöhe begegnen.

    Dass dieses Konzept die Erwartungen der Aussteller erfüllt, bestätigt Felix Losada, stellvertretender Leiter der Unternehmenskommunikation der Nordex AG: "Mit der Wind ist es der HANNOVER MESSE gelungen, ein viel versprechendes Messekonzept für die gesamte Windenergiebranche in Deutschland umzusetzen. Erstmals kann sich hier die heimische und internationale Windindustrie in ihrer gesamten Breite - von der Zulieferindustrie bis hin zu den Herstellern - als eigene Industrieschau präsentieren. Im zweijährigen Rhythmus im Wechsel mit der HusumWindEnergy nutzt die Nordex AG die Gelegenheit, in der für die Wind 2009 erstmals vorgesehenen Halle 27 auszustellen. Als Hersteller mit einer Exportquote von über 90 Prozent stellt die Industrieschau für Nordex ein attraktives Schaufenster für Windtechnologie 'Made in Germany' dar."

    Auf der Wind werden die Fragen zur Integration der Technologie in den Energiemix diskutiert. Die Aussteller zeigen dazu ihre Lösungsansätze. Dies umfasst Themen wie Netzstabilität, Netzausbau, Grundlastsicherung und Speichermöglichkeiten. Angebotsschwerpunkte der Wind sind unter anderem Anlagen, Komponenten und Services.

    In der Energiemix-Halle 27 sind mit der Wind und der Power Plant Technology, der internationalen Leitmesse für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Kraftwerken, die wichtigsten Erzeugungs­technologien vertreten. Zudem wird durch die direkte Anbindung zur Motion, Drive and Automation, der internationalen Leitmesse der Antriebs- und Fluidtechnik, die Darstellung der gesamten windenergie­relevanten Wertschöpfungskette in Hannover ermöglicht. Weitere Synergien ergeben sich außerdem zu den internationalen Leitmessen SurfaceTechnology (Oberflächentechnik), Subcontracting (Zuliefer­industrie), ComVac (Druckluft- und Vakuumtechnik) sowie Industrial Automation.

    Gemeinsam mit dem Bundesverband WindEnergie und dem Fachverband Power System im VDMA soll die neue Leitmesse Schritt für Schritt ausgebaut werden. Die Wind in Hannover wird im jährlichen Wechsel mit der HusumWindEnergy (9. bis 13. September 2008) stattfinden. Die Deutsche Messe pflegt seit 2003 eine enge Partnerschaft mit der Husumer Messe.

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.messe.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
    08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

    nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
    08.12.2016 | time4you GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

    In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

    Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

    Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

    Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

    Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

    08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

    Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

    08.12.2016 | Messenachrichten

    Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

    08.12.2016 | Seminare Workshops