Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin auf der IFAT-Messe in München

30.04.2008
Neue Wege in der Wasseraufbereitung im Krankenhaus und in der Behandlung kommunaler Abwässer

Sieben Fachgebiete der TU Berlin werden sich in diesem Jahr an der IFAT, der Messe für Umwelt und Entsorgung: Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling, vom 5. bis 9. Mai 2008 beteiligen und stellen ihre Forschungsprojekte am Gemeinschaftsstand Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg in Halle B 2, Stand 107/204 vor.

Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen"

Der Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen" (FSP-WIB) ist eine fachbereichsübergreifende Initiative der TU Berlin. Seit September 2000 bündeln 22 Fachgebiete aus fünf Fakultäten ihre Aktivitäten in der Wasserforschung. Zahlreiche Disziplinen mit erheblichen Forschungsleistungen zum Thema Wasser sind an der TU Berlin vorhanden (aktuell über 50 laufende Projekte). Die Arbeiten werden in vier thematischen Kernfeldern ausgeführt: 1) Wasser- und Stoffkreisläufe, Technologieentwicklung; 2) Problemstoffe, Analytik, Verhalten in der Umwelt, 3) Planung, Bewertung, Organisation (Wassermanagement), 4) Internationale Zusammenarbeit, Wissenstransfer. Der FSP-WIB ist die ideale Anlaufstelle für Ihre wasserrelevanten Fragen an die TU Berlin.

Kontakt: Dr. Mathias Ernst, TU Berlin, Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen" (FSP-WIB), Tel.: 030/314-25493, Fax: -23313, E-Mail: FSP-WIB@tu-berlin.de

Neue Wege in der Krankenhausabwasseraufbereitung

An der TU Berlin wird im Auftrag des Kompetenzzentrums Wasser Berlin ein günstiges und einfaches Verfahren zur Behandlung von Urin entwickelt. Der häufig mit Arzneimitteln/Diagnostika belastete Urin wird in einem Reaktor mit elementarem Eisen umgesetzt. Es kommt zu einer chemischen Reduktion und damit einhergehenden Inaktivierung der Arzneimittel. Es wird erwartet, dass die veränderten Wirkstoffe besser biologisch abbaubar sind und in konventionellen Kläranlagen entfernt werden. Durch dieses Verfahren kann die Belastung der aquatischen Umwelt durch Arzneimittelrückstände vermindert werden. Zusätzlich ergibt sich für Krankenhäuser eine Möglichkeit, die Kosten für die Einleitgebühren ins Abwassersystem zu senken. Das Projekt "PharmaTreat" wird finanziert von Veolia und den Berliner Wasserbetrieben.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Martin Jekel, Dr. Anke Putschew, Dipl.-Ing. Michael Stieber, TU Berlin, Institut für Technischen Umweltschutz, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Tel.: 030/314-25058, Fax: -23850, E-Mail: wrh@TU-Berlin.de

Internet: itu107.ut.tu-berlin.de

Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen

Im Zuge der zunehmenden Automatisierung im Bereich der Abwasserentsorgung in Großstädten und Ballungsräumen ergeben sich neue Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Abwasserpumpen und -systemen. Das Fachgebiet Fluidsystemdynamik (FSD) der TU Berlin bearbeitet verschiedene Projekte im Bereich der Abwasserförderung. Im Vordergrund stehen dabei neben der Maschinentechnik u. a. auch Diagnosesysteme zur optimierten Betriebsweise von Abwassersystemen. Aktuell werden am Fachgebiet FSD grundlegende Zusammenhänge der zu Störungen führenden Mechanismen (z. B. der Verstopfung von Laufrädern) im Rahmen von mehreren Forschungsvorhaben vorbereitet und realisiert.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen, Frank Neuer, TU Berlin, Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik, Fachgebiet Fluidsystemdynamik, Tel.: 030/314-24023, Fax: -21470, E-Mail: frank.neuer@tu-berlin.de

Optimierung von Membranbelebungsreaktoren

Am Fachgebiet Verfahrenstechnik werden vielfältige Untersuchungen zu Membranbelebungsreaktoren (MBR) durchgeführt. MBR werden aufgrund ihrer Vorteile wie kompakte Bauweise und verbesserte Ablaufqualitäten zunehmend in der Abwasserreinigung eingesetzt, wobei ihre Wirtschaftlichkeit derzeit noch durch das Membranfouling begrenzt ist. Getauchte Membranmodule werden üblicherweise belüftet, um durch Scherkräfte und Turbulenzen einen effektiven Abtrag von Deckschichten zu erzielen. Die Auslegung von Geometrie und Belüftungsintensität ist bislang noch nicht optimiert, sondern erfolgt empirisch. Ziel der Untersuchungen im vorgestellten Projekt ist die Optimierung mittels numerischer Strömungssimulation (CFD), für die das Exponat - ein maßstabsgetreues Modell eines MBR - wichtige experimentelle Daten liefert.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Matthias Kraume, Dr. Anja Drews, TU Berlin, Institut für Verfahrenstechnik, Fachgebiet für Verfahrenstechnik, Tel.: 030/314-24852, Fax: -21134, anja.drews@tu-berlin.de

Projekt SPREE2011

In Berlin läuft seit April 2007 das BMBF-geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt SPREE2011, welches zum Ziel hat, eine neuartige Speichertechnologie für Mischwasserüberläufe zu entwickeln sowie Reinigungstechniken für die Mischwasserbehandlung zu erproben, die in Deutschland bisher nur aus anderen Anwendungsfällen bekannt sind. Das Verfahren stellt den klassischen Speicherverfahren das Modell einer off-shore, also wassergestützten Speicherung gegenüber, die andere Räume nutzt, neue innerstädtische Freiflächen schafft und nach jetzigem Kenntnisstand kostengünstiger erstellt werden kann als herkömmliche Bauarten. Auf diesem Wege soll ein direkter Beitrag geliefert werden zu den zukünftigen Zielen, die Stoffeinträge aus Misch- und Regenwasser in Gewässer zu minimieren.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch, Dr.-Ing. Kathrin Gantner, TU Berlin, Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Tel.: 030/314-72249,
Fax: -72248, E-Mail: kathrin.gantner@tu-berlin.de
Internet: www.siwawi.tu-berlin.de
Projekte am Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft
Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum WasserBerlin (KWB) werden Labortests mit quasi-kontinuierlichen Online-Sensoren für das Monitoring von Mischwasserüberläufen und angrenzenden Gewässerabschnitten durchgeführt.

Beim Projekt "Feuchtgebiete" läuft sieben technischen Feuchtgebieten der Ablauf einer Kläranlage mit Nährstoffeliminierung zu, wobei das Durchlaufverhalten, die Reduzierung von Planzennährstoffen, mikrobiologische Indikatoren und Pharmaka untersucht werden.

Ein anderes Projekt zur Behandlung kommunaler Abwässer untersucht die Ursachen guter Denitrifiktionsraten in einem Membranbelebungsreaktor (MBR) mit biologischer Phosphorelimination kombiniert mit nachgeschalteter Stickstoffelimination ohne Kohlenstoffdosierung.

Bei der Vergärung von Fäkalien mit dem Ziel energiereiches Gas zum Heizen, zur Verstromung oder als Treibstoff zu gewinnen, lassen sich in einem weiteren Forschungsprojekt die energetischen Aspekte der Abwasserreinigung neu bewerten.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch, TU Berlin, Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Tel.: 030/314-72246, Fax: -72248,
E-Mail: matthias.barjenbruch@tu-berlin.de
Internet: www.siwawi.tu-berlin.de
Entwicklung und Charakterisierung von Biosorbenzien zur Entfernung von ionischen Komponenten aus kontaminiertem Wasser

Unterschiedliche Mikro- und Makroalgen werden auf ihre Fähigkeit untersucht, metallische Komponenten mit hoher Kapazität und Selektivität zu binden. Für einen technischen Einsatz muss die Biomasse in einer definierten Form und Größe vorliegen, um deren Verwendung in einer Sorptionskolonne zu gewährleisten. Hierzu ist die Biomasse zu immobilisieren.

Die Immobilisate müssen den im Kolonnenbetrieb auftretenden mechanischen, thermischen und chemischen Belastungen widerstehen können. Vorgestellt wird die Entwicklung von Sorbenzien auf der Basis von Algenbiomasse und deren Einsatz in einer Sorptionskolonne. Zur Charakterisierung der Biosorbentien werden neue moderne Methoden eingesetzt. Die Ergebnisse werden mit denen unter Verwendung herkömmlicher Methoden verglichen. Potenzielle Anwendungsgebiete sind in der metallverarbeitenden Industrie, Farbstoffherstellung, Elektroindustrie und Kunststoffherstellung zu finden. Das Forschungsprojekt ist unterstützt worden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Koreanischen Forschungsstiftung (KOSEF).

Kontakt: Dr. rer. nat. Gerald Bunke, TU Berlin, Institut für Biotechnologie, Fachgebiet Bioverfahrenstechnik, Tel.: 030/314-72412, Fax: -72950,

E-Mail: g.bunke@tu-berlin.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Angelika Baron, TU Berlin
Servicegesellschaft, Tel.: 030/44720244,
E-Mail: baron@tu-servicegesellschaft.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.fsp-wib.tu-berlin.de
http://www.verfahrenstechnik.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Abwasser MBR Membranbelebungsreaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften