Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paralellkinematischer LBF® Rad-Straßensimulator bildet Laststandards realitätsnah ab und verkürzt Versuchzeit

05.05.2008
Das Fraunhofer LBF unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka präsentiert mit dem vollkinematischen Rad-Straßensimulator die Weiterentwicklung seiner weltweit patentierten zweiaxialen Radprüftechnologie auf der Automotive Testing Expo in Stuttgart.

Das neue Prüfstandskonzept bildet die Radlasten in allen Freiheitsgraden des Fahrzeugs realitätsnah ab und ermöglicht umfassende Versuchzeitverkürzung gegenüber realen Tests auf Versuchsstrecken. Vorgestellt wird auch die aktualisierte Simulationssoftware LBF®.DAP, mit der komplexe Versuche unter Beibehaltung der charakteristischen Beanspruchungsprofile bis auf ein Drittel der ursprünglichen Versuchszeit verkürzt werden können.

Für Entwicklungsingenieure gehören experimentelle und virtuelle Testtechnologien beim Design und Herstellung neuer Fahrzeuge und Komponenten zu den Standardverfahren, um Sicherheit, Qualität, Lebensdauer und Umweltverträglichkeit von Automobilen nachhaltig zu verbessern. In der Konstruktion wie in der Produktion gilt es den Vierklang aus Leichtbau, Zuverlässigkeit sowie Kosten- und Ressourcenoptimum anzustreben sowie durch Versuchszeitverkürzung Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.

„Das Konzept der vollkinematischen Radprüfeinrichtung stellt eine völlig neue Generation von Radprüfstand dar, die ganz in der Tradition der patentierten ZWARP-Prüfstände steht, die jedoch eine weiter verbesserte Güte der Laborsimulation für Pkw-Räder und -Naben anbieten.", sagt Rüdiger Heim, Leiter des Kompetenzcenters Rad, Nabe, Welle am Fraunhofer LBF.

... mehr zu:
»Rad-Straßensimulator

Die besonderen Merkmale des Rad-Straßensimulators liegen in der für Radprüfeinrichtungen neuartigen Parallelkinematik, sowie in der direkt an den elektromotorischen Antrieb angeflanschten Innentrommel. Die Hexapod-Plattform für die Aufnahme von Rad und Nabe erlaubt die gesteuerte translatorische und rotatorische Bewegung des Rades in allen relevanten Freiheitsgraden und damit eine bisher unerreichte Flexibilität in der Nutzung aller standardisierten Lastprogramme wie beispielsweise die des Fraunhofer LBF, dem Arbeitskreis Räder (AKR) sowie SAE International.

Ferner zeigen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF auch Weiterentwicklungen etablierter Standardprüftechnologien sowie individuell angepasste wie beispielsweise Testmethoden zur:

- Charakterisierung, Prüfung von Elastomerkomponenten,
- Last- /Beanspruchungsanalysen mittels Fahrbetriebsmessungen
- Prüfung von Anhängerkupplungssystemen,
Die neuen Testtechnologien ermöglichen hierbei eine realitätsnähere und effizientere Prüfung von Standardbauteilen sowie speziell für neue Werkstoffe und Komponenten entwickelte und angepasste Verfahren und Methoden. Bei der Reduzierung von Entwicklungszeiten und Herstellungskosten sowie bei der Verbesserung der Produktlebensdauer, des Gebrauchswertes, der Gewichtsoptimierung und der Erhöhung der Betriebssicherheit spielen virtuelle Simulationsmodelle eine entscheidende Rolle. Oliver Ehl, Geschäftsführer der S&S GmbH, einem Spin-off Unternehmen des Fraunhofer LBF, das individuelle Softwarelösungen zur Struktur- und Systemanalyse entwickelt, hat gemeinsam mit dem LBF und Industriepartnern eine Methode erarbeitet, um die vielfältigen und komplexen Wirkungszusammenhänge zwischen den Parametern der Radlebensdauer (Belastung, Reifen, Geometrie, Material) zu erfassen und in einem rechnergestützten Rad-Modell zu bewerten. „Eingebunden in unsere Software LBF®.WheelStrength, kann die Betriebsfestigkeitsbewertung des Rades bereits in der Vorentwicklung erfolgen. Gleichzeitig erlaubt das virtuelle Modell die Formoptimierung bereits vor Anfertigung der ersten Prototypen. Das verkürzt Entwicklungszeiten und zeigt wo gezielt Verbesserungen vorgenommen werden können.“, so Ehl.

Über weitere Anwendungsfelder neuer Testtechnologie in der Automobilindustrie informieren die Fraunhofer-Forscher in kurzen Fachvorträgen in Halle 1, Stand 1956. Leitexponat ist ein Rennwagen, eine Leihgabe des TU Darmstadt Racing Teams, an dem die experimentellen und virtuellen Prüftechnologien in der Automobilindustrie veranschaulicht werden.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer LBF
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Rad-Straßensimulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie