Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VoIPFuture Ltd. adressiert den US- Markt

14.03.2008
Internationale Produktpremiere auf der ITK-Messe VON.x Spring, San Jose, mit VoIPFuture Monitor und VoIPFuture Manager

Das Technologieunternehmen VoIPFuture erweitert sein Geschäftsmodell und geht in den US-amerikanischen Markt. Vom 17. bis 20. März wird die VoIPFuture Ltd. in San Jose (Kalifornien) an einer der wichtigsten internationalen Messen und Konferenzen rund um IP-Kommunikation und Telekommunikationsthemen teilnehmen. Die VoIPFuture adressiert gezielt den amerikanischen Markt und wird sich am Stand 737 den Fachbesuchern, Expertenpublikum, Analysten sowie den IT-Journalisten vorstellen. Auf dem Event werden die Produkte VoIPFuture Monitor und VoIPFuture Manager erstmalig präsentiert. Adressiert werden Enterprisekunden, Systemintegratoren, Carrier und ISPs.

Infos zur VON.x:
http://www.von.com/2008/sanJose/web/
http://www.von.com/2008/sanJose/web/expoCompanies.php
Olaf Zäncker, CEO der VoIPFuture, erläutert den Schritt in den US-Markt wie folgt: “Wir haben in den letzten Monaten verstärkt mit internationalen Telcos und ISPs Erfahrungen sammeln können und stellen fest, dass wir mit unseren Produkten zur Analyse und Diagnose der VoIP-Qualität in Sprach-Datennetzen zur rechten Zeit kommen, denn die Carrier und VoIP-Provider sowie Hardware Hersteller klagen nach wie vor über ungelöste Qualitätsprobleme und müssen aktiv werden. Mit unseren Produkten VoIPFuture Monitor und VoIPFuture Manager unterstützen wir sie dabei. Der Monitor ergänzt die im Januar diesen Jahres vorgestellte Library als Basiskomponente. Er bietet die gleichen leistungsfähigen Algorithmen zur Analyse und Diagnose der VoIP-Qualität in Echtzeit und kann tausende gleichzeitig geführter VoIP Gespräche verarbeiten. Dadurch ist es erstmals möglich, eine herstellerneutrale, hochperformante SLA Überwachung für VoIP Umgebungen zu realisieren. Der Monitor unterstützt alle gängigen Codecs und VoIP Standards. Das besondere Merkmal des VoIPFuture Monitors ist dabei die Echtzeit Diagnose konkreter Ursachen, die zu einer Beeinträchtigung der VoIP-Qualität führen können. Beispiele sind u.a. Network Buffering, Sender Synchronization, uvm. Das schließt erstmals auch die ca. 25-30% Probleme ein, welche bereits bei der Erzeugung der VoIP-Pakete entstehen und mangels geeigneter Methoden bisher völlig unentdeckt blieben. Auf Grund seiner Plattformunabhängigkeit kann der Monitor problemlos in allen laufenden VoIP Umgebungen betrieben werden. Einen wichtigen Aspekt haben wir von Anfang an bedacht: Das Verfahren für die Analyse der Datenpakete benötigt im Gegensatz zu bestehenden Technologien nicht mehr die sensible Sprachinformation (Payload). Somit werden die Analysedaten anonymisiert und die Privatsphäre wird geschützt. Der VoIPFuture Manager verwaltet die, von den verteilt arbeitenden VoIPFuture Monitoren gesammelten Qualitätsdaten, ermöglicht die Erzeugung von Alarmen sowie die Integration in bestehende Management-Systeme.

Thorsten Deutrich, Sales Director von VoIPFuture, ergänzt: „Die vom Monitor gelieferten Analyse- und Diagnosedaten werden im Manager gesammelt, korreliert und im Zusammenhang dargestellt. Dabei ist es gleich, ob Daten von einem oder mehreren Monitoren geliefert werden. Umfangreiche Filter- und Alarmfunktionen erlauben die permanente Überwachung des Netzwerkes und informieren über alle Abweichungen vom Sollzustand, die die Qualität der übertragenen Sprache beeinflussen könnten. Im Falle einer aufgetretenen Störung erlauben detaillierte Ansichten der Analyse- und Diagnosedaten eine schnelle Behebung der Fehlerursache.“

... mehr zu:
»VoIP
Technische Infos:
http://www.voipfuture.com/monitor/monitor.html
Unternehmensprofil - VoIPFuture Ltd.
Durch VoIPFuture wird VoIP-Qualität neu definiert, denn Voice over IP wird transparent. VoIPFuture Ltd. gehört zu den Top-Anbietern von herstellerunabhängigen Produkten und Services für das Monitoring der VoIP-Qualität in IP-Netzen. Das innovative Hamburger Unternehmen bietet seinen Zielkunden Carriern, DSL Providern, Kabelnetzbetreibern, ISPs, Systemintegratoren und VoIP Hardwareherstellern maßgeschneiderte, einsatzreife Produkte und High-End-Lösungen rund um VoIP und VoWLAN. VoIPFutures einzigartige Technologie, enthalten in Analyse- und Diagnose Tools sowie Monitoring- und Management Systemen und darauf aufbauenden Servicedienstleistungen, kann jederzeit in laufenden VoIP Umgebungen eingesetzt werden. Standard Compliance Produkte wie die Library oder der Monitor garantieren den Kunden einen noch nie dagewesenen Zugriff auf die VoIPQualität des eigenen Netzes und liefern detaillierte Diagnosen mit Hinweis auf die tatsächlichen Fehlerursachen und -quellen. So wird Voice over IP erstmals bis in jedes Detail sichtbar gemacht. Mit dem erfolgreichen Einsatz der VoIPFuture-Lösungen verbessern namhafte Carrier und Dienstleister weltweit ihre Kundenbeziehungen und schaffen die Voraussetzungen für stärkere Kundenbindung und höhere Erträge.
PRESSEKONTAKT
VoIPFuture Presseteam
Claudia Burkhardt, PR-Büro Berlin,
Mail: presse@voipfuture.com
Tel. : +49- 30-201 88 565 ,
Fax. : +49- 30-201 88 57

Claudia Burkhardt | PRBüro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.voipfuture.com

Weitere Berichte zu: VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive