Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenpark von ThyssenKrupp - mit dem NMI Reutlingen das Netzhaut-Implantat begreifen

19.05.2008
Ab 17. Mai findet der Ideenpark der ThyssenKrupp AG auf der Messe Stuttgart unter dem Motto "Zukunft Technik entdecken" statt. Das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut Reutlingen, die Universitätsaugenklinik Tübingen und die Retina Implant AG beteiligen sich daran mit medizintechnischen Exponaten.

Unter dem Motto "Zukunft Technik entdecken" bietet der Ideenpark der ThyssenKrupp AG vom 17.5.08 bis zum 25.5.08 Technik zum Anfassen. Mit seiner 40.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche - das entspricht sechs Fußballfeldern - soll der IdeenPark für Technik begeistern und den Nachwuchs fördern. Er will dazu beitragen, dass mehr junge Menschen eine technische Berufslaufbahn einschlagen oder sich für ein ingenieurwissenschaftliches Studium entscheiden.

Im IdeenPark 2008 stellen rund 500 Ingenieure, Forscher und Studierende persönlich ihre Ideen vor und präsentieren neueste Technologien. An 200 oft interaktiven Exponaten können die Besucher Technik kennen lernen und ausprobieren. Die Besucher begeben sich auf eine Entdeckungsreise durch sieben Lebenswelten. Vorgestellt werden konkrete Lösungsmöglichkeiten für spannende aktuelle Herausforderungen.

Als wichtiger Partner des Ideenparks im Bereich Forschung und Entwicklung für die Medizintechnik durfte das NMI Reutlingen mit seinen Partnern Retina Implant AG und Universitätsaugenklinik Tübingen natürlich nicht fehlen. Sie demonstrieren ihre Kompetenz im Bereich Medizintechnik mit fünf Exponaten rund um das mikrotechnische Netzhaut-Implantat.

Verschiedene Krankheitsbilder führen zu einem Defekt der Lichtsinneszellen im Auge und damit zur Erblindung, wie z.B. bei Retinitis Pigmentosa (RP). Gegenwärtig gibt es keine Therapie, die die Erblindung aufgrund RP verhindern oder die verlorene Sehfähigkeit wiederherstellen kann. Netzhaut-Implantate sind ins Auge implantierte Mikrochips, die blinden Menschen wieder zu alltagstauglichem Sehvermögen verhelfen. Erste von der Retina Implant AG hergestellte Prototypen wurden bereits in einer klinischen Pilotstudie erfolgreich getestet.

Die Funktionsweise dieser Implantate wird im Ideenpark in Halle 4 am Stand des NMI erklärt. Mit Sehtest und Spezialbrille wird simuliert, wie ein sehbehinderter Mensch sieht und wie man sich selbst "sehbehindert" an einem gedeckten Tisch zu Recht findet. Mit einer Simulationsbrille wird demonstriert, wie mit dem Netzhaut-Implantat gesehen und welche Hilfe einem Blinden durch ein Implantat ermöglicht werden kann. Unter dem Mikroskop wird das Implantat gezeigt und der Aufbau erklärt. Ein experimenteller Aufbau erläutert die Funktionsweise des Implantates. Ein Film zeigt die Entwicklung und Funktion des Netzhaut-Implantates und rundet mit ersten Berichten von implantierten Patienten die Exponatreihe ab.

Über das NMI
Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen, Reutlingen
Wissenschaftliche Neugier und wirtschaftliches Know-how prägen das NMI das seit 1985 international erfolgreich tätig ist.

Lebende Zellen mit technischen Mikrostrukturen, wie beispielsweise Elektronikchips, zu verbinden und Materialoberflächen bikompatibel zu optimieren bilden Schwerpunkte der angewandten Forschung, die Biologie und Physik, Oberflächen- und Grenzflächentechnologie vereint.

Die am NMI in 13 Arbeitsgruppen tätigen Wissenschaftler, Ingenieure und technischen Mitarbeiter greifen dabei Ergebnisse der Grundlagenforschung auf und entwickeln diese gemeinsam mit der Wirtschaft oder in öffentlich geförderten Projekten weiter.
Über die
Retina Implant AG, Reutlingen
Blinde Menschen sollen wieder sehen können:

Das Medizintechnik-Unternehmen hat einen elektronischen Chip entwickelt, der im Auge unter die Netzhaut implantiert wird. Dieses Netzhautimplantat soll Blinden, die an bestimmten Formen retinaler Degenerationen (wie Retinitis Pigmentosa oder Altersbedingter Makula-Degeneration) erkrankt sind, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben. Herzstück der Entwicklung ist ein Silizium-Chip mit Fotosensoren, die eine elektronische Schaltung steuern, so dass - je nach Helligkeit - die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) mehr oder weniger stark elektrisch stimuliert werden. Diese senden über den Sehnerv Impulse an das Gehirn, das aus diesen Signalen ein Bild generieren kann. Nach jahrelanger technischer Entwicklung ist das Projekt* Ende 2005 in die klinische Phase eingetreten. Erstmals wurden vorher vollkommen blinde Patienten erfolgreich operiert.

*) gefördert durch das BMBF

Über das
Forschungsinstitut für Augenheilkunde im Department für Augenheilkunde der Universität Tübingen

Forschen für besseres Sehen !

Am Department für Augenheilkunde der Universität Tübingen ist das Forschungsinstitut für Augenheilkunde angesiedelt (Direktor Prof. Dr. med. E. Zrenner). Es ist eines der vier Europäischen Zentren für Sehforschung. Sieben Professoren erforschen mit ihren Arbeitsgruppen wichtige ungelöste Probleme von Augenkrankheiten:
- Optische Abbildung
- Augenwachstumssteuerung
- Photorezeptor-/Pigmentepithelfunktion
- Ophthalmogenetik
- Netzhautfunktion bei degenerativen Erkrankungen
- Wiederherstellung der Funktion bei Erblindung (z.B. elektronischer Netzhautchip)
- Molekulare Therapien bei Netzhautdegenerationen
Dies geschieht in enger Kooperation mit der Universitätsaugenklinik des Departments (Direktor Prof. Dr. med. K.U. Bartz-Schmidt), die Schwerpunkte in der Erforschung und Behandlung von Makuladegenerationen, Glaukomen, Sehbahnläsionen, Uveitis und Hornhaut-/ Linsenerkrankungen hat.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de
http://www.retina-implant.de
http://www.uak.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde Exponat Implant Implantat Netzhaut Netzhaut-Implantat Retina

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung