Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Wasserwirtschaft

30.04.2008
DAAD lädt Wasserspezialisten aus Entwicklungsländern zur Fachmesse IFAT nach München ein

Der Zugang zu sauberem Wasser spielt für die Zukunft von Entwicklungsländern eine entscheidende Rolle. Daher unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) internationale Hochschulprojekte zu diesem Thema.

Vom 5. bis 9. Mai 2008 ist der DAAD mit einem Stand auf der Internationalen Fachmesse für Wasser, Abwasser und Abfall (IFAT) in München vertreten (Halle A4, Stand 202). Dazu lädt er 75 Wasserspezialisten aus 32 Entwicklungsländern ein - alle sind ehemalige Absolventinnen und Absolventen deutscher Hochschulen. Am Messestand und in Diskussionsrunden stellen sie Chancen und Herausforderungen für die weltweite Wasserwirtschaft vor.

Mit Unterstützung des DAAD wurde 2006 ein Hochschulnetzwerk zur internationalen Zusammenarbeit im Fachbereich Wasser gegründet (German Alumni Water Network / GAWN). Mittlerweile arbeiten darin neun deutsche Hochschulen mit 160 Expertinnen und Experten aus Entwicklungsländern zusammen. Informationen und Kontakte zu GAWN gibt es am DAAD-Messestand.

Die Alumni deutscher Hochschulen, von denen viele in ihrem Heimatland als Unternehmer oder Wirtschaftsberater tätig sind, diskutieren in zwei Vortragsveranstaltungen Kernthemen des Wasserbereichs in Entwicklungsländern. Am 5. Mai um 14.00 Uhr stellen sie sich im Forum der Halle B2 den Fragen zum Thema: "Kein Geld - kein Umweltschutz: Welche Technik für Wasser und Abwasser im Entwicklungsland?" Neben ökonomischen Faktoren, dem Stand der Technik und den Möglichkeiten im Wasser- und Abwasserbereich wird auch die Rolle der Hochschulen angesprochen.

Einen besonderen Beitrag leisten die ostafrikanischen Wasserspezialisten. Am 7. Mai informieren sie ab 9.30 Uhr in Raum A31/32 beim 14. Europäischen Wasser-, Abwasser- und Abfall-Symposium über "Chancen und Herausforderungen für den Wassersektor in Ostafrika". Sie präsentieren konkrete Vorhaben, für die sie Kooperationspartner suchen. Die Messebeteiligung des DAAD wird großzügig von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und der Messe München unterstützt.

Kontakt:
Cay Etzold, etzold@daad.de
Gudrun Chazotte, chazotte@daad.de
DAAD, Ref. Hochschulkooperationsprojekte
Tel. 0228 / 882-541
Mobil (5.-9.5.) 0160 / 89 80 739
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Nora Neuwinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de
http://www.daad.de/entwicklung/de/12.1.3.8.html
http://www.uni-siegen.de/fb10/fwu/ww/projekte/gawn

Weitere Berichte zu: Abwasser DAAD Entwicklungsland Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops