Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reisen Sie mit neuem Heißluftballons

21.05.2008
Neue Isolation setzt Maßstäbe zur Energieeffizienz von Ballonen / Journalistinnen und Journalisten sind am 27. Mai zur Mitfahrt und zum anschließenden Pressegespräch eingeladen

225 Jahre nach dem ersten Menschenflug in der Montgolfière präsentieren Forscher der TU Berlin und die Festo AG zur Eröffnung der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2008 in Berlin-Schönefeld einen Heißluftballon der neuen Generation. Der isolierte Festo-Ballon ist der erste kommerzielle Doppelwandballon, bei dem ein winziger Luftspalt von nur wenigen Millimetern dafür sorgt, dass der Energieverbrauch mehr als halbiert wird.

Dieser winzige Luftspalt wird durch den neuartigen und innovativen Membran-Flock-Dämmstoff aerofabríx®[Iso] realisiert. Damit wird der Brennstoffverbrauch des 3.000 Kubikmeter umfassenden und 25 Meter hohen silbrig glänzenden Heißluftballons auf etwa 15 kg Propangas pro Stunde reduziert. Ein bis zwei Propanzylinder können im Betrieb eingespart werden, was Platz für zusätzliche Passagiere schafft. Weniger Brennstoffverbrauch bedeutet auch weniger Lärm - nur einmal pro Minute muss der 4 Megawatt Brenner mit der Leistungsfähigkeit eines Kleinkraftwerks für ein bis zwei Sekunden betätigt werden.

99 Jahre nach der ersten Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Frankfurt am Main ist nun wieder ein Ballon auf dieser Luftfahrtmesse zu sehen. Journalisten und Medienvertreter sind zur offiziellen Jungfernfahrt eingeladen, um sich auf besonders sanfte Art in die Lüfte zu erheben, noch bevor die Tore der ILA öffnen:

... mehr zu:
»Dämmstoff »Isolation
Zeit: am Dienstag, dem 27. Mai, um 7.00 Uhr
Ort: Südgelände Flughafen Berlin-Schönefeld, 12529 Schönefeld
Der Ballon wird auf einer Rasenfläche neben dem Bus-Terminal und dem ILA-Bahnhof aufgebaut werden. Der Parkplatz für die Presse ist gleich daneben (Anreise: www.ila2008.de/ila2008/publikum/anreise2.cfm, Lageplan: www.tu-berlin.de/?id=35579)
Bitte melden Sie sich bis Montag, 26. Mai, 12.00 Uhr per E-Mail bei Ramona Ehret, TU Berlin, Presse- und Informationsreferat, E-Mail ehret@tu-berlin.de wenn Sie Interesse haben, schon am frühen Morgen in die Lüfte zu gehen.
Das Anmeldeformular finden Sie unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
(Medieninformation Nr. 111)
Die Jungfernfahrt kann nur bei gutem Wetter stattfinden. Sie werden von uns informiert, wenn zum Beispiel aufkommender Wind dies nicht zulässt. Bitte geben Sie deshalb bei Ihrer Anmeldung unbedingt Ihre Handynummer an.

Auf die Einzelheiten der Ballon-Technik und des Dämmstoffs und auf die Fragen der Medienvertreterinnen und -vertreter wird in einem gesonderten Pressetermin am gleichen Tag, um 10.30 Uhr, am TU-Stand 260 in Halle 7a eingegangen. Hierzu laden wir Sie ebenfalls recht herzlich ein.

Die aerofabríx Isolation ist der weltweit leichteste und wirksamste Dämmstoff. Über die Anwendungen im Ballonbau hinaus kann der neue Dämmstoff zur Isolation von Luftfahrzeugen oder auch von Membranbauten eingesetzt werden.

Mit dem isolierten Ballon zeigt Festo eine weitere innovative Entwicklung für die "Leichter als Luft"-Fahrt im Rahmen des "Air in Air"-Eventmarketings. Festo präsentiert sich im Bereich des Event-Marketings ebenso innovativ und energieeffizient wie im Kernkompetenzfeld der industriellen Automation mit pneumatischen und elektrischen Antrieben. Bei entsprechendem Wetter wird der Ballon auch auf der Freifläche am ILA-Bahnhof ausgestellt bzw. betrieben.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Alexander Bormann, Institut für Luft- und Raumfahrt, Fachgebiet Luftfahrzeugbau und Leichtbau, Tel.: 0163/6910919, E-Mail: alexander.bormann@tu-berlin.de

Markus Fischer, Festo AG & Co. KG, Tel.: 0711/3473880, E-Mail: fish@de.festo.com, Internet: www.festo.com/de/ballooning

"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.ila2008.de/ila2008/publikum/anreise2.cfm
http://www.tu-berlin.de/?id=35579
http://www.festo.com/de/ballooning

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Dämmstoff Isolation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie